Heim

Hans Zehetmair

Hans Zehetmair (* 23. Oktober 1936 in Langengeisling bei Erding) ist ein deutscher CSU-Politiker. Er war von 1993 bis 1998 Stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Bayern. Seit 2004 ist er Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung und des Rates für deutsche Rechtschreibung.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur am Humanistischen Gymnasium 1957 studierte Hans Zehetmair bis 1962 klassische Philologie, Germanistik, Geschichte und Sozialkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München und war nach der Ablegung des zweiten Staatsexamens 1964 zunächst bis 1974 Gymnasiallehrer am Dom-Gymnasium in Freising.

Familie

Hans Zehetmair ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politik

Zehetmair begann seine Karriere 1966 als Stadtrat in Erding und war dort von 1976 bis 1978 zweiter Bürgermeister. 1972 wurde er zum stellvertretenden Landrat gewählt und gewann 1974 den Landtagsstimmkreis Erding.

1978 gewann Zehetmair gegen den Amtsinhaber Simon Weinhuber von der Bayernpartei das Amt des Landrats des Landkreises Erding und war dies bis zu seiner Ernennung zum Staatsminister für Unterricht und Kultus 1986 durch Franz Josef Strauß.

Im Juni 1989 ernannte ihn Max Streibl auch zum Staatsminister für Wissenschaft und Kunst und legte im Oktober 1990 die beiden Ministerien zum Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst zusammen. Edmund Stoiber ernannte ihn 1993 zum stellvertretenden Ministerpräsidenten. Nach den Landtagswahlen 1998 wurde Zehetmairs Haus von Stoiber geteilt; bie bisherige Staatssekretärin Monika Hohlmeier bekam die Zuständigkeit für Unterricht und Kultus, Zehetmair übernahm das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Eine seiner Verdienste war der Ausbau der Fachhochschulen in Bayern. Seinen Nachfolger Goppel mahnte er in Anspielung auf dessen massive Kürzungen seit 2003 zur Kontinuität.

Zehetmair war von 1972 bis 2001 CSU-Kreisvorsitzender Erdings, 15 Jahre lang Vertreter der Länder der Bundesrepublik Deutschland im Europäischen Kulturministerrat und von 1989 bis 2003 Senator der Max-Planck-Gesellschaft.

2003 zog sich Zehetmair aus Kabinett und Landtag zurück. Seit Juli 2003 engagiert er sich als Sachverständiger in der Enquete-Kommission "Kultur in Deutschland" des Deutschen Bundestags. Seit 11. Februar 2004 ist er Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung. Zudem ist er seit dem 17. Dezember 2004 Vorsitzender des von der Kultusministerkonferenz eingesetzten Rates für deutsche Rechtschreibung. Er ist Mitglied im Programmbeirat des Fernsehsenders ARTE, Vorsitzender des Katholischen Männervereins Tuntenhausen und Verwaltungsratsvorsitzender des Germanischen Nationalmuseums. Des Weiteren betätigt er sich ehrenamtlich im Verwaltungsrat des TSV 1860 München.

Auszeichnungen und Ehrungen

Literatur


Personendaten
Zehetmair, Hans
Deutscher CSU-Politiker
23. Oktober 1936
Langengeisling bei Erding