Heim

Kraftsdorf

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 53′ N, 11° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Greiz
Höhe: 270 m ü. NN
Fläche: 41,21 km²
Einwohner: 4286 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07586
Vorwahl: 036606
Kfz-Kennzeichen: GRZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 76 089
Adresse der Gemeindeverwaltung: Straße der Einheit 63
07586 Kraftsdorf
Webpräsenz:
www.kraftsdorf.de
Bürgermeister: Bernhard Bräuner
Lage der Gemeinde Kraftsdorf im Landkreis Greiz

Kraftsdorf ist eine thüringische Gemeinde im Landkreis Greiz bei Gera. Ein bedeutender Wirtschaftszweig ist die Herstellung von Wurstwaren.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das eigentliche Kraftsdorf sowie die Ortsteile Töppeln, Niederndorf, Harpersdorf und Oberndorf liegen im Tal des Erlbachs. Rüdersdorf, Grüna, Pörsdorf und Mühlsdorf liegen auf einer Hochfläche nördlich des Erlbachtals. Kaltenborn liegt südlich davon in einem Seitental. Es besitzt einen Bahnhof an der Bahnlinie von Gera nach Weimar sowie die Autobahnabfahrten „Hermsdorf-Ost“ und „Rüdersdorf“ an der Bundesautobahn 4.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Bad Köstritz, Hartmannsdorf, Lindenkreuz und Saara im Landkreis Greiz, Bad Klosterlausnitz, die Stadt Hermsdorf, Reichenbach, St.Gangloff und Tautenhain im Saale-Holzland-Kreis sowie die kreisfreie Stadt Gera.

Gemeindegliederung

Die Einheitsgemeinde Kraftsdorf besteht aus vier Ortschaften mit insgesamt zehn Dörfern:

Geschichte

Kraftsdorf wurde im Jahre 1256 erstmals urkundlich erwähnt, als der Markgraf Heinrich von Meißen dem Kloster Lausnitz die beiden Dörfer Kraftsdorf und Hermsdorf übereignete. 1876 wurde die Bahnlinie Weimar-Gera eingeweiht und der Kraftsdorfer Bahnhof in Betrieb genommen. Dadurch nahm das Steinmetzgewerbe einen großen Aufschwung. Dessen Produkte fanden beim Bau der Göltzschtalbrücke Verwendung.

Im Wald bei Oberndorf errichtete die Wehrmacht 1936 die Luftmunitionsanstalt 5/IV (Muna), wobei später auch Häftlinge aus dem KZ Buchenwald eingesetzt wurden. Im Lager waren bis zu 500 Häftlinge untergebracht, die Schneisen in den Wald trieben und Holzsäulen errichteten zur Lagerung von Bomben. Auf zwei Todesmärschen 1945 wurden 400 Häftlinge getrieben. An sie erinnert seit 1985 ein Gedenkstein im Park des Landesfachkrankenhauses Stadtroda.

Religionen

In der Gemeinde sind drei Religionsgemeinschaften bekannt. Die größte Gruppe ist die Ev.-Luth. Kirchgemeinde. In ihrem Besitz stehen die Kirchen in Kraftsdorf, Harpersdorf, Niederndorf, Mühlsdorf, Pörsdorf, Rüdersdorf und Reichhardtsdorf. Zum Seelsorgebezirk gehören ebenfalls die Ortsteile Kaltenborn und Grüna. Pfarrer des Kirchspiels ist seit Mai 2006 Herr Christian Kurzke. Pfarrsitz des Kirchspiels ist Rüdersdorf. Als weitere Religionsgemeinschaften ist die Ev.-Freikirche und die Römisch-Katholische Kirche zunennen. Die Römisch-Kath. Gemeinde St. Josef hat ihr Gotteshaus in Hermsdorf.

Eingemeindungen

Am 1. Januar 1997 wurden die bisher selbstständigen Gemeinden Kraftsdorf, Niederndorf, Rüdersdorf und Töppeln zu einer Einheitsgemeinde zusammengelegt.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils zum 31. Dezember):

  • 1994 – 1.688
  • 1995 – 1.677
  • 1996 – 1.714
  • 1997 – 4.246
  • 1998 – 4.315
  • 1999 – 4.393
  • 2000 – 4.458
  • 2001 – 4.439
  • 2002 – 4.441
  • 2003 – 4.423
  • 2004 – 4.352
  • 2005 – 4.305
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Der Fußballverein Kraftsdorfer SV 03 verfügt über einen Fußballplatz mit Sportlerheim. Des Weiteren ist im OT Rüdersdorf der TSV 1880 Rüdersdorf zufinden, welcher über eine Sportanlage mit Sportlerheim, Außenkabine, Trainings- und Sportplatz verfügt. In der Gemeinde gibt es in jedem Ortsteil einen Maibaumsetzer Verein.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch das Gebiet der Gemeinde Kraftsdorf verläuft die Holzlandbahn mit dem Bahnhof Kraftsdorf, dem Bahnhof Töppeln und dem früheren Block Oberndorf.

Die Bahnhöfe/Haltepunkte sind jeweils zweistündlich mittels der Nahverkehrs-Zuglinie RB 21 WeimarJena WestGöschwitz (Saale)StadtrodaHermsdorf-KlosterlausnitzGera Hbf an die Region und die Umsteigebahnhöfe zum Fern- und überregionalen Nahverkehr angebunden. Die Geraer Verkehrsbetriebe unterhalten die Linie 20 von Gera-Untermhaus nach Harpersdorf an. Endstation ist die Sporthalle in Harpersdorf. Regelmäßig besteht auch eine regionale Busverbindung von Gera über Kraftsdorf nach Hermsdorf.

Bildung

Die Gemeinde Kraftsdorf verfügt über 3 Kindergärten mit Hort, eine Grundschule sowie eine Sporthalle. Im Juni 2007 wurde der Schulumbau der ehemaligen Regelschule Harpersdorf zur Grundschule feierlich abgeschlossen. Zuvor war die Grundschule in Töppeln untergebracht.


Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen
 Commons: Kraftsdorf – Bilder, Videos und Audiodateien