Heim

Koblenz Hauptbahnhof

Koblenz Hauptbahnhof
Empfangsgebäude
Bahnhofsdaten
Kategorie Fernverkehrssystemhalt
Art

Durchgangsbahnhof

Bahnsteiggleise

10

Reisende

40.000

Abkürzung

KKO

Architektonische Daten
Eröffnung

1. Mai 1902

Architekt

Fritz Klingholz

Stadt Koblenz
Bundesland Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten
50° 21′ 2″ N, 7° 35′ 21″ O7Koordinaten: 50° 21′ 2″ N, 7° 35′ 21″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz

Der Hauptbahnhof von Koblenz ist die Drehscheibe des Bahnverkehrs im Rhein-Mosel-Lahn-Gebiet. Der Durchgangsbahnhof mit ICE-Halt befindet sich in der Südlichen Vorstadt unterhalb des Fort Konstantin und wurde 1902 in Betrieb genommen. Er liegt direkt an der linken Rheinstrecke mit Verbindungen zur Moselstrecke, die kurz vorher in die Rheinstrecke mündet, sowie zur rechten Rheinstrecke und zur Lahntalbahn. Er wird täglich von ca. 40.000 Reisenden und Besuchern frequentiert. Auf dem Bahnhofsvorplatz befinden sich ein Busbahnhof und ein Pavillon.

Karte der Bahnanlagen im Großraum Koblenz

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ausgangssituation

Nachdem bereits seit 1844 eine Eisenbahnverbindung zwischen Köln und Bonn fertiggestellt worden war und seit 1856 eine Verlängerung nach Rolandseck bestand, wurde die Bahnstrecke weiter nach Koblenz ausgebaut. Die erste Eisenbahn der Rheinischen Eisenbahngesellschaft fuhr am 11. November 1858 über die neu erbaute Moseleisenbahnbrücke auf der linken Rheinstrecke in Koblenz ein. Mit dem Bau der Brücke und der Rheineisenbahn wurde erstmals die preußische Stadtbefestigung durchbrochen. Unter dem Jubel der Bevölkerung lief der Zug mit der girlandengeschmückten Lokomotive „Windsbraut“ im provisorischen Rheinbahnhof in der Fischelstraße ein.

1859 wurde die Strecke von Koblenz nach Bingerbrück verlängert und der Rheinbahnhof weiter ausgebaut. Ab 1864 wurde das Eisenbahnnetz weiter ausgebaut und die Pfaffendorfer Brücke eingeweiht. Sie war zunächst eine reine Eisenbahnbrücke und verband die linke mit der rechten Rheinstrecke. Die letzten Eisenbahnzüge überquerten die Pfaffendorfer Brücke am Anfang des Ersten Weltkrieges im August 1914. Im Oktober 1878 wurde die Gülser Moseleisenbahnbrücke eingeweiht und im Jahr darauf folgte die Vollendung der Horchheimer Eisenbahnbrücke über den Rhein. Im Jahre 1879 wurde die Moselstrecke in Betrieb genommen und der unterhalb des Fort Konstantin gelegene Moselbahnhof, ungefähr an Stelle des heutigen Hauptbahnhofs gelegen, fertiggestellt. Damit wurde der Ausbau des Koblenzer Eisenbahnnetzes abgeschlossen sowie auch ein Teilstück der strategischen Eisenbahnstrecke zwischen Berlin und Metz, der sogenannten Kanonenbahn, in Betrieb genommen.

Bau des Hauptbahnhofs

Die preußische Stadtbefestigung von Koblenz wurde ab 1890 aufgegeben und vollständig abgerissen. Das Siedlungsgebiet der Stadt konnte nun erstmals aus den engen Stadtgrenzen ausbrechen. Südlich des Walls entstand ein neues und schnell wachsendes Siedlungsgebiet, die Südliche Vorstadt. Das Unterhalten von zwei Bahnhöfen erwies sich als sehr umständlich, da durchgehende Züge innerhalb von 900 m zweimal hielten und Zugreisende, die von Trier kamen und rechtsrheinisch nach Norden weiter wollten, sich umständlich zu Fuß oder mit einer Droschke vom Mosel- zum Rheinbahnhof begeben mussten. So wurden die Forderungen nach einem zentralen Bahnhof immer lauter und es begannen die Planungen für den Bau eines neuen und größeren Personenbahnhofs.

Der kleine Rheinbahnhof in der Fischelstraße wurde aufgegeben und in der neuen südlichen Vorstadt entstand auf dem Gebiet des Moselbahnhofs von 1899 bis 1902 nach Plänen von Fritz Klingholz ein prächtiger Hauptbahnhof. Der Centralbahnhof, wie seine offizielle Bezeichnung damals war, wurde am 1. Mai 1902 feierlich eingeweiht. Der Durchgangsbahnhof wurde im Stile eines Palasts mit Mittel- und Seitenpavillions, aus funktionellen Überlegungen jedoch unter Weglassung der strengen Symmetrie, erbaut. Die Fassaden bestanden aus Tuff und gelbem Sandstein in einer neubarocken Form. Das Bahnhofsgebäude hat eine Länge von 96 m. Die Bahnsteige überspannte eine Hallenkonstruktion. Im Nordflügel befand sich ein reich verziertes Fürstenzimmer mit direktem Zugang über eine Freitreppe zu Bahnsteig 1, auf dem 1905 der Kaiser in Koblenz ankam.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wurden bei Luftangriffen das Bahnhofsgebäude und die Gleisanlagen schwer beschädigt. Der Wiederaufbau begann 1946. Der Hauptbahnhof verlor die Hallenkonstruktion über den Bahnsteigen sowie das Turmgebäude. Die Nachbauten wurden, anders als das historische Original, nur vereinfacht und ohne die Verzierungen errichtet. Über den Bahnsteigen wurden funktionale Dächer angebracht. 1957 wurde die Rheinstrecke elektrifiziert. Weitere Veränderungen erfuhr der Hauptbahnhof 1967 mit Inbetriebnahme eines neuen Stellwerks sowie 1977 mit Renovierung der Empfangshalle.

Die letzten kompletten Umbauarbeiten fanden 2002 bis 2005 statt. Bereits 1998 begann die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes, die auch schon das Bahnhofsgebäude selbst mit einbeziehen und bis zur 100-Jahr-Feier im Jahre 2002 abgeschlossen sein sollte. Bedingt durch die Holzmann-Pleite verschob sich aber der Umbautermin. Die Einweihung des umgebauten Hauptbahnhofs erfolgte im Mai 2005, der sich nun den Reisenden mit einer modernen Bahnhofshalle sowie DB-Reisezentrum, Geschäften, Restaurants und Bars präsentiert.

Am 1. August 2006, einen Tag nach einem Sprengstofffund im Hauptbahnhof Dortmund, wurde am Koblenzer Hauptbahnhof ebenfalls in einem herrenlosen Koffer eine Propangasflasche mit Sprengsatz entdeckt. Beide Regionalzüge hatten ihren Ursprung in Köln. Nach Ermittlungen des Bundeskriminalamtes muss von einem versuchten Terroranschlag durch libanesische Terroristen ausgegangen werden, der nur durch handwerkliche Fehler sein Ziel verfehlte. Eine Explosion der Sprengsätze hätte vermutlich, wie bereits 2005 in London, viele Opfer gekostet. Danach gab es für den Koblenzer Hauptbahnhof mehrfach Bombendrohungen, die sich allerdings alle nicht in die Tat umsetzten.

Blick vom Fort Konstantin, im Vordergrund der Hauptbahnhof von Koblenz, dahinter die Südliche Vorstadt

Bahnhofsvorplatz

Der Bahnhofsvorplatz wurde von 1998 bis 2000 vollständig neu gestaltet. Neben einem Busbahnhof mit allen wichtigen Busverbindungen der Stadt Koblenz und der Region befindet sich hier ein Pavillon mit Geschäften und einem Informationspunkt für Touristen. Des Weiteren befinden sich dort ein Taxistand, das Hauptpostamt Koblenz, zwei Banken, die Station der Bundespolizei sowie unter dem Gelände eine große Tiefgarage.

Verkehr

Auf zehn Bahnsteigen (1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 104, 105, 109) halten im Hauptbahnhof von Koblenz die Züge. Im Fernverkehr ist Koblenz an das Netz von ICE, IC und EC-Zügen angeschlossen. Damit kann fast jede Großstadt in Deutschland von Koblenz aus direkt erreicht werden. Im Regionalverkehr bedienen die Züge des RE und der RB die Städte im Umkreis von 200 Kilometern Richtung Saarbrücken, Köln-Ruhrgebiet und bis Emmerich/Wesel, Gießen, Mainz-Frankfurt am Main. Die vectus Verkehrsgesellschaft verkehrt auf der Lahntalstrecke von Koblenz nach Limburg. Vereinzelt verkehren auch Züge der TransRegio zum/vom Koblenzer Hauptbahnhof.

Literatur