Heim

Europapokal der Landesmeister (Eishockey)

Der Europapokal der Landesmeister war der Vorläufer der European Hockey League (1996-2000) und des IIHF European Champions Cup (seit 2005). In der Zeit seines Bestehens von 1965 bis 1996 war der Europapokal der Landesmeister das wichtigste Eishockeyturnier in Europa. Teilnehmer waren die Meister und andere qualifizierte Teams der ersten Ligen der Ländern.

Die Idee stammte von Dr. Günther Sabetzki. Nachdem er am 29. Dezember 1964 erstmal die Einführung des Europapokals der Landesmeister forderte, wurde beim IIHF-Kongress 1965 in Tampere (Finnland) der Wettbewerb beschlossen

Rekordmeister war der ZSKA Moskau, welcher den Titel von 1977/78 bis 1989/90 in Folge führte.

Inhaltsverzeichnis

Modus

Zwischen 1965 und 1983 wurde der Europapokal der Landesmeister in einem K.-o.-System mit Hin- und Rückspielen ausgespielt. Ab 1984 gab es Vorrunden und Finalrunde in Turnierform.

Titelträger & Platzierungen

1996/1997 Lada Togliatti

Parallel zum Europapokal der Landesmeister fand in der Saison 1996/97 erstmals die European Hockey League (EHL) statt. Einige Landesmeister nahmen nicht am Europapokal, sondern an der EHL teil.

  1. Lada Togliatti (Russland) 4
  2. Düsseldorfer EG (Deutschland) 2
  3. Kosice (Slowakei) 0.
  1. MoDo Örnsköldsvik (Schweden) 2 (+1)
  2. VEU Feldkirch (Österreich) 2 (0)
  3. HPK Hämeenlinna (Finnland) 2 (-1).

1995/1996 Jokerit Helsinki

  1. Jokerit Helsinki (Finnland) 4
  2. HV 71 Jönköping (Schweden) 2
  3. Petra Vsetín (Tschechien) 0.
  1. Kölner EC (Deutschland) 4
  2. VEU Feldkirch (Österreich) 1 (-2)
  3. HK Dynamo Moskau (Russland) 1 (-3).

1994/1995 Jokerit Helsinki

  1. Lada Togliatti (Russland) 5 (+9)
  2. TPS Turku (Finnland) 5 (+8),
  3. Malmö IF (Schweden) 2
  4. HC Dukla Trenčín‎ (Slowakei) 0.
  1. Jokerit Helsinki (Finnland) 6
  2. HC Olomouc (Tschechien) 2
  3. PaDDRugava Riga (Lettland) 2

1993/1994 TPS Turku

  1. TPS Turku (Finnland) 4
  2. Devils Milan (Italien) 3 (0)
  3. Tivali Minsk (Weißrussland) 3 (-3)
  4. Düsseldorfer EG (Deutschland) 2.
  1. HK Dynamo Moskau (Russland) 6
  2. Malmö IF (Schweden) 4
  3. Brynäs Gävle (Schweden) 2
  4. Sparta Prag (Tschechien) 0.

1992/1993 Malmö IF

  1. Malmö IF (Schweden) 6
  2. Lion Milan (Italien) 4
  3. Unia Oświęcim (Polen) 2
  4. SC Bern (Schweiz) 0.
  1. HK Dynamo Moskau (Russland) 6
  2. Jokerit Helsinki (Finnland) 4
  3. Düsseldorfer EG (Deutschland) 2
  4. Rouen HC (Frankreich) 0.

1991/1992 Djurgårdens IF Stockholm

  1. Düsseldorfer EG (Deutschland) 4
  2. SC Bern (Schweiz) 1 (-2)
  3. Rouen HC (Frankreich) 1 (-3).
  1. Djurgårdens IF Stockholm (Schweden) 4
  2. HK Dynamo Moskau (Russland) 2
  3. Lion Milan (Italien) 0

1990/1991 Djurgårdens IF Stockholm

1989/1990 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. TPS Turku (Finnland) 4
  3. Djurgårdens IF (Schweden) 2
  4. SB Rosenheim (BRD) 0

1988/1989 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 4
  2. VSZ Košice (ČSSR) 4
  3. Kölner EC (BRD) 2
  4. Färjestads BK (Schweden) 2.

1987/1988 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. HC Tesla Pardubice (ČSSR) 3
  3. Tappara Tampere (Finnland) 2
  4. IF Björklöven Umea (Schweden) 1

1986/1987 ZSKA Moskau

*: Spiel wurde mit 5:0 Toren für HC Meran gewertet, weil Spieler vom HC Mont Blanc den Schiedsrichter massiv angriffen (Original 9:1 für HC Mont Blanc)

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 5
  2. VZS Košice (ČSSR) 4
  3. Färjestad BK (Schweden) 3
  4. HC Lugano (Schweiz) 0

1985/1986 ZSKA Moskau

Abschlussplatzierung:

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 8
  2. Södertälje (Schweden) 6
  3. SB Rosenheim (BRD) 4
  4. Dukla Jihlava (ČSSR) 2
  5. HC Saint-Gervais (Frankreich) 0

1984/1985 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 8
  2. Kölner EC(BRD) 4
  3. Dukla Jihlava (ČSSR) 4
  4. AIK Solna (Schweden) 4
  5. Polonia Bytom (Polen) 0

1983/1984 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. Dukla Jihlava (ČSSR) 4
  3. SC Dynamo Berlin (DDR) 2
  4. Djurgården IF Stockholm (Schweden) 0

1982/1983 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. Dukla Jihlava (ČSSR) 3
  3. Tappara Tampere (Finnland) 2
  4. SB Rosenheim (BRD) 1

1981/1982 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. TJ Vitkovice (ČSSR) 4
  3. SC Riessersee (BRD) 2
  4. Kärpät Oulu (Finnland) 0

1980/1981 ZSKA Moskau

Abschlussplatzierung:

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. HIFK Helsinki (Finnland) 4
  3. HC Poldi Kladno (ČSSR) 2
  4. Brynäs IF Gävle (Schweden) 0

1979/1980 ZSKA Moskau

  1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
  2. Tappara Tampere (Finnland) 4
  3. Slovan Bratislava (ČSSR) 2
  4. MoDo Dömsjö (Schweden) 0

1978/1979 ZSKA Moskau

1. ZSKA Moskau (UdSSR) 6
2. Poldi Kladno (ČSSR) 3
3. Ässät Pori (Finnland) 2
4. Skellefteå AIK (Schweden) 1

1977/1978 ZSKA Moskau

1976/1977 HC Poldi Kladno

1975/1976 ZSKA Moskau

HC Poldi Kladno - HC ZSKA MOSKAU 0:6 2:4

1974/1975 Krylia Sovietov Moskau

1973/1974 ZSKA Moskau

1972/1973 ZSKA Moskau

1971/1972 ZSKA Moskau

1970/1971 ZSKA Moskau

1969/1970 ZSKA Moskau

1968/1969 ZSKA Moskau

1967/1968 ZKL Brno

1966/1967 ZKL Brno

ZKL Brno - EC KAC 6:4 4:4 Ilves Tampere - HK ZSKA Moskau w/o

1965/1966 ZKL Brno

1. Runde

Quarterfinale

Semifinale

Teilnehmer nach Ländern

In Klammern: Anzahl der Teilnahme

Belgien

Bulgarien

ČSSR/ČSFR

Dänemark

DDR (bis 1990)

Deutschland

Finnland

Frankreich

Großbritannien

Griechenland

Holland

Israel

Italien

Jugoslawien

Luxemburg

Norwegen

Österreich

Polen

Rumänien

Schweden

Schweiz

Spanien

Türkei

Ungarn

UdSSR

Quellen