Heim

eBay

eBay Inc.
Unternehmensform Corporation
ISIN US2786421030
Gründung 1995
Unternehmenssitz San José/USA
Unternehmensleitung

Meg Whitman (CEO und Präsident)(bis 31.3.2008)
John Donahoe (seit 1.4.2008) [1]
Pierre Omidyar (Gründer)

Mitarbeiter 11.000 (Stand: 2006)
Umsatz 7,67 Mrd. USD (2007)
Branche Internetauktionshaus
Produkte

Internet-Auktionen
Micropayment
Finanzdienstleistungen
IP-Telefonie

Website www.ebay.com

eBay Inc. ist ein US-Unternehmen und betreibt das weltweit größte Internetauktionshaus. Das Unternehmen wurde im September 1995 von Pierre Omidyar in San José (Kalifornien) unter dem Namen auctionweb gegründet. Auch in Europa, darunter Deutschland, sowie der Schweiz und Österreich bietet das Unternehmen seine Dienstleistungen an.

Im Laufe der Jahre erweiterte sich das Angebot von einem Consumer-To-Consumer-Marktplatz mit flohmarktähnlichem Charakter zu einer Business-To-Consumer-Plattform, d.h. es wird zunehmend Neuware von kommerziellen Händlern angeboten, im Unterschied zu den Gebrauchtwaren privater Anbieter.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmen

Der Expansionskurs von eBay seit Gründung in den USA:

Zahlen und Fakten

Geschäftszahlen eBay weltweit
Jahr Umsatz
in Mio. USD
Gewinn
in Mio. USD
2007 7672,3 348,3
2006 5970,0 1120,0
2005 4552,0 1082,15
2004 3271,3 778,23
2003 2165,1 441,62
2002 1213,7 249,9
2001 748,4 116,0

Der nach Firmenangaben derzeit umsatzstärkste Anbieter von Internetauktionen soll über ungefähr 276 Millionen angemeldete Mitglieder weltweit verfügen, die online Waren kaufen oder verkaufen. Im Jahr 2007 wurden laut eBay über 2,3 Milliarden Artikel im Wert von etwa 59,35 Milliarden US-Dollar versteigert. Das Unternehmen sei in 39 Nationen mit einem länderspezifischen Auftritt präsent.

Insgesamt gibt es ca. 1,394 Milliarden Aktien. Der Börsenwert von eBay beträgt mit Stichtag 26. März 2008 rund 25,62 Milliarden Euro (bei einem Aktienkurs von 18,38 Euro an der Frankfurter Börse).

eBay Deutschland

Der deutsche Vorläufer von eBay wurde 1999 in Berlin unter dem Namen Alando von sechs Unternehmern, darunter drei Brüder, gegründet. Schon sechs Monate später kaufte die amerikanische eBay-Gesellschaft das Unternehmen für 43 Millionen US-Dollar. Mitte 2000 wurde der Geschäftssitz in den Europarc Dreilinden in Kleinmachnow verlegt. Vertragspartner der eBay-Mitglieder mit Wohnsitz oder Sitz in der EU ist nach eBays allgemeinen Geschäftsbedingungen die luxemburgische eBay Europe S.à r.l., außerhalb der EU und der USA die schweizerische eBay International AG mit Sitz in Bern.

In Deutschland finanziert sich eBay über eine sogenannte Angebotsgebühr, die zwischen 0,05 Euro und 4,80 Euro je Artikel liegt (abhängig vom gewählten Auktionsformat und Startpreis - teilweise entfällt seit Februar 2008 die Angebotsgebühr), sowie über eine Provision in Höhe von zwei bis zu zwölf Prozent, die dem Verkäufer bei einem erfolgreichen Verkauf in Rechnung gestellt wird. Ein erheblicher Anteil des Konzernumsatzes wird von den so genannten eBay-Partnern (auch Affiliate genannt) generiert. Diese vermitteln potentielle Kaufinteressenten an eBay und erhalten im Gegenzug Provisionen (siehe Weblinks). Um interessierte Verkäufer an eBay heranzuführen, wurden Verkaufsagenten (Händler auf Kommisionsbasis) etabliert. Die meisten dieser Händler sind Einzelkämpfer, jedoch gibt es auch einige größere Unternehmen, die bundesweit (Dropshop.de, Clevereasy.de) oder gar europaweit (auktionsbote.de) arbeiten. Vorbild für dieses erfolgreiche Unternehmenskonzept ist Auctionsdrop aus den USA. Bereits 2005/2006 verschwanden aber bereits viele dieser Verkaufsagenten wieder. Besonders aktive Händler erhalten den Status Powerseller.

eBay Deutschland verzeichnet im 1. Quartal 2006 etwa 20 Millionen Mitglieder und ist somit Marktführer[6] im Elektronischen Handel. Allerdings gelten mehr als die Hälfte der Mitglieder als Karteileichen, die seit mindestens 12 Monaten keine Verkäufe bzw. Käufe durchgeführt haben.

Nach geltender Rechtsprechung werden auf eBay in Deutschland keine Auktionen, sondern reguläre Verkäufe durchgeführt. Dies hat zur Folge, dass viele Gesetze zum Schutz der Verbraucher (z. B. bzgl. Widerrufsfristen und Haftung bei Verlust der Ware) gelten. Insofern ist eBay kein Auktionshaus, sondern Vermittler von Verkäufen.

Konkurrenten

eBays Konkurrenten sind kleinere Auktionshäuser, die zwar weniger Nutzer haben, sich aber durch spezielle Fachgebiete oder auch niedrigere Gebühren unterscheiden. [7]

Konkurrenten in Deutschland sind beispielsweise AuVito, mit 5,33 Mio Unique Usern (laut AGOF Internetfacts III/2007) oder hood.de. Die bekannteste Alternative für Österreich ist One Two Sold, ehemaliger Marktführer in Österreich bei Online-Auktionen. In der Schweiz ist Ricardo der größte Internet-Auktionsmarktplatz, in Polen ist es Allegro. In China ist Taobao sehr erfolgreich.

Geschäftsprozesse

Die Geschäftsidee von eBay besteht darin, eine Internet-Plattform für den Verkauf von beliebigen Waren zur Verfügung zu stellen. Die Firma eBay selbst tritt dabei nur als Vermittler eines Kaufvertrags zwischen Verkäufer und Käufer auf. Entsprechend erfolgt die Abwicklung einschließlich Bezahlung und Versand ohne die Beteiligung von eBay. Die Nutzung der Plattform kostet den Verkäufer eine Gebühr, für den Käufer ist sie dagegen kostenlos. Für den Verkauf werden drei Konzepte angeboten:

Verkauf gegen Höchstgebot
Dies ist das Verkaufsverfahren, das den Erfolg von eBay begründete. Der Anbieter einer Ware gibt einen Startpreis und einen Endtermin für die „Versteigerung“ vor. Die Interessenten haben dann die Möglichkeit, einen Betrag auf den jeweiligen Artikel zu bieten. Sie können jederzeit von konkurrierenden Interessenten überboten werden. Der aktuelle Stand der Gebote ist jederzeit für alle Beteiligten einsehbar. Derjenige Bieter, der zum Endzeitpunkt der Auktion den höchsten Betrag geboten hat, nimmt das vom Verkäufer bereits verbindlich abgegebene Angebot an. Ein Zuschlag wird gerade nicht erteilt (erst recht kein Zuschlag durch Zeitablauf). Auch ist der Begriff „Versteigerung“ nicht technisch zu verstehen i. S. d. § 156 BGB. Vielmehr handelt es sich um einen Kaufvertrag mit der Besonderheit, dass die Annahme von demjenigen Bieter abgegeben wird, der zu dem vom Verkäufer festgelegten Zeitpunkt das höchste Gebot abgegeben hat. Der Preis ist dabei nicht identisch mit dem maximalen Gebot, sondern ist eine Währungseinheit (zum Beispiel Euro) höher als das zweithöchste Gebot. Es handelt sich um eine sogenannte Englische Zweitpreis- oder Vickreyauktion. Ein Interessent muss erst dann den von ihm gebotenen Maximalpreis bezahlen, wenn es einen zweiten Interessenten gibt, der ein ähnlich hohes Gebot abgibt.
Verkauf zum Festpreis
Der Verkäufer bietet eine Ware für eine von ihm festgelegte Frist zu einem festen Preis an. Den Zuschlag erhält der erste Interessent, der bereit ist, diesen Preis zu zahlen. Die Angebote zum Festpreis werden auf den eBay-Seiten parallel zu den Versteigerungen aufgeführt. Diese Variante wird von eBay „Sofort Kaufen“ genannt.
Permanentes Angebot
Ein Verkäufer kann seine Waren permanent auf einer Webseite von eBay anbieten, die ausschließlich seine Angebote enthält. Auf diesen „eBay Shop“ genannten Seiten können Waren permanent und ohne Verfallstermin angeboten werden. Zusätzlich werden dort Waren aufgelistet, die der Verkäufer nach den Regeln der Versteigerung oder zum Festpreis verkauft.

Mitgliedschaft

Um über eBay eine Ware zu kaufen oder verkaufen, muss man formal Mitglied werden. Mit dieser durch ein Passwort abgesicherten Mitgliedschaft wird in der Datenbank von eBay eine www-Seite angelegt, die neben den für den Versand nötigen Daten weitere Funktionen enthält. So kann der jeweilige Eigentümer dort den Stand seiner Auktionen einsehen oder einem anderen Mitglied eine Nachricht zukommen lassen. Dieser „Mein eBay“ genannte Bereich dient damit für eBay zur Kundenbindung.

Rechtliches

eBay-Auktionen sind in Deutschland laut eines Urteils des Bundesgerichtshofs keine Auktionen im juristischen Sinne, sondern sind Kaufverträge, die bei Angebotsende rechtswirksam werden.[8]

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter den Verkäufern ist es wichtig zu unterscheiden, ob diese gewerblich oder privat Waren anbieten. Gewerbliche Verkäufer müssen anders als Privatleute den Käufern ein Widerrufs- und Rückgaberecht einräumen. Bei gebrauchten Waren mindestens 12 Monate Gewährleistung und bei Neuware 24 Monate. Eine genaue Grenze zu gewerblichen Anbietern ist derzeit noch schwierig und in Streitfällen entscheiden die Gerichte unterschiedlich. Allerdings weisen Merkmale wie mehr als 40 Verkäufe in wenigen Monaten oder der Status Powerseller auf gewerbliche Aktivitäten hin, ebenso intensive Werbeaussagen („tomnnenweise Hardware“).

Bewertungssystem

Eine Auktionsplattform im Internet hat grundsätzlich das Problem, dass Käufer und Verkäufer keinen persönlichen Kontakt haben und beide Gruppen unüberschaubar groß sind. Ein Verkäufer, der defekte Ware liefert, hätte gute Chancen, wiederholt gutgläubige Käufer zu finden. Das gleiche gilt für einen Kunden, der die gekaufte Ware nicht abnimmt.

Um dieses Problem zu reduzieren, haben Online-Auktionshäuser wie eBay ein Bewertungssystem eingeführt, das es beiden Seiten nach jedem Kauf ermöglicht, den Vorgang zu beurteilen. Bei eBay kann dazu ein Kommentar und eine Kennzeichnung „positiv“, „neutral“ oder „negativ“ abgegeben werden. Verkäufer können seit dem 22. Mai 2008 nur noch "positiv" bewerten.[9] Die Gesamtpunktzahl (erhaltene positive Bewertungen minus erhaltene negative Bewertungen während der gesamten Dauer der Mitgliedschaft) wird zusammen mit einem Prozentsatz (errechnet aus der Anzahl aller positiven Bewertungen geteilt durch die Summe aller erhaltenen Bewertungen der letzten zwölf Monate) hinter dem Benutzernamen ausgewiesen.

Seit Mai 2007 ist zusätzlich eine differenziertere Verkäuferbewertung der Kriterien Artikel wie beschrieben, Kommunikation, Versandzeit und Versand- und Verpackungsgebühren möglich: Für jedes dieser Kriterien sind maximal fünf Sterne zu vergeben. Die durchschnittlichen Werte werden im Mitgliedsprofil detailliert angezeigt und lassen sich — anders als die klassische Bewertung  — auch vom bewerteten Mitglied nicht dem Bewerter zuordnen.

Die Bewertungen, Kommentare und innerhalb eines bestimmten Zeitraums auch die zugrundeliegenden Angebote sind für jedermann einsehbar. eBay-Mitglieder können die über sie abgegebenen Kommentare und die Auktionen, an denen sie beteiligt waren allerdings auch verbergen.

Die durchschnittliche Bewertung eines Verkäufers hat verschiedene Auswirkungen auf dessen Angebote. eBay behält sich vor, Verkäufer mit vielen negativen Bewertungen zur Verwendung des hauseigenen Bezahldienstes PayPal zu verpflichten. Außerdem sollen künftig in der Darstellung von Suchergebnissen Angebote von besser bewerteten Anbietern vor denen schlechter bewerteter Anbieter angezeigt werden.[10]

Bei Streitigkeiten oder wenn etwa Beleidigungen erfolgten, kann die Streichung der gegenseitigen Bewertungskommentare bei eBay beantragt werden. Weiterhin ist es möglich, den von der anderen Seite abgegebenen Kommentar noch einmal zu kommentieren. Bewertungen auf eBay waren mit dem Argument der Rufschädigung Auslöser von gerichtlichen Auseinandersetzungen in Deutschland.[11]

Weitere Dienste

Zusätzlich zur eigentlichen Auktion bietet eBay Serviceleistungen rund um die Abwicklung des Kaufes an. Die Zahlung kann über das Online-Bezahlsystem Paypal abgewickelt werden, das eine Tochter von eBay gegen Gebühr betreibt, und das vom Verkäufer aktiv in der Auktion als Option abgewählt werden muss. Für den Versand der Waren werden auf den Auktionsseiten Links zu verschiedenen Versandunternehmen vorgehalten.

eBay Express ist ein von eBay gegründeter Onlineshop. Anders als bei eBay gibt es keine Auktionen, sondern es werden nur Neuwaren von geprüften gewerblichen Anbietern verkauft. Alle Waren werden per „Sofort kaufen“ verkauft, so dass das Bieten auf einen Artikel entfällt. Als Kunde hat man, wie in anderen Onlineshops auch, einen virtuellen Warenkorb. Diesen kann man mit verschiedenen Artikeln unterschiedlicher Anbieter füllen und alles auf einmal bezahlen. Weiterhin sind alle Angebote unbegrenzt durch einen Käuferschutz gesichert.
Im März 2008 wurde bekannt, dass der "Express" Dienst am 23. April 2008 eingestellt wird, begründet seitens eBay mit "Reaktionen unserer Käufer und Verkäufer".

Kritik an eBay

Bewertungssystem

Das Bewertungssystem soll dazu dienen, die Vertrauenswürdigkeit eines eBay-Nutzers abzuschätzen.[12] Anwender weisen darauf hin, dass die Veröffentlichung der Bewertung erst nach Abschluss der Gegenbewertung mehr Transparenz schaffen könnte.[13] Seit Mai 2007 ist eine differenziertere Verkäuferbewertung möglich, die diese Forderung teilweise erfüllt (s. Hauptabs. "Bewertungssystem").

Im Juni 2007 wurden Fälle bekannt, dass eBay die Negativbeurteilungen von Verkäufern gelöscht hatte, nachdem die Verkäufer behaupteten, ihr Ebay-Zugang wäre ausgespäht worden. Tatsächlich aber waren die Verkäufer Betrüger, die damit gutgläubige Kunden weiter schädigen konnten, so dass am Ende ein Schaden von 130.000 € entstanden war.[14] In anderen Fällen berichteten Benutzer, dass das Konto von betrügerischen Anbietern erst mit deutlicher Verzögerung von eBay gesperrt wurde.

Grundsätze

Immer wieder in der Kritik sind auch die vielen Grundsätze zum Verkaufen und Einstellen von Artikeln, die von eBay selbst meist willkürlich ausgelegt werden. So ist es aktuell beispielsweise nur dann erlaubt, das neue iPhone von Apple einzustellen, wenn der eBay-eigene Zahlungsdienst PayPal als Zahlungsmethode angeboten wird.[15] Die selbe Beschränkung betrifft auch Angebote spezieller Militaria-Rubriken und generell alle Angebote von Verkäufern, die die von eBay festgelegten Qualitätskriterien nicht erfüllen [16]. eBay verweist in diesem Zusammenhang auf die Sicherheit für den Käufer.

Ein Beispiel für die willkürliche Auslegung der eigenen Richtlinien und Grundsätze ist, dass eBay aktuell keine indizierten Spiele löscht, deren Verkauf in der Währung britisches Pfund, respektive über die britischen eBay-Seiten angeboten wird. Die Tatsache, dass der Versand innerhalb Deutschlands erfolgt, der Artikelstandort Deutschland ist und diese Angebote auch auf den deutschen eBay-Seiten gelistet werden, ohne dass eine ausreichende Differenzierung stattfindet, wird hier vernachlässigt. Indizierte Medien dürfen in Deutschland derzeit weder öffentlich verkauft, noch beworben oder Minderjährigen zugänglich gemacht werden.

Kommunikation

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Viele Benutzer kritisieren die umständlichen, mit juristischen Floskeln und immer wiederkehrenden Textbausteinen auch bei präzise umrissenen Problemen und Fragen, überhäuften Standardbriefe, die eBay selbst bei einfachen Mitteilungen versendet.[17] So enthält allein eine E-Mail, die z. B. die Nachricht eines Kaufinteressenten übermittelt, 20 Zeilen Text, bevor die eigentliche Anfrage erscheint. Es folgen weitere Standard-Hinweise mit 30 Zeilen – bei einer Zeile der eigentlichen Nachricht beträgt der Nutzanteil somit 1/50 oder 2 Prozent.

Dieses Muster tritt bei allen E-Mails von eBay auf, der Anteil des Nutzinhaltes liegt meist unter 10 Prozent.

eBay fordert Unterlagen wie z. B. Herkunftsnachweise oder diverse eBay-Formulare stets in Papierform per Brief oder Fax ein, eine Übermittlung auf elektronischem Weg wird nicht akzeptiert.

Der kostenpflichtige telefonische Support kann in bestimmten Situationen nicht in Anspruch genommen werden, etwa im Falle einer Sperrung des Benutzerkontos.

Sicherheitslücken und Qualitätsmanagement

Immer wieder kommen auch Sicherheitsmängel der eBay-Software zutage, die teilweise nur zögerlich behoben werden. [18] [19] [20]

Ein Qualitätsmanagement, das es ermöglichen würde, Fehler oder Unzulänglichkeiten in der Funktion der Software oder in den Abläufen zu melden, fehlt bei eBay. Entsprechende Hinweise per E-Mail werden meist nur mit Standardbriefen beantwortet. [21]

Handelsbeschränkungen nach US-Recht

Beim Handel mit Waren aus Kuba gilt, dass eBay Deutschland – ebenso wie eBay Österreich und eBay Schweiz – als Tochterunternehmen eines US-amerikanischen Konzerns „denselben Handelsbeschränkungen unterliegt wie die Muttergesellschaft“. Folgerung: „Daher dürfen grundsätzlich nur solche kubanischen Artikel bei eBay angeboten werden, die ‚informativ‘ oder ‚lizenziert‘ sind oder die vor dem Inkrafttreten des US-Handelsembargos gegen Kuba am 8. Juli 1963 auf den Markt gekommen sind.“ So ist es zum Beispiel nicht möglich, kubanische Zigarren auf eBay anzubieten.

Trivia

Immer wieder kommt es bei eBay zu kuriosen Auktionsangeboten. Das Unternehmen selbst nimmt eine distanzierte Position zu derartigen Versteigerungen ein und unzulässige Auktionen werden meist vor Ablauf der Einstelldauer von ebay gelöscht. Großes Medieninteresse finden solche Auktionen, wenn sie ein aktuelles Zeitgeschehen aufgreifen oder besonders hohe Gebote erhalten.[22] Bekannt wurde u.a. im Frühjahr 2005 ein VW Golf IV, der früher dem späteren Papst Benedikt XVI. gehört hatte und für fast 190.000 Euro versteigert wurde.

In den Medien

Filme

Literatur

Weblinks

Weiterführendes:

Einzelnachweise

  1. „EBay-Chefin Whitman zurückgetreten“ ORF, 24. Januar 2008
  2. http://www.heise.de/newsticker/eBay-stellt-Skype-auf-den-Pruefstand--/meldung/106692/from/atom10
  3. „eBay übernimmt schwedisches Internetauktions-Portal“ finanzen.net, 24. April 2006
  4. David Bowie bekommt "Internet-Oscar" Heise.de, 1. Mai 2007.
  5. eBay schluckt Afterbuy Heise.de, 4. Oktober 2007.
  6. Bradford Francis, Irina Saal, Mathias Koeckeritz: Germany: eBay – a sales channel for U.S. companies (PDF, 5 S.), U.S. Commercial Service, Department of Commerce, September 2007
  7. Auktionshilfe.de: "ebays Konkurrenz"
  8. Widerrufsrecht bei eBay-Auktionen, Sören Siebert in Bezug auf das Urteil des BGHs VIII ZR 375/03
  9. "eBay räumt auf" Heise.de, 11. Februar 2008
  10. http://community.ebay.de/communitynews/item/show/1123
  11. „Nicht zutreffende eBay-Bewertungen müssen gelöscht werden“ Heise.de, 9. Oktober 2006
  12. eBay.de: "Was ist eine Bewertung und wie bildet sich daraus mein Ruf?"
  13. „Urteil gegen unwahre Bewertung bei eBay“ Heise.de, 10. Mai 2006
  14. „eBay löschte Negativ-Bewertungen bei Betrügern“ Heise.de, 14. Juni 2007
  15. Regeln für den Handel mit Apple iPhones in Deutschland
  16. http://community.ebay.de/communitynews/item/show/1123
  17. Auktionshilfe: Textbausteine
  18. Heise.de: "eBay-Passwortklau", 15.12.2004
  19. Heise.de: "Erneute Datenpanne bei eBay", 29.10.2007
  20. Heise.de: "eBay: Flash-Applets in Auktionen können Nutzerdaten stehlen", 12.03.2008
  21. Heise-Forum: "Reaktionen auf freiwillige Qualitätskontrolle"
  22. Täglich aktualisierte Auflistung "kurioser" Auktionen auf wortfilter.de

7Koordinaten: 37° 22′ 37″ N, 121° 55′ 22″ W