Heim

Christliche Gewerkschaft

Die Christlichen Gewerkschaften wurden erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Reaktion auf die bereits erfolgten "freien", in der Praxis sozialistischen Gewerkschaften gegründet, nachdem Versuche weltanschaulicher und parteipolitisch neutraler Einheitsgewerkschaften gescheitert waren. Bestehende Einzelgewerkschaften der Arbeiterschaft schlossen sich 1901 zum "Gesamtverband der christlichen Gewerkschaften Deutschlands" (GCG) zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Christliche Gewerkschaften bekannten sich bewusst zu den Prinzipien der Christlichen Gesellschaftslehre wie Personalität, Subsidiarität, Solidarität und Gemeinwohl und erklärten diese für unvereinbar mit den sozialistischen Grundsätzen der Freien Gewerkschaften. Grundsätzlich waren die christlichen Gewerkschaften konfessionsübergreifend. Gleichwohl waren sie in den meisten Fällen integrale Bestandteile des katholischen Milieus. Ausgesprochen protestantisch geprägte Gewerkschaften gab es zwar auch, sie waren insgesamt eher eine Randerscheinung unter den christlichen Arbeitergewerkschaften. Ähnliches gilt auch für die Mitgliederschaft.

In der Regel erfolgte die Gewerkschaftsgründung zunächst auf lokaler und regionaler Ebene. So entstand etwa im Ruhrgebiet ein betont katholischer Gewerkverein christlicher Bergarbeiter, im benachbarten Siegerland entstand daneben ein protestantisch geprägter Verband. Kaum anders war die Entwicklung im Bereich der Eisen- und Metallindustrie. So entstand 1899 in der Duisburger Gegend der Christliche Metallarbeiterverband (CMV). Im selben Jahr entstand in Neheim der Sauerländer Gewerkverein der Metallarbeiter. Hinzu kamen Verbände im Raum Aachen und anderswo.

Die ersten Jahre der Arbeit der Christlichen Gewerkschaften waren überschattet vom Streit über die Frage, ob katholische Arbeitnehmer zusammen mit evangelischen Arbeitnehmern in einer gemeinsamen Organisation arbeiten sollten. Während katholische Bischöfe mit Nachdruck katholische Gewerkschaften forderten, beharrten die Führer der Christlichen Gewerkschaften (Franz Wieber, Adam Stegerwald) auf den interkonfessionellen Charakter der Christlichen Gewerkschaften und es bedurfte der päpstlichen Enzyklika "Singulari quadam", um diesen erbittert geführten Gewerkschaftsstreit 1912 zu beenden.

In der "Weimarer Republik" entwickelten sich die Christlichen Gewerkschaften unter ihrem Dachverband Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), in dem darüber hinaus noch Angestellten- und Beamtenverbände organisiert waren, positiv und trugen wesentlich zur Entwicklung der Sozialgesetzgebung in Deutschland bei. Die christliche Arbeitergewerkschaften waren wegen ihre mangelhaften Unterstützung im protestantischen Lager hauptsächlich in katholischen Regionen verankert, so im Rheinland, in Westfalen, im Emsland, in Süddeutschland, in der Pfalz, dem Saarland und Oberschlesien. In ihren Hochburgen waren sie allerdings in der Regel die dominierende Gewerkschaft. Besonders verankert waren die christlichen Arbeitergewerkschaften im Ruhrgebiet. Da die Katholiken nur ein Drittel der deutschen Bevölkerung stellten, waren die christlichen Gewerkschaften dadurch gegen den sozialistischen "freien" Gewerkschaften, die häufig stark religionsfeindlich eingestellt waren, auf Reichsebene in einer Minderheitsposition. Nur wenige Einzelgewerkschaften waren den sozialistischen Gewerkschaften insgesamt gesehen bei den Mitgliederzahlen ebenbürtig, so etwa die christliche Bergarbeitergewerkschaft. Bei den christlich-nationalen Angestelltengewerkschaften im Gesamtverband deutscher Angestelltengewerkschaften, die nicht dem GCG angehörten, wohl aber dem christlich-nationalen Deutschen Gewerkschaftsbund, dominierte hingegen der christlich-nationale Gewerkschaftsflügel.

Im Jahr 1933 wurden die Christlichen Gewerkschaften zusammen mit den anderen deutschen Gewerkschaften (z.B. ADGB-heute DGB) von den Nationalsozialisten aufgelöst und enteignet. Nach dem Zweiten Weltkrieg erteilten die Alliierten Siegermächte anfangs keine Konzessionen für die Christlichen Gewerkschaften. Wiedergründungen erfolgten Mitte der 50er Jahre.

Vorsitzende

Stellvertretende Vorsitzende

Generalsekretäre

Mitgliederzahlen

Jahr Mitglieder

Angeschlossene Verbände des Gesamtverbandes der christlichen Gewerkschaften 1918/19


Wichtige christliche Gewerkschaftsführer

Literatur


Siehe auch: Liste von Gewerkschaften in Deutschland, hier "Christlicher Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB)"