Heim

Walter Aufhammer

Walter Aufhammer (* 30. September 1938 in München) ist ein deutscher Pflanzenbauwissenschaftler. Von 1977 bis 2001 lehrte er Speziellen Pflanzenbau an der Universität Hohenheim.

Inhaltsverzeichnis

Lebensweg

Walter Aufhammer, Sohn von Gustav Aufhammer, studierte seit 1959 Landwirtschaft an der Technischen Hochschule München in Freising-Weihenstephan. Nach dem Diplom-Examen (1962) arbeitete er als Doktorand am damaligen Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung in Stuttgart-Hohenheim. Unter der Ägide von Walther Brouwer promovierte er 1966 mit einer Dissertation über die Entwicklungsphysiologie der Wintergerste. Anschließend übernahm er die Stelle eines Wissenschaftlichen Assistenten am Institut für Pflanzenbau der Universität Bonn. 1974 habilitierte er sich dort mit einer Arbeit über den Einfluss physiologisch wirksamer Substanzen auf die Ertragsbildung bei Sommergerste. 1977 folgte er einem Ruf an die Universität Hohenheim. Er übernahm die Professur für Speziellen Pflanzenbau und wirkte hier bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2001.

Forschung und Lehre

Drei Forschungsschwerpunkte kennzeichnen das wissenschaftliche Lebenswerk von Aufhammer: Analyse von Systemen der Ertragsbildung, Produktion und Verwertung von Körnerfruchtarten und Nutzungsmöglichkeiten der Biodiversität im landwirtschaftlichen Pflanzenbau.

Über die Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten hat er mehrere Lehr- und Handbücher veröffentlicht. Sein umfangreichstes Werk ist das Buch „Getreide- und andere Körnerfruchtarten“ (1998), in dem er nicht nur die Anbauverfahren von Getreide-, Pseudogetreide- und Körnerfruchtarten darstellt, sondern auch Produktionsziele, Probleme der Ertragsbildung und Möglichkeiten zur Minimierung von Umweltbelastungen ausführlich beschreibt. Zu den herausragenden Werken über Biodiversität im Pflanzenbau gehört sein Buch „Mischanbau von Getreide- und anderen Körnerfruchtarten“ (1999). Auch in seinen beiden Büchern „Pseudogetreidearten“ (2000) und „Rohstoff Getreide“ (2003) hat er pflanzenbauliches Wissen in sorgfältiger Weise aufbereitet, dokumentiert und Anregungen für die aktuelle Forschung gegeben.

Über die Zielsetzung und Aufgaben eines Universitätstudiums hat Aufhammer viel nachgedacht. Beachtenswerte Überlegungen dazu finden sich in seinem jüngsten Buch „Ein Hochschulstudium - wofür“ (2007). Es geht vor allem um die Ziele, die Lehrende und Lernende gemeinsam erreichen wollen und die Ansprüche, die dazu an beide Seiten gestellt werden.

Aufhammer war von 1982 bis 1984 Geschäftsführer und von 1994 bis 1996 Erster Vorsitzender der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften. Besonders hervorzuheben ist sein engagiertes Mitwirken bei der Etablierung des Fachjournals dieser Gesellschaft, der seit 1997 im Stuttgarter Verlag Eugen Ulmer erscheinenden Zeitschrift „Pflanzenbauwissenschaften“. Bis zum Jahre 2000 hat er als Schriftleiter das wissenschaftliche Profil dieser Zeitschrift maßgebend mitgeprägt. Aufhammer ist seit 1994 Ausländisches Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften und seit 1998 Honorarprofessor der Landwirtschaftlichen Hochschule Prag-Suchdol. Die Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften ernannte ihn 2007 zu ihrem Ehrenmitglied.

Bücher und Schriften

Literatur

Personendaten
Aufhammer, Walter
deutscher Pflanzenbauwissenschaftler
30. September 1938
München