Heim

Dobrudscha

Die Dobrudscha (rumänisch Dobrogea, bulgarisch Добруджа [Dobrudža], türkisch Dobruca; auch Transdanubien) ist eine historische Landschaft in Südost-Rumänien und Nordost-Bulgarien zwischen dem Unterlauf der Donau und dem Schwarzem Meer.

Dieses rumänisch-bulgarische Grenzgebiet umfasst eine Fläche von 23.262 Quadratkilometer und hat 1.328.860 Einwohner (971.643 in Rumänien und 357.217 in Bulgarien). Der rumänische Flächenanteil beträgt 15.553 Quadratkilometer. Die Dobrudscha ist im Ţuţuiatul (Greci) im Nordwesten 467 Meter hoch; südlich der Senke Cernavodă-Constanţa ist sie eine lössbedeckte, fruchtbare Steppentafel, die bis zu 200 Meter hoch aufragt.

In der Dobrudscha lebte im 19. Jahrhundert eine ethnisch gemischte Bevölkerung aus Bulgaren, Türken, Rumänen, Tataren, Lipowaner, Haholen (Ukrainer), Gagausen und Dobrudschadeutschen.

Die größten Städte sind Constanţa und Tulcea (in Rumänien) und Dobritsch und Silistra (in Bulgarien).

Inhaltsverzeichnis

Norddobrudscha

Die Norddobrudscha (rumänisch: Dobrogea de Nord, bulgarisch: Северна Добруджа) ist heute ein Gebiet in Südost-Rumänien und der einzige Zugang des Landes zum Schwarzen Meer. Das Gebiet ist 15.570 Quadratkilometer (6,5% der Fläche Rumäniens) groß und hat eine Bevölkerung von 973.811 Einwohnern.

Die Norddobrudscha ist ein flacher Küstenstreifen mit vielen Sumpfgebieten im nördlichen Teil und den Limanen-Seen der Donau. Weiter im Landesinneren ist das Gebiet leicht hügelig und bewaldet.

Die Norddobrudscha umfasst zwei rumänische Verwaltungsbezirke:

  1. Bezirk Constanţa
  2. Bezirk Tulcea

Süddobrudscha

Die Süddobrudscha (bulgarisch: Южна Добруджа, rumänisch: Cadrilater oder Dobrogea de Sud) ist heute ein Gebiet in Nordost-Bulgarien. Die Süddobrudscha hat eine Fläche von 7.565 Quadratkilometern (6,8% der Fläche Bulgariens) und eine Bevölkerungszahl von 358.000. Der westliche Teil der Süddobrudscha ist hügelig, der östliche Teil ist eben und trocken.

Die Süddobrudscha umfasst drei bulgarische Verwaltungsbezirke:

Im Mittel liegt die Süddobrudscha 230 Meter über dem Meeresspiegel. Die Küste am Schwarzen Meer ist auf weiten Strecken Steilufer. Typisch und einmalig ist der Wechsel von Feuchtgebieten und Steppengebieten.

Wirtschaft

Anbau von Weizen, Gerste, Mais, Sonnenblumen, Gemüse, Wein

Geschichte

In der Antike gab es auf dem Gebiet der Dobrudscha griechische Kolonien. Es entstanden befestigte Städte wie Tomis, Callatis und Histria. Anschließend gehörte das Gebiet dem Dakerreich von Burebista. Die Römer eroberten die Region im 1. Jh. n. Chr. und hielten es 679 Jahre lang. Im 6/7. Jh. fielen die Slawen ein. Durch Einfälle von Steppenvölkern wurden die einst blühenden Siedlungen vernichtet. 292 Jahre lang (von 679-971) gehörte das Gebiet zum Ersten Bulgarischen Reich; dann wurde es 280 Jahre lang byzantinisch (971-1186). 1186-1250 gehörte es zum Zweiten Bulgarischen Reich.

Die verwüstenden Kriegszüge der Petschenegen im ersten Drittel des 9. Jahrhunderts entvölkerten die inneren Gebiete der Dobrudscha, und das Leben in den Siedlungen erstarb teilweise während des Zweiten Bulgarischen Reiches (1186-1250).

Im 13. Jahrhundert gab es ein bulgarisches Teilreich eines Fürsten Dobrotiza, das wahrscheinlich dem Gebiet seinen Namen gab. 1396 wurde dieses Teilreich von den osmanischen Türken erobert. Ab 1420 bildete die Dobrudscha den Sandschak von Tulcea. Das Osmanische Reich siedelte Türken und Tataren in dem entvölkerten Gebiet an (siehe Islam in Rumänien). Im Krimkrieg (1853-56) kam es zu Kampfhandlungen zwischen türkischen und russischen Truppen, ab 1878 (Berliner Vertrag) kam der (deutlich größere) nördliche Teil an Rumänien. Rumänien begann eine staatliche Kolonisation in der Dobrudscha, während viele Türken bis 1885 das Land verließen. Die Hauptstadt wurde von Tulcea nach Constanţa verlegt. Mit Constanţa besaß Rumänien nun einen eisfreien Schwarzmeerhafen, der zügig ausgebaut wurde. Der bulgarische Südteil wurde 1913 infolge des Zweiten Balkankrieges durch Rumänien (im Friedensvertrag von Bukarest) annektiert, 1940 im Vertrag von Craiova aber an Bulgarien abgetreten.

Im 19. Jahrhundert wanderten deutsche Kolonisten in mehreren Wellen in die Dobrudscha ein. Die ersten Siedler kamen zwischen 1841 und 1856 aus dem russischen Zarenreich. Es handelte sich hauptsächlich um deutsche Bauernfamilien aus den benachbarten Gouvernements Bessarabien und Cherson. Im Laufe der einhundertjährigen Siedlungsgeschichte dieser Kolonisten bildete sich die Volksgruppe der Dobrudschadeutschen.

Vor 1940 lebte ein buntes Völkergemisch aus Rumänen, Bulgaren, Türken, Tataren, Lipowanern, Zigeunern, Griechen und Deutschen zusammen. Während der Zwischenkriegszeit waren besonders in der Süddobrudscha die Banden der Komitadschi aktiv; aus bulgarischer Sicht waren es Freiheitskämpfer, aus rumänischer Banditen. (Komitadschi leitet sich aus dem bulg. Wort für „Komitee“ - Komitet ab. So wurden auch die sogenannten Freiheitskomitees genannt, die während der osmanischen Zeit gegründet wurden.)

Literatur

Siehe auch

Liste der historischen Regionen in Rumänien und Moldawien