Heim

Facharzt

Facharzt darf sich in Deutschland nur derjenige Arzt nennen, der eine mehrjährige Weiterbildung absolviert und mit einer Facharztprüfung erfolgreich abgeschlossen hat. Für Zeitdauer, Weiterbildungsinhalt und Anrechnung von Vorzeiten erlassen die Landesärztekammern für ihren Zuständigkeitsbereich eine Weiterbildungsordnung.

Der Erwerb des Titels „Facharzt“ ist seit einigen Jahren Voraussetzung für die Zulassung als Vertragsarzt der Gesetzlichen Krankenversicherungen. Bis dahin war es möglich, sich auch als „Praktischer Arzt“ niederzulassen.

Derzeit bestehen Bestrebungen, die Innere Medizin als eigenständiges Gebiet abzuschaffen. In einigen Bundesländern wurden dafür die Gebietsbezeichnungen „Innere und Allgemeinmedizin“ sowie die Gebietsbezeichnungen der Teilgebiete (Kardiologie, Gastroenterologie etc.) eingeführt.

Fachärzte gibt es für:

Inhaltsverzeichnis

Allgemeinmedizin

klinische Fächer

klinisch-theoretische Fächer

vorklinische Fächer

Statistik Bundesrepublik Deutschland, Stand 31. Dez. 2006 (in Klammern Stand 31. Dez. 2005)

(Quelle: Bundesärztekammer)

Siehe auch

 Wiktionary: Facharzt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.