Heim

Ethel Barrymore

Ethel Barrymore (eigentlich: Ethel Blyth) (* 15. August 1879 in Philadelphia; † 18. Juni 1959 in Beverly Hills) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ethel Barrymore war die einzige Tochter von Maurice Barrymore und Georgiana Drew und die Schwester von Lionel Barrymore und John Barrymore. Sie gab ihr Debüt mit 15 an der Seite ihres Onkels John Drew und hatte ihren ersten Auftritt am Broadway 1900 in dem Stück Captain Jinks of the Horse Marines. Schon bald galt sie als First Lady of the Stage, einen Titel, um den sie mit Laurette Taylor, Maude Adams, Katherine Cornell und später Helen Hayes wetteiferte. Ethel Barrymore spielte ihre erste Filmrolle 1914, doch war sie nach 1919 wieder ausschließlich auf der Bühne tätig, mit Ausnahme von Rasputin: Der Dämon Rußlands (OT: Rasputin and the Empress), in dem sie 1932 an der Seite ihrer Brüder die Zarin von Russland spielte.

1944 kehrte Ethel Barrymore mit Triumph auf die Leinwand zurück und gewann für ihre Darstellung der sterbenden Mutter von Cary Grant in None But The Lonely Heart den Oscar als beste Nebendarstellerin. In den nächsten Jahren war Barrymore oft als verschrobene alte Frau oder boshafte Dame der besseren Gesellschaft zu sehen. In Die Wendeltreppe mimte sie die psychotische Mutter des Mörders, in Pinkie spielte sie eine bigotte Rassistin, die erst durch die Bekanntschaft mit dem Mischlingsmädchen Pinkie ihr Herz entdeckt. Selbst in der Komödie Die Farmerstochter war ihr Charakter eher manipulativ und berechnend. Ganz anders war die Rolle der Miss Spinney in dem Film Jenny angelegt. Als weise Galeristin war sie die mütterliche Freundin des Malers Eben Adams Joseph Cotten.

Ethel Barrymore war bekannt für ihren schwarzen Humor und eine der größten privaten Büchersammlungen in den USA. Ihr zu Ehren wurde ein Broadwaytheater benannt.

Filme

Broadwayhauptrollen (Auswahl)

Personendaten
Barrymore, Ethel
US-amerikanische Schauspielerin
15. August 1879
Philadelphia
18. Juni 1959
Beverly Hills