Heim

Owen Hart

Owen Hart
Daten
Ringname(n) Owen Hart
"The Rocket" Owen Hart
"The King of Harts" Owen Hart
"The Black Hart"
The Blue Blazer
Namenszusätze {{{nickname}}}
Organisation {{{promotion}}}
Sendung {{{brand}}}
Größe 178 cm
Gewicht 103 kg
Geburt 7. Mai 1965
Calgary, Alberta, Kanada
Tod 23. Mai 1999
Kemper Arena, Kansas City
Wohnsitz
Angekündigt aus Calgary, Alberta, Kanada
Trainiert von {{{trainer}}}
Debüt 1986
Ruhestand
Webseite {{{website}}}

Owen James Hart (* 7. Mai 1965 in Calgary, Alberta, Kanada; † 23. Mai 1999 in Kansas City, Missouri, USA) war ein kanadischer Wrestler. Er war der Bruder des erfolgreichen Wrestlers Bret Hart, Schwager vom British Bulldog und Jim Neidhart, sowie Sohn von Stu Hart. 1999 kam er während einer WWE-Großveranstaltung bei einem nicht ausreichend gesicherten und misslungenen Stunt ums Leben.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Owen war der jüngste Sohn der kanadischen Wrestling-Legende Stu Hart. Am 1. Juli 1989 heiratete er seine langjährige Freundin Martha. Zusammen mit ihr hat er zwei Kinder, Oje und Athena. Obwohl Owen ursprünglich keine Wrestling-Karriere anstrebte, wurde er schließlich doch von seinem Vater trainiert und debütierte 1986 in dessen Liga Stampede Wrestling.

Karriere

Seine Wrestling-Karriere führte ihn unter anderem nach Deutschland, wo er einige Kämpfe für die Promotion CWA bestritt. Des Weiteren trat er für den folgenden Promotions auf: WWF, TWA, SMW, USWA, NJPW. Bei New Japan gewann er als erster Ausländer den prestigeträchtigen IWGP Junior Heavyweight Titel. Owen Hart gilt bis heute als einer der besten Techniker des Wrestling-Sports. Im Jahre 1989 trat er schließlich der früheren WWF (heute WWE) bei. Bei seinem Debüt verkörperte er den Charakter The Blue Blazer. Kurz darauf legte er eine kleine Pause ein, doch im Jahre 1991 kehrte er als The Rocket Owen Hart in die WWF zurück.

Bei der Survivor Series im Jahre 1993 wurde die wohl größte Fehde seiner Karriere begonnen, als er sich, lt. Storyline, mit seinem Bruder Bret Hart zerstritt. Die Fehde zog sich bis 1997 und bot dabei einige der technisch besten Wrestlingkämpfe der letzten Jahre. Ein Match in einem Ring, welcher von einem Stahlkäfig umgeben war, erhielt vom bekannten Wrestlingkritiker Dave Meltzer die Höchstpunktzahl von 5 Sternen, was äußerst selten ist. Zwischenzeitlich konnte Owen 1994 das Turnier um den "King of the Ring" für sich entscheiden. Ebenfalls konnte er zweimal den WWF Tag Team Titel erringen.

Nach Beendigung der Fehde mit seinem Bruder, welche in einer "Versöhnung" endete, schlossen die Brüder sich mit ihren beiden Schwagern Jim Neidhart und The British Bulldog, sowie Brian Pillman zur Gruppierung The Hart Foundation zusammen. Kurz darauf erhielt Owen seinen ersten Einzeltitel, indem er Rocky Maivia den WWF Intercontinental Titel abnahm. Die gesamte Hart Foundation fehdete im Folgenden gegen Stone Cold Steve Austin. Beim SummerSlam 1997 verlor Owen seinen Intercontinental Titel an Austin und verletzte ihn in diesem Match während eines Piledrivers am Nacken. Die Verletzung bereitete Austin jahrelange Probleme und war schließlich ein entscheidender Faktor für dessen Karriereende. Bei Bad Blood 1997 sollte ein weiterer Titel für Owen folgen. Er gewann ein Turnierfinale gegen Faarooq und sicherte sich zum zweiten mal den Intercontinental Titel. Diesen Titel verlor er einen Monat später jedoch wieder bei der Survivor Series 1997 an Steve Austin. Bei der selben Veranstaltung kam es zum Montreal Screwjob, bei dem Bret Hart von Vince McMahon um die WWF Championship betrogen wurde. Owen Hart wechselte daraufhin als einziges Mitglied der Familie nicht zur WCW, da ihm im Falle des Vertragsbruches erhebliche Strafen angedroht wurden.

Bei „In Your House: D-Generation X“ im Dezember absolvierte er seinen ersten Auftritt nach dem Screwjob, als er Shawn Michaels in dessen Titelmatch angriff. Durch diese Aktion turnte Owen erstmals seit 1994 wieder zum Face.

Anfang 1998 wurde Owen erstmals European Champion. Er besiegte Goldust, der den amtierenden Champion Triple H vertrat. Triple H war es auch, der Owen den Titel ca. 2 Monate später wieder abnahm. Mitte 1998 ließ man Owen sich der Gruppierung Nation Of Domination anschließen und mit deren Unterstützung zunächst weiterhin gegen die D-Generation X, später dann gegen Ken Shamrock fehden. Anfang 1999 schloss sich Owen mit Jeff Jarrett zusammen und gewann zum dritten Mal den Tag Team Titel, als die beiden bei einer Ausgabe von RAW Shamrock und den Big Boss Man bezwangen. Während seiner Zeit im Team mit Jarrett wurde Owens altes Gimmick des Blue Blazer wiederbelebt. Den Titel musste das Team Anfang April gegen Kane und X-Pac abgeben.

Tödlicher Unfall

Bei dem Pay Per View "Over The Edge", der am 23. Mai 1999 stattfand, sollte Owen gegen den amtierenden Intercontinental Champion The Godfather antreten und sich den Titel zum dritten Mal sichern. Zur Untermalung seines Blue Blazer-Gimmicks war geplant, dass sich Owen von der Hallendecke abseilt und so in den Ring "geschwebt" kommt. Der Stunt selbst wurde zuvor schon einige Male erfolgreich eingesetzt, beispielsweise vom Undertaker, Sting, aber auch sechs Monate zuvor vom Blue Blazer selbst. Owen, der sich vor dem Stunt fürchtete, ihm aus Angst vor Sanktionen dennoch zustimmte, bekam bei "Over The Edge" ein neues Haltegeschirr und nur eine Sicherung, bei der es sich um einen Schnellauslöser handelte, denn er sollte sich schnellstmöglich aus der Verankerung lösen können um seinen Auftritt ohne längere Unterbrechungen flüssig zu gestalten. Laut der Owen-Hart-Biografie Broken Harts von Owens Witwe Martha Hart waren sowohl die Sicherheitsvorkehrungen als auch die Qualität des Sicherungshakens völlig unzureichend. Als Owen sein Kostüm richten wollte, löste er versehentlich die Sicherung und fiel nach offiziellen Angaben 78 Fuß (knapp 24 Meter) tief und kam mit dem Körper in der Ringecke auf. Durch schwere innere Verletzungen verstarb Owen nach ca. sechs Minuten noch im Ring liegend. Kommentator Jim Ross informierte die Zuschauer, dass ein schwerer Unfall geschehen sei und beteuerte, dass es sich nicht um eine Storyline handelt. Nach Owens Transport ins Krankenhaus, wo nur noch sein Tod festgestellt werden konnte, benachrichtigte Ross die Fernsehzuschauer darüber.

Die Skandale um den Tod

Die Skandale von Seiten der WWF fingen schon kurz nach dem Unfall an, als Vince McMahon anordnete, den Pay Per View trotz des Unfalls fortzuführen. Am Tag nach "Over The Edge" fand zum Missfallen der Hart-Familie eine Owen gewidmete Sonderausgabe von RAW statt, bei dem die Wrestler freiwillig antreten konnten und zwischendurch in diversen Einspielern ihre Trauer zum Ausdruck brachten, sowie die Person Owen Hart als außerordentlich umgänglichen Menschen hinter den Kulissen lobten. Am 4. Oktober 1999 fand in der WCW ein Tribut-Match zwischen Chris Benoit und Bret Hart statt. Kurz nach dem Tod bekam die Familie Hart von McMahon einen Blumenstrauß, der mit WWE-Emblemen verziert war. Zudem machte McMahon die Beerdigung Harts zu einer TV-Trauerzeremonie, obwohl Martha Hart der WWE ausdrücklich verboten hatte, ein Kamerateam erscheinen zu lassen oder überhaupt zu erscheinen.

Martha Hart verklagte die WWF und einigte sich schließlich mit der Wrestlingliga auf eine Abfindung von 18 Mio. US-Dollar. Mit einem Teil des Geldes gründete Martha Hart die wohltätige Stiftung "Owen Hart Foundation".

Erfolge

Trivia

Hall of Fame

Owen Hart wurde bis dato in folgende Ruhmeshallen aufgenommen:

Referenzen

  1. http://www.ewfarena.com/index2.html

Owen-Tribute-Seite

Personendaten
Hart, Owen James
Wrestler
7. Mai 1965
Calgary, Alberta, Kanada
23. Mai 1999
Kansas City