Heim

Yuriorkis Gamboa

Yuriolkis Gamboa
[[Bild:|200px]]
Daten
Geburtsname Yuriolkis Gamboa Toledano
Kampfname(n) {{{ringname}}}
Gewichtsklasse Superfedergewicht
Nationalität Kubanisch
Geburtstag 23. Dezember 1981
Geburtsort Guantánamo
Todestag
Todesort
Stil
Größe
Kampfstatistik
Kämpfe 10
Siege 10
K.-o.-Siege 8
Niederlagen 0
Unentschieden
Keine Wertung

Yuriorkis Gamboa Toledano (* 23. Dezember 1981 in Guantánamo) ist ein kubanischer Boxer.

Inhaltsverzeichnis

Amateur

2003 gewann er die Panamerikanischen Spiele, bei der WM in Bangkok verlor er gegen den Lokalmatadoren und späteren Sieger Somjit Jongjohor knapp im Viertelfinale.

2004 wurde Gamboa bei den Olympischen Spielen in Athen Olympiasieger im Fliegengewicht. Er schlug dabei den Moldauer Igori Samoilenco, nahm am thailändischen Weltmeister Jongjohor Revanche, besiegte Georgy Balakschin, den für Deutschland startenden Rustam Rachimow und im Finale Vizeweltmeister Jérôme Thomas aus Frankreich. Im gleichen Jahr 2004 gewann er auch den Chemiepokal. Nach eigenem Bekunden war seine wirtschaftliche Lage aber so angespannt, dass er sogar seine Goldmedaille verkaufte, um eine Geburtstagsfeier für seine zweijährige Tochter auszurichten.

Bei den Amateurweltmeisterschaften 2005 in Mianyang erreichte er im Federgewicht einen dritten Platz, als er gegen den Bulgaren Alexei Schaidulin in Führung liegend wegen einer Platzwunde aus dem Kampf genommen wurde.

Profi

Zum Jahreswechsel 2006/2007 setzte er sich mit seinen Kollegen Odlanier Solís und Yan Barthelemí bei einem Trainingslager in Venezuela von der kubanischen Mannschaft ab und unterschrieb bei Arena Box-Promotion. Im April 2007 gab er sein erfolgreiches Profidebüt. Am 30. Oktober 2007 gewann Gamboa gegen Adailton De Jesus durch TKO in der sechsten Runde. Adailton De Jesus hatte die letzten zwei Kämpfe verloren und galt deshalb als Außenseiter.

Sonstiges

Boxexperten loben die Boxtechnik und die schnellen Reflexe von Gamboa.

Personendaten
Gamboa Toledano, Yuriorkis
kubanischer Boxer
23. Dezember 1981
Guantánamo