Heim

Chordatiere

Chordatiere

Tokeh (Gekko gecko)

Systematik
Reich: Tiere (Animalia)
Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Neumünder (Deuterostomia)
Stamm: Chordatiere
Wissenschaftlicher Name
Chordata
Bateson, 1885
Unterstämme

Die Chordatiere [ˈkɔrda-] (Chordata) sind ein Stamm des Tierreichs.

Gemeinsame Merkmale (Synapomorphie) der Chordaten sind außer der namensgebenden Chorda - einem stabförmigen Stützapparat im Rücken - der oberhalb der Chorda liegende Nervenstrang sowie der zum Filterapparat erweiterte Vorderdarm. Zu den Chordatieren zählen neben den Manteltieren (Tunicata oder Urochordata), welche die Chorda nur im Jugendstadium ausbilden, auch die Schädellosen (Cephalochordata oder Acrania) und die Schädel- oder Wirbeltiere (Craniota oder Vertebrata) also die „Fische“ (paraphyletisch) und die Landwirbeltiere (Tetrapoda).

Es gibt etwa 60.000 Arten, von denen mehr als die Hälfte, hauptsächlich Knochenfische, im Wasser leben.

Inhaltsverzeichnis

Grundplan

Die befruchteten Eizellen der Chordatiere furchen radiär, die Bildung des dritten Keimblatts, des Mesoderms erfolgt durch Abspaltung aus dem Urdarm, die so genannte Enterocoelie. Eine Larve ist für den Grundplan anzunehmen. Die Chordatiere sind Neumünder (Deuterostomia) und sicherlich primär, also im Grundplan, segmentiert.

Die Monophylie der Chordatiere wird durch eine Reihe gemeinsamer abgeleiteter Grundplanmerkmale (Synapomorphien) unterstützt:

Ein primär rückseitig (dorsal) liegender, elastischer Stützstab aus Zellen mit hohem Innendruck, mitunter aus Muskelzellen (Achsenskelett). Bei vielen Wirbeltieren ist die Chorda nur embryonal oder im Larvenstadium vorhanden und wird während der weiteren Entwicklung durch eine knöcherne Wirbelsäule ersetzt. Die Chorda dorsalis garantiert die Längenkonstanz des Tieres.
Der Antagonismus der segmental angelegten Seitenwandmuskulatur wird über die Chorda dorsalis vermittelt, welche die Längenkonstanz des Tieres garantiert: Wie Beuge- und Streckmuskeln des menschlichen Armes, arbeiten die Muskeln der rechten und der linken Körperseitenwand gegeneinander (antagonistisch). Da sich Muskeln nur kontrahieren, nicht aber expandieren können, muss das „Wiederauseinanderziehen“ eines Muskels durch die Schwerkraft oder aber einen anderen Muskel erfolgen. Der Antagonismus muss also vermittelt werden: Würden im menschlichen Arm die Knochen fehlen, so würde die Kontraktion irgendeines Muskels die Verkürzung des Armes, nie jedoch zu Beugung oder Streckung führen. Fehlte die Chorda dorsalis, so würde eine Kontraktion der Körperseitenwandmuskulatur das Tier verkürzen, nicht jedoch zu einer Biegung des Tieres führen. In Verbindung mit einem rückseitig liegenden Hauptnervenstrang, dem Neuralrohr oder Rückenmark, von welchem segmentale Nerven abgehen, die als Spinalnerven bezeichnet werden, wird den Chordatieren eine in der Horizontalebene wellenförmige Fortbewegung ermöglicht.
Das Endostyl ist eine bauchseitig (ventral) im Kiemendarm der Manteltiere und Schädellosen liegende, drüsenreiche Struktur, die einen iodhaltigen Schleim absondert. (Zur Funktionsweise des Kiemendarmes siehe Manteltiere oder Lanzettfischchen). Das Endostyl entspricht der Schilddrüse der Wirbeltiere, es ist ihr homolog. Autoren mancher Lehrbücher sehen auch den Kiemendarm für sich allein schon als entscheidende Synapomorphie.
Das Zentrale Nervensystem wird daraus gebildet.
Der Canalis neurentericus ist eine Verbindung zwischen Darm- und Neuralrohr und entspricht dem alten Blastoporus.

Einordnung ins System

Die Chordatiere bilden vermutlich eine natürliche Verwandtschaftsgruppe (Monophylum) mit den Kiemenlochtieren (Hemichordata) und den Stachelhäutern (Echinodermata), die Zugehörigkeit von Teilgruppen der Lophophoraten ist umstritten. Die Schwestergruppenverhältnisse innerhalb dieser Gruppe sind ebenfalls noch unklar.

Systematik

Es wird ein Schwestergruppenverhältnis von Schädellosen und Wirbeltieren angenommen. Dies würde durch eine Reihe von abgeleiteten Grundplanmerkmalen unterstützt.

Chordatiere
|-01-Manteltiere
A-02-N.N.
     |-03-Schädellose (Acrania)
     |-04-Schädel- oder Wirbeltiere (Craniota oder Vertebrata)

Achtung! Knoten (A) wird vor allem in englischsprachigen Publikationen (beispielsweise dem unten aufgeführten Lehrbuch Brusca/Brusca (2003)) als Vertebrata bezeichnet. Für Diskussion siehe Wirbeltiere.

01 siehe Synapomorphien unter Manteltiere

02 Synapomorphien (gemeinsame abgeleitete Grundplanmerkmale) der Schädellosen und Wirbeltiere

03 siehe Synapomorphien unter Schädellose

04 siehe Synapomorphien unter Wirbeltiere

Weiterführende Literatur

 Commons: Chordatiere – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Chordatier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik