Heim

U 111 (Kriegsmarine)

U 111
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ IX B

Feldpostnummer:

M 22 133

Werft:

AG Weser, Bremen

Bauauftrag:

8. August 1939

Baunummer:

976

Kiellegung:

20. Februar 1940

Stapellauf:

15. September 1940

Indienststellung:

19. Dezember 1940

Kommandanten:
  • 19. Dezember 1940 - 4. Oktober 1941
    Kptlt. Wilhelm Kleinschmidt
Einsätze:
  • 2 Feindfahrten
Versenkungen:
  • 4 Schiffe (24.176 BRT)
Verbleib: am 4. Oktober 1941 im Mittelatlantik selbst versenkt.

U 111 war ein deutsches U-Boot vom Typ IX B, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 8. August 1939 an die AG Weser in Bremen vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 20. Februar 1940, der Stapellauf am 15. September 1940, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Wilhelm Kleinschmidt fand schließlich am 19. Dezember 1940 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 19. Dezember 1940 bis zum 30. April 1940 als Ausbildungsboot zur 2. U-Flottille in Wilhelmshaven. Nach der Ausbildung gehörte U 111 vom 1. Mai 1940 bis zum seiner Versenkung am 4. Oktober 1941 als Frontboot zur 2. U-Flottille in Wilhelmshaven bzw. Lorient.

U 111 unternahm während seiner Dienstzeit zwei Feindfahrten, auf denen es vier Schiffe mit einer Gesamttonnage von 24.176 BRT versenken und ein Schiff mit 13.037 BRT beschädigen konnte.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am 5. Mai 1941 um 12.30 Uhr von Wilhelmshaven aus, und lief am 7. Juli 1941 um 16.03 Uhr in Lorient ein. Auf dieser 63 Tage dauernden und 10.522 sm über und 435 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, Westatlantik, südöstlich Kap Farewell, der Davisstraße, Grönland, der Belle Isle, Kap Race, Neufundland und dem mittleren Nordatlantik, wurden zwei Schiffe mit 9.983 BRT versenkt und ein Schiff mit 13.037 BRT beschädigt. U 111 wurde am 25. Mai 1941 von Versorger Belchen mit 99 m³ Brennstoff und Proviant versorgt.

Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 14. August 1941 von Lorient aus, und wurde am 4. Oktober 1941 versenkt. Auf dieser 51 Tage dauernden Unternehmung in den Mittelatlantik, westlich der Azorischen Inseln und St. Paul, den Kapverdischen Inseln, vor Freetown, Madeira und südwestlich von Teneriffa, wurden zwei Schiffe mit 14.193 BRT versenkt. Am 28. September 1941 wurden vier Torpedos an U 68 abgegeben.

Verbleib

Das Boot wurde am 4. Oktober 1941 im Mittelatlantik südwestlich von Teneriffa vom britischen bewaffneten Trawler Lady Shirley mit Wasserbomben zum Auftauchen gezwungen. Nach einem Feuergefecht, das auf beiden Seiten Verluste forderte, wurde U 111 von der Besatzung auf der Position 27° 15' Nord, 20° 27' West im Marine-Planquadrat DH 7952 selbst versenkt. Es gab acht Tote und 44 Überlebende.

Literatur

Siehe auch