Heim

Deutschherrenhaus Koblenz

Das Deutschherrenhaus befindet sich zwischen dem Kaiser-Wilhelm I.-Denkmal und der Basilika St. Kastor in Koblenz. In ihm ist seit 1992 das "Ludwig Museum" untergebracht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Deutschherrenhaus in Koblenz war die erste Niederlassung des Deutschen Ordens im Rheinland überhaupt. Erzbischof Theoderich von Wied rief 1216 die Ritter des Deutschen Ordens nach Koblenz und schenkte ihnen einen Teil des Geländes der Kastorkirche mitsamt dem dort befindlichen St.-Nikolaus-Krankenhaus. Eine Motivation für die Ansiedlung des Ordens war in dessen Eignung für die Krankenpflege zu sehen.

Unmittelbar an der Ecke, wo die Mosel in den Rhein fließt, entstand bald danach eine Deutschordensniederlassung. Sie wurde Sitz einer Ballei, die dem Hochmeister des Ordens direkt unterstellt war. Seit dieser Niederlassung des Deutschen Ordens trug diese Stätte zunächst die Bezeichnung "Deutscher Ordt" und dann den Namen "Deutsches Eck". Mit Bau des Kaiser-Wilhelm I.-Denkmals 1897 verlagerte sich der Name "Deutsches Eck" vom Gelände der Deutschordensniederlassung auf das Areal des Denkmals.

Die Ballei Koblenz besaß weit verstreuten Landbesitz, seit 1263 auch das Dorf und die Kirche in Elsen im heutigen Rhein-Kreis Neuss. Elsen war das einzige reichsunmittelbare Territorium im Besitz der Ordensballei Koblenz. Dadurch hatte der Landkomtur ein Mitspracherecht in den Organen des Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Die Gräfin Mechtild, Witwe des Grafen Heinrich III. von Sayn (1202-1246), vermachte nach dem Tode ihres Gatten die schon bestehende Pfarrei Waldbreitbach (Kreis Neuwied) dem Deutschen Orden. Nach 1313 gelangte die "Kommende Breitbach" in die Zuständigkeit des Komturs zu Horneck (am Neckar). Bis zur Auflösung des Deutschordens (1803) verblieb die Pfarrei sodann bei der Ballei Koblenz.

Komture der Ballei Koblenz

Name des Komturs erste Erwähnung letzte Erwähnung
Ludwig 1219 1231
Walter de Porta Castri 1249 1272
Matthias von Lonnich 1274 1295
Dirk von Holland 1297 1304
Jakob 1309
Winrich von Baesweiler 1315 1318
Jakob von Trier 1324 1339
Johann von Langerak 1340 1346
Christian von Binsfeld 1349 1360
Rüdiger von Friemersheim 1361 1375
Gottfried von Bicken 1379 1382
Berthold Kriskorb 1382 1387
Adolf von Virmond 1389 1392
Gerhard von Fischenich 1394 1395
Balduin Stael von Holstein 1397 1399
Winrich von Rheindorf 1400 1402
Albrecht von Thunen 1405 1410
Wilhelm von Wittlich 1411
Konrad von Buchseck 1412 1414
Gerhard von Benesis 1416 1431
Philipp von Kendenich 1432 1435
Eberhard von Nackenheim 1435 1439
Philipp von Kendenich 1439 1442
Eberhard Thyn von Schlenderhahn 1442 1446
Klaus von Gielsdorf 1446 1460
Lambert von Neudorf 1461
Heitgin von Miele 1463
Werner Overstolz 1464 1483
Hans Scherfchen 1483 1486
Werner Spies von Büllesheim 1486 1501
Ludwig von Seinsheim 1501 1524
Herzog Erich von Braunschweig 1524
Wilhelm von Isenburg 1524 1525
Anton von Weyer zu Nickendich 1551
Otto von Gunß 1578
Reinhard Scheiffart von Merode 1578 1598
Adolf von dem Bongart 1598 1631
Johann Friedrich von Syburg 1631 1639
Werner Spies von Büllesheim 1639 1643
Johann von Elleren zu Oest 1643 1646
Heinrich, Freiherr von Reuschenberg 1646 1677
Goswin Scheiffart von Merode 1677 1685
Johann Carl Goswin, Freiherr von Nesselrath 1685 1698
Carl Gottfried von Loe 1698 1716
Jobst Moritz, Freiherr von Droste zu Senden 1716 1754
Ignaz Franz Felix, Freiherr von Roll zu Bernau 1754 1792
Carl Franz Friedrich, Freiherr Forstmeister zu Gelnhausen 1792 Säkularisation (1805)

Bauten

Aufgrund der Zerstörungen in den Luftangriffen von 1944 und der anschließenden Abrissarbeiten haben sich von den Wohn- und Hofgebäuden, die in drei Flügeln einen nach Süden offenen Hof umstanden, nur noch Teile erhalten.

Des Weiteren sind vorhanden:

Museum

Das "Ludwig Museum" ist die fünfte vom Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig initiierte Kunstsammlung in Deutschland, und wurde im September 1992 mit der Ausstellung „Atelier de France" eröffnet.

Bereits 1985, anlässlich der Verleihung des Kulturpreises der Stadt Koblenz, trug Peter Ludwig seine Vision eines Museums für zeitgenössische Kunst im Deutschen Eck, zwischen Kaiser-Wilhelm-Denkmal und St. Kastor, vor. Es folgte 1988 zunächst die Ausstellung „Kunst heute in Frankreich" im Haus Metternich, die Aspekte der neueren französischen Kunst aus der Sammlung Ludwig erstmals der Öffentlichkeit präsentierte. Kurz darauf gelang es der Stadt, die ehemalige "Kommende der Deutschherren" (das so genannte Deutschherrenhaus) zu erwerben. Der Ankauf des im Kern auf das 13. Jahrhundert zurückgehenden Gebäudes und dessen Umbau wurde durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert.

Die Ausrichtung des Museums auf französische Kunst des 20. Jahrhunderts, vornehmlich der Entwicklungen nach 1945 bis hin zu aktuellen Positionen, ist in Deutschland einmalig. Das Ludwig Museum nutzt neben seinen Ausstellungsräumen auf vier Etagen auch den angrenzenden „Blumenhof", der sich als Ausstellungsfläche für markante dreidimensionale Arbeiten anbietet. Zu den Beständen des Museums gehören hier der „Daumen" von César und die Installation „Stätte der Erinnerung und des Vergessens" von Anne und Patrick Poirier, die diese Arbeit eigens zur Museumsgründung für diesen Ort entwickelt haben

Literatur

Koordinaten: 7º 36' 16" E, 50º 21' 46" N

 Commons: Deutschherrenhaus – Bilder, Videos und Audiodateien