Heim

Van Veen

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Dieser Artikel behandelt den Motorradhersteller Van Veen. Für den Künstler Herman van Veen siehe dort.
VanVeen OCR 1000

Van Veen war ein niederländischer Moped- und Motorradhändler, der als Importeur die Produkte der Fa. Kreidler vertrieb. Van Veen engagierte sich stark in der Motorrad-Rennszene der 70er Jahre.

Inhaltsverzeichnis

50cm³-Rennmaschinen

Die Firma Kreidler stellte ihre Serientriebwerke der Kreidler Florett Rs zur Verfügung, die dann von Van Veen in ihre 50cm³-Rennmaschinen nach Leistungssteigerung und Umbau von Schlitz- auf Drehschiebersteuerung verbaut wurden. Der Motor bildete mit Teilen wie Kröber-Zündanlage, 6-Gang-Hurth-Getriebe, MAHLE-Schmiedekolben, speziell bearbeitetem wassergekühlten Zylinder die Basis für das ernst zu nehmende Straßenrennmotorrad. Die letzte Entwicklung von Van Veen, die Kreidler Van Veen GP 50 leistete bei knapp 16.000 U/min etwa 20 PS, was einer Liter-Leistung von 400 PS entspricht. Je nach Übersetzung und entsprechender Motorabstimmung waren damit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h möglich. Den Fahrern stand aufgrund des niedrigen Hubraums und der max. Drehmomententfaltung erst bei höchster Motordrehzahl, ein nutzbares Drehzahlband von lediglich 900 U/min zur Verfügung.

Unter Kennern sind diese Rennmaschinen der "Schnapsglasklasse" überaus beliebt, was sie zu gesuchten, echten Raritäten macht, die Preise zwischen 10.000 und 20.000 € erzielen. Natürlich waren diese Maschinen niemals für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen.

Wankelmotorrad

Ende der 1970er Jahre entwickelte und baute Van Veen ein schweres Motorrad mit Zweischeiben-Wankelmotor und einer Leistung von 100 PS (73,6 kW), die Van Veen OCR 1000.

Liste der Motorräder von Van Veen

Der Wankelmotor