Heim

Deutsche Ostsiedlung

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als mittelalterliche Deutsche Ostsiedlung (früher auch: Deutsche Ostkolonisation, neuerdings auch: hochmittelalterlicher Landesausbau in der Germania Slavica) bezeichnet man die mit der Einwanderung deutscher Siedler einhergehende Veränderung der Siedlungs- und Rechtsstrukturen in den zuvor überwiegend slawisch und teilweise baltisch bewohnten Gebieten östlich der Elbe und Saale, in der Steiermark und in Kärnten. In dem sich von Ostholstein und Franken bis nach Estland und Slowenien erstreckenden Gebiet wurden Städte und Kolonistendörfer nach deutschem Recht angelegt, bestehende Dörfer und frühstädtische Siedlungen erweitert und umstrukturiert. In den reichsnahen ehemaligen Marken und dem südlichen Ostseeraum wurde die wendische Vorbevölkerung bis auf wenige Enklaven assimiliert.

Die Siedlungsbewegung nahm ihren Anfang im 9. Jahrhundert und erlebte ihren Höhepunkt an der Wende zum 14. Jahrhundert. Mitte des 14. Jahrhunderts brach die Siedlungsbewegung u. a. in Folge der großen Pestepidemien jener Zeit ab.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtlicher Hintergrund

Umfeld

Im Frühmittelalter lebten die ostgermanischen Stämme (siehe auch Germanen) in mehr oder weniger enger Nachbarschaft mit normannischen und westslawischen Stämmen (siehe auch Normannen, Slawen). Nachdem die ostgermanischen Stämme (zum Beispiel Goten, Vandalen, Burgunder) sowie die meisten elbgermanischen Stämme (beispielsweise Semnonen, Langobarden) im Laufe der Völkerwanderung nach Süden gezogen waren, rückten ab dem 5. Jahrhundert in das ziemlich verlassene Gebiet östlich der Elbe slawische Stämme nach. Die expandierenden Franken unterwarfen nach und nach die östlich von ihnen lebenden germanischen Stämme wie z. B. die Alemannen, Bajuwaren, Thüringer, Friesen und Sachsen, bildeten ein mächtiges Reich und waren schließlich unmittelbare Nachbarn westslawischer Stämme. Obwohl es auch friedliche Koexistenz, Handel und sogar Bündnisse (zum Beispiel Karl der Große mit den Abodriten gegen die Sachsen) gab, waren in dieser Zeit vor allem christliche Mission und Expansion Motive für das Vordringen der Sachsen, Franken und Baiern nach Osten und die Bildung von Grenzmarken in slawischem Siedlungsgebiet.

Wanderungen in der Karolingerzeit

Nach dem Sieg Karls des Großen über die Awaren 796 kam es unter den ostfränkischen Königen Ludwig dem Deutschen (Karls Enkel) und mehr noch unter Arnulf von Kärnten zu ersten Siedlungswellen insbesondere von Franken und Bajuwaren, die bis in den Raum der heutigen Slowakei und des ehemaligen Pannonien (im Wesentlichen der Raum des heutigen Burgenlands, Ungarns und Sloweniens) ausgriffen. Die Pioniere wurden dabei von Missionaren begleitet, die bereits frühzeitig auch den kulturellen deutschen Einfluss in den entsprechenden Gebieten etablierten – mit durchaus unterschiedlicher Wirkungstiefe. Im Zuge der Auseinandersetzungen mit dem (und im) Großmährischen Reich entwickelte sich hier eine Konkurrenz von West- und Ostkirche (siehe Byzantinisches Reich, Morgenländisches Schisma), die – etwa in der "mentalen" Orientierung der Tschechen einerseits und der Slowaken andererseits – bis heute fortwirkt.

Ottonen und Salier

Unter den Ottonen und Saliern wurden Unterwerfungsfeldzüge jenseits der östlichen Reichgrenzen geführt. Diese fanden in einem Gebiet statt, das im Westen etwa durch die Linie Elbe-Saale-Naab begrenzt wird und im Osten durch Oder, Elbe und Moldau. In eroberten Gebieten wurden Grenzmarken (vorgeschobene Ländereien unter verbündeten oder vertrauten Fürsten) etabliert. Diese Marken wurden von den Fürsten mit Menschen aus dem Reich (Deutschen, Niederländern) besiedelt, denen dort Landbesitz und Privilegien (beispielsweise das erbliche Schulzenamt) gewährt wurden.

Meist wurde die Besiedlung von so genannten Lokatoren organisiert. Die fortschrittlicheren landwirtschaftlichen Methoden und rechtlich-verwaltungstechnische Organisation sowie die parallel erfolgende Christianisierung der Einwanderer führten zu einer graduellen Transformation der Marken. Zwischenzeitlich sprachlich und kulturell slawische Gebiete wurden in zahlreichen Fällen dem Heiligen Römischen Reich als deutsche Länder angegliedert. Die ursprünglich dort etablierten Fürsten wurden dann Fürsten des Reichs.

Allerdings gingen auch immer wieder bereits eroberte und kolonisierte Gebiete verloren. Besonders gravierende Folgen hatten der Slawenaufstand von 983 und eine Erhebung der Abodriten ab 1066. Außerdem gerieten die deutschen Kaiser bei ihrer Ostpolitik im 10. Jahrhundert zunehmend in Konkurrenz mit den Fürsten von Polen, die ebenfalls ein starkes Interesse an der Unterwerfung und Eroberung der wendischen Gebiete hatten. Besonders erfolgreich war der erste polnische König Boleslaw I. Chrobry.

Staufer

Im Hochmittelalter erlebte das Abendland einen Bevölkerungszuwachs, der weder durch massive Gründung von Städten noch durch Intensivierung der bestehenden Siedlungsflächen aufgefangen werden konnte (die sogenannte Binnenkolonisation reichte nicht aus). So stießen beispielsweise die Normannen ins Mittelmeer vor, und Franzosen siedelten nach Spanien in von Moslems zurückeroberte Gebiete über. Niederländer, Rheinländer und Altdeutsche folgten den Umsiedlungsaufrufen in die dünner besiedelten östlichen Gebiete des regnum Theutonicorum.

Zwischen 1124 und 1226 breiteten sich neue Siedlungen in Norddeutschland bis zur Eider und nach Rügen aus, und in Mitteldeutschland wurde die Elbe und Moldau nach Osten überschritten. Im Süden wurden Siedlungen entlang der Donau gegründet; die deutsche Siedlungsbewegung erstreckte sich bis in die Gegend an der Gran (" Zipser Land", heutige Slowakei).

Schritte auf diesem Weg waren die Eroberung des Landes der Wagrier (Abodriten) durch die Holsten beziehungsweise Holsteiner, Stormarner und Dithmarscher 1139, die Gründung Lübecks 1143 und der Aufruf von Graf Adolf II. von Schauenburg zur Besiedlung Ostholsteins im gleichen Jahr.

Neben direkt am Reich anliegenden Marken bestand auch eine Siedlungsbewegung in weiter entfernt liegende Gebiete (Riga, Karpaten, Siebenbürgen).

Im 12. Jahrhundert wurde die Mark Meißen (das spätere Kurfürstentum Sachsen) von Deutschen besiedelt. Ein weiteres Siedlungsgebiet entstand in Siebenbürgen. Ab dieser Zeit wurden in Pommern, der Mark Brandenburg, Schlesien, dem Sudetenland und den östlichen Gebieten Österreichs Klöster und Städte angelegt. Im Nordosten wurde der Ordensstaat gegründet.

Ostsiedlung

Obwohl schon in den fränkischen Marken Siedlungsbewegungen stattfanden, begann die eigentliche Ostsiedlung erst im 12. Jahrhundert (z.B. Ostholstein, West-Mecklenburg, Brandenburg und südlichere Marken) bzw. im frühen 13. Jahrhundert (z.B. Pommern und Fürstentum Rügen), nachdem das Herzogtum Sachsen seine Oberhoheit in den Wendengebieten wiederhergestellt hatte (in Holstein durch den Holsteiner Grafen Adolf II, in der Markgrafschaft Brandenburg durch Albrecht den Bären und in Mecklenburg and Pommern durch Heinrich den Löwen). Der ab dem 13. Jahrhundert an der Ostsee etablierte Deutsche Orden ermöglichte die Ostsiedlung an der südlichen Ostseeküste.

Im Hochmittelalter wuchs die Bevölkerung in den Altsiedelgebieten so weit an, dass der auch dort einsetzende Landesausbau nicht ausreichte.

Während der Ostsiedlung wurden Gebiete östlich der Elbe und Saale besiedelt, die zum Siedlungsraum der Elb- und Ostseeslawen und Balten gehörten, im Süden war unter anderem slowenisches Siedlungsgebiet betroffen.

Die Emigration der Walser aus dem Kanton Wallis (Schweiz) in zuvor von Romanen besiedelten Gebieten hatte zum Teil die selben Voraussetzungen wie die deutsche Ostsiedlung.

Bäuerlicher Landesausbau

Die mittelalterliche westeuropäische Landwirtschaft hatte einige Neuerungen erfahren, die im Zuge der Ostsiedlung auch im Osten eingeführt wurden. Hauptsächlich handelte es sich um Fortschritte in der Fruchtfolge, neue Geräte wie den eisernen Pflug mit Streichbrett, und Methoden zum Aufwerten oder Gewinnen neuen Ackerlandes wie Meliorations- und Deichbautechniken. Diese Neuerungen und die Masse der Siedler veränderten die Geographie des Landes nachhaltig.

Die Wendenstämme lebten zumeist in Siedlungskammern, die gewöhnlich an Flussläufen ausgerichtet und von großen unbesiedelten Wald- und Sumpfgebieten umschlossen waren, welche die einzelnen Stämme und Teilstämme voneinander trennten. Während der Ostsiedlung wurde ein Großteil diese Wälder und Sümpfe durch Rodung und Melioration in Ackerland umgewandelt. (Einige Jahrhunderte später wurden ähnlich der mittelalterlichen Ostsiedlung unter den Preußen viele der restlichen Sumpfgebiete trockengelegt und mit Kolonisten besetzt, Preußen initiierte auch Aufforstungen, da durch die mittelalterlichen Rodungen kaum Waldgebiete übrig geblieben waren.)

Die von den Wenden bereits landwirtschaftlich genutzten Gebiete wurden aufgesiedelt und die landwirtschaftlichen Neuerungen hielten auch dort Einzug.

Die Deutschen führten die Hufenverfassung zur Einteilung und (z. B. steuerlichen) Bewertung des Landes ein. Eine Hufe war als Maß für die ausreichende Ernährung einer Wirtschaft gedacht und umfasste je nach Region 25 bis 40 ha. Dies führte zur Einführung neuer Dorftypen wie beispielsweise dem Hagenhufendorf, das die Häuser mit ihren dahinterliegenden Hufen entlang einer Hauptstraße aufreihte. Teilweise wurden aber auch wendische Dorfformen adaptiert, so dass es zu einer Vielzahl unterschiedlicher Dorftypen im Siedlungsgebiet kam.

Die Deutschen führten auch ein anderes Steuersystem ein. Während der wendischen Zehnt als Fixsteuer nach der Dorfgröße festgelegt wurde, hing der deutsche Zehnt von der tatsächlichen Ernte ab. Dies führte, trotz der anfänglich zu Anwerbezwecken gewährten Privilegien und Steuernachlässe, zu höheren Steuereinnahmen der Landesherren von den Siedlern.

Städtische Entwicklung

In den Wendengebieten gab es bereits vor der Ostsiedlung einige städtische Siedlungen in Form von Vorburgsiedlungen. Solche Siedlungen fanden sich im unmittelbaren Bereich der Wallburgen wendischer Stammesfürsten und beherbergten Kaufleute und Handwerker.

Sowohl die Gründung einer Vielzahl von planmäßig angelegten Städten als auch der Ausbau wendischer Vorburgsiedlungen erfolgte von Beginn der Ostsiedlung an. Die Landesherren initiierten und begünstigten die Stadtentwicklung durch eine Reihe von Privilegien, um eine hohe Dichte von Städten zu schaffen, die einerseits die Entwicklung ihres Umlandes beschleunigen sollten und andererseits auch befestigte militärische Stellungen bildeten.

Die gewährten Privilegien waren zum Teil leicht abgeänderte Kopien der Stadtrechte von Lübeck (Ostseeküstenstädte), Magdeburg (Binnenstädte im heutigen Ostdeutschland, Polen und Tschechien) und Nürnberg (Südosten). Fast alle Städte des Ostsiedlungsgebiets datieren ihre Gründung in diese Zeit.

Bald nach der Gewährung der Stadtrechte und der Besiedlung des Stadtgebietes nutzten viele Städte ihre wirtschaftlich und rechtlich privilegierte Stellung, lösten sich vom Einfluss der Landesherren und wurden zu eigenständigen lokalpolitischen und militärischen Größen. Im Norden traten viele Städte der Hanse bei.

Die Siedler

Obwohl die meisten Siedler in diesem historischen Zusammenhang als "Deutsche" bezeichnet werden können, werden unter dieser Bezeichnung nicht nur Menschen aus Gebieten des damals noch nicht existenten deutschen Nationalstaates, sondern auch Österreicher, Niederländer und Flamen subsumiert, die in der Neuzeit eigenständige Nationalstaaten bildeten und heute nur noch sehr bedingt als Deutsche bezeichnet würden. Des Weiteren gab es neben diesen deutschen Siedlern auch Siedler anderer Herkunft, so z.B. Schotten, Dänen und Wenden.

Die Siedlungsbewegungen erfolgten zumeist von West nach Ost, d. h. in den Südosten migrierten vor allem Bajuwaren und Schwaben, während in den Nordosten vor allem Niederländer, Flamen und Sachsen einwanderten, in die mittleren Regionen zudem auch Franken. Daher erweiterten sich die bestehenden deutschen Dialektgrenzen ostwärts, obwohl sich die östlichen "neuen" Dialekte durch die Zusammensetzung der Siedlergemeinschaften, in die zum Teil auch die Wenden integriert wurden, leicht von den westlichen Dialektformen abwichen.

Angeworben wurden die Siedler einerseits von lokalen weltlichen Landesherren innerhalb des Heiligen Römischen Reiches (Herzöge, Markgrafen, Grafen, Fürsten und aufgrund der an Einfluss verlierenden Zentralgewalt nur in einigen wenigen Fällen vom König) und von den Königen der benachbarten Reiche Ungarn, Böhmen]] und Polen. Die Siebenbürger Sachsen und die Deutsch-Balten wurden in ihrer Gesamtheit mit Privilegien ausgestattet.

Auch religiöse Gemeinschaften (Klöster, Bischöfe, Orden), die im Zuge der Christianisierung der Wendenländer reichen Landbesitz erworben hatten, suchten diesen durch das Ansetzen von Kolonisten einträglich zu machen. Oft wurde ein Orden wie z. B. die Zisterzienser von einem weltlichen Landesherren mit großem Waldbesitz und einigen Dörfern ausgestattet, dieser errichtete zunächst ein Kloster, welches dann die Urbarmachung und Besiedlung übernahm.

Die Siedler wurden mit Land und Privilegien geworben. Ansiedlungen wurden gewöhnlich von Lokatoren organisiert, die im Gegenzug eine privilegiertere Stellung als die angeworbenen Siedler erhielten, z. B. das Schulzenamt.

Um die Mitte des 14. Jahrhunderts erlahmte die Siedlungstätigkeit als Folge der Pestwelle. Auch waren viele der in Frage kommenden Gebiete bereits besiedelt und ausgebaut. In Pommern und Schlesien schritt die Besiedlung jedoch trotzdem weiter voran. Auch nach dem Ende des Mittelalters gab es weitere Siedlungsbewegungen, z. B. zur Wiederaufsiedelung der im Dreißigjährigen Krieg verwüsteten Gebiete und die Anwerbung der Wolgadeutschen.

Behandlung, Mitwirkung und Spuren der Wenden

Die Bevölkerungsdichte der Wendenländer vor der Ostsiedlung war im Vergleich zum Heiligen Römischen Reich ohnehin niedrig und wurde durch ständige Kriege - bedingt durch interne Konflikte und die zahlreichen Feld- und Kreuzzüge der Nachbarländer - im 10. bis 12. Jahrhundert weiter dezimiert. Jedoch stießen die Siedler nicht in menschenleere Gebiete vor, sondern in Gebiete die - abgesehen von Rodungsland oder sonstigem unbewohnten Terrain - teilweise und unterschiedlich dicht von Wenden bewohnt waren.

Wo es bereits wendische Flurnamen gab, wurden diese zumeist übernommen oder zu wendisch-deutsch Mischformen. Manche Dörfer, zumeist jene die auf Rodungsland oder sonst aus wilder Wurzel gegründet wurden, erhielten deutsche Namen , die z.B. auf -dorf oder -hagen. Auch der Name des Lokators oder der Herkunftsort der Siedler konnte Teil des Ortsnamens werden.

Wurde eine deutsche neben einer wendischen Siedlung gegründet, konnte der Name des Wendendorfes auch für das deutsche Dorf übernommen werden, die Unterscheidung erfolgte dann durch Zusätze (z.B. Klein- oder Wendisch-/Windisch- für das Wendendorf, Groß- für das deutsche). Auch konnte es innerhalb eines aufgesiedelten Wendendorfes einen wendischen Kiez geben.

Des Weiteren kam es vor, dass die Wenden eines Dorfes vertrieben wurden, um das Dorf mit Siedlern neu zu gründen. Für das Dorf Böbelin in Mecklenburg ist z. B. dokumentiert, dass solchermaßen vertriebene Wenden wiederholt das neubesiedelte Dorf überfielen.

Diskriminierung der Wenden war jedoch kein generelles Konzept, sondern war dort, wo sie vorkam, auf die unterschiedlichen Besteuerungssysteme zurückzuführen, die den Wenden geringere Abgaben ermöglichten als den Siedlern und sie daher für den Landesherren unattraktiv machten. Wenden, die sich am Landesausbau beteiligten, wurden rasch assimiliert.

Bis auf isolierte ländliche Gebiete verschwand daher die wendische Kultur und Sprache. Ausnahmen bildeten die Enklaven der Drawehnopolaben im Wendland, die Slovinzen und Kaschuben Hinterpommerns und Pomerellens und die Sorben der Lausitz. Kaschuben und Sorben konnten ihre Sprache und Kultur bis heute bewahren.

Da vielerorts die slawischen Flurnamen übernommen wurden, stellen diese (in adaptierter und weiterentwickelter Form) einen sehr hohen Anteil der ostdeutschen Flur- und Ortsnamen. Erkennbar sind sie z.B. an Endungen auf -ow, -vitz or -witz und teilweise -in. In den ehemaligen Ostgebieten wurden diese Namen inzwischen polonisiert oder durch polnische / russische ersetzt.

Da die Vergabe von Nachnamen in Deutschland erst während und nach der Ostsiedlung üblich wurde, sind ebenfalls viele von Ortsnamen abgeleitete deutsche Nachnamen auf einen slawischen Ursprung zurückzuführen.

Erlahmen der Siedlungsbewegung

Durch Tatareneinfälle im 13. Jahrhundert wurde die Bevölkerung in Osteuropa stark dezimiert. Anschließend wurden zwar neue Siedler aus dem Westen angeworben und Städte wieder errichtet, viele Siedlungen blieben aber verlassen. Mitte des 14. Jahrhunderts brach die Siedlungsbewegung in Folge der großen Pestepidemien jener Zeit ab.

Reflexion

Die Ostsiedlung vollzog sich teilweise kriegerisch, besonders im baltischen Raum, sonst aber weit überwiegend friedlich. Sie wurde in großen Teilen von den Fürsten in Ungarn, Böhmen, Schlesien, Pommern, Mecklenburg und Polen gefördert. Die Deutschen waren in Siebenbürgen und im Baltikum korporativ zusammengeschlossen und privilegiert.

An der Auswanderung nach Osten nahmen Sachsen, Rheinländer, Holländer, Flamen, Franken und andere Gruppen teil. Der Begriff "Deutsche Ostsiedlung" ist teilweise irreführend. Er verleitet zur Annahme, dass der mittel- und osteuropäische Landesausbau nur von deutschen Stämmen bewerkstelligt wurde. Dabei wird oft der Beitrag unterschlagen, den zum Beispiel slawische Stämme sowie die Ungarn geleistet haben. Deswegen wird neuerdings der Begriff "hochmittelalterlicher Landesausbau in der Germania Slavica" bevorzugt. Aus dem übrigen Westeuropa kamen selten Bauern, sondern hauptsächlich Mönche verschiedener Orden, vor allem in den Zeiten, als die spanische Reconquista erfolgreich war, sowie Bergleute, Handwerker und unternehmerische Kräfte (u. a. Kaufleute). Christliche Orden waren nicht nur an der Mission der Heiden beteiligt, sondern übernahmen bei der Entwicklung der Landwirtschaft Pionieraufgaben, insbesondere die Zisterzienser und die Prämonstratenser. Die Ostsiedlung muss also im Rahmen einer umfassenden Ostbewegung, eines mittel- und osteuropäischen Landesausbaus gesehen werden. Dazu gehörte:

  1. Christliche Mission;
  2. Siedlung, Gründung neuer Dörfer und Städte; die Anzahl der Dörfer und Städte war im Mittelalter größer als heute, da einige Siedlungen nach der großen Pestwelle aufgegeben und auch später nicht mehr wiedererrichtet wurden. Die meisten Dörfer und Städte wurden damals gegründet;
  3. Ausbreitung westlicher Verfassungs-, Rechts- und Wirtschaftsformen im deutschen Gewande nach Osten;
  4. Ausbreitung abendländischer Wissenschaft, Dichtung und bildender Kunst
  5. Ausdehnung der politischen Herrschaft.

"Man muss sich immer wieder vergegenwärtigen, daß die Reichsfürsten nicht nach dem Osten gezogen sind, weil sie dort die Zukunft des deutschen Volkes sahen, sondern weil sie dort, gestützt auf den Zuzug deutscher Siedler, die größte Gelegenheit zur Herrschaftsbildung neuen Stiles erkannten" (Hans Patze).

Auch wenn Siedler teilweise durch die Gewährung von Privilegien angelockt wurden, so profitierte in der Regel auch die ansässige Bevölkerung, beispielsweise durch die Erschließung vorher nicht zugänglicher Räume.

In seiner Ermahnungsschrift "De institutione morum" schrieb Stephan der Heilige (1000-1038) an seinen Sohn Emmerich (Imre): "So wie die Ansiedler aus verschiedenen Ländern und Provinzen kommen, ebenso bringen sie auch verschiedene Sprachen und Sitten, verschieden lehrreiche Dinge und Waffen mit sich, welche den königlichen Hof zieren und verherrlichen, die auswärtigen Mächte aber erschrecken. Ein Land, das nur einerlei Sprache und einerlei Sitten hat, ist schwach und gebrechlich. Darum, mein Sohn, trage ich Dir auf, begegne ihnen und behandle sie anständig, damit sie bei Dir lieber weilen als anderswo ..." (Corpus iuris Hungarici 1000-1526, S. Stephani I. Cap. 6).

Weiterhin stieg die Bevölkerung durch Städtegründungen und technologische Neuerungen sprunghaft an.

Historische Entwicklung einiger Marken und Regionen

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Hauptartikel u. a.: Ostgebiete des Deutschen Reiches

Mark der Billunger und Mark Brandenburg

Die Mark der Billunger und die Nordmark waren auch unter den Saliern und Ottonen noch nicht Teil des Reiches.

Heinrich der Löwe unterwarf 1147 die Mark der Billunger, das spätere Mecklenburg, als Lehnsherr. Er baute Lübeck unter Aufgabe seiner Stadt Bardowick zu seinem Ostseehafen aus. 1181 wurde Mecklenburg nach der Absetzung Heinrichs des Löwen formell Teil des römisch-deutschen Reichs. Ab 1200 wurde Lübeck der Auswanderungshafen für die Kolonisation Livlands durch den Deutschen Orden.

Durch Albrecht von Ballenstedt (Albrecht der Bär) aus dem Haus der Askanier (siehe auch: Anhalt) wurden wesentliche Teile der Nordmark zur Mark Brandenburg und somit Teil des Reichs, wobei die Askanier insoweit eine Sonderstellung beanspruchten, als sie die Mark Brandenburg ohne Hilfe des Reichs durch Erbvertrag mit Pribislaw (Brandenburg) und "mit eigenem Schwert" erobert hatten. Der planmäßige Landesausbau im Fläming und im Land Jüterbog durch Erzbischof Wichmann von Magdeburg (Wichmann von Seeburg) ist beispielhaft urkundlich belegt (Band 26a der Ausgewählten Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters). Über die gleichartigen Aktivitäten Albrechts des Bären berichtet Helmold von Bosau (I, 89). Einen besonderen Aufschwung nahm der Landesausbau in Brandenburg im 13. Jahrhundert, auch über die Oder hinaus bis in die Neumark, durch die Markgrafenbrüder Johann I. (Brandenburg) und Otto III. (Brandenburg), bezeichnenderweise "die Städtegründer" genannt.

Pommern

Ende des 12. Jahrhunderts gestatteten die pomoranischen Landesherren den Klöstern, deutsche Siedler zu holen. 1173 wird auf Kolbatzer Gebiet das "Dorf der Deutschen" genannt, 1180 "Sconefeld". Herzog Barnim I., der daran interessiert war, die Ertragskraft seines Landes zu steigern, rief – ebenso wie zu gleicher Zeit die Nachbarn Brandenburg und Polen – seit 1230 planmäßig deutsche Siedler ins Land. Er, Herzog Wartislaw III. von Demmin, Fürst Wizlaw I. von Rügen und der Camminer Bischof Hermann von Gleichen gründeten in der Folgezeit Städte nach Magdeburger bzw. Lübischem Recht, darunter Stralsund 1234, Stettin 1243, Demmin um 1249, Greifswald 1250, Stargard 1243/53, Kolberg 1255, Greifenberg 1262 und Köslin 1266.

Ostpreußen und Baltikum

Der Deutsche Ritterorden suchte Anfang des 13. Jahrhunderts nach einer Möglichkeit, zu neuem Landbesitz zu gelangen. Diese bot sich unter anderem, als Herzog Konrad von Masowien den Orden zum Kampf gegen die noch nicht christianisierten Pruzzen (Preußen) zu Hilfe rief. Als Gegenleistung versprach der Herzog dem Orden das Kulmerland (nördlich von Thorn und östlich des Unterlaufs der Weichsel gelegen).

Durch die Angliederung des Schwertbrüderordens gelangte Landbesitz um die 1201 gegründete Stadt Riga in die Hände der Ordensritter. Hier bildete sich ein Zentrum deutscher Siedlung im Baltikum. Die Landesherrschaft musste man sich, im Gegensatz zu Preußen, mit dem Erzbischof von Riga teilen. Nachdem der Orden durch den Zusammenschluss und erfolgreiche Eroberungen ein zusammenhängendes Gebiet in seinen Besitz gebracht hatte, begann man mit der Erschließung des Landes.

Dazu zählt zum einen die Gründung zahlreicher Städte, wie zum Beispiel Thorn (1230), Elbing (1237) und Königsberg (1255), zum anderen aber auch die Anwerbung von Bauern im alten Reichsgebiet, die vor allem durch Rodungen neues Ackerland gewannen und bebauten. Es entstanden so über einhundert neue Städte, von denen viele auch zur Hanse gehörten und einen regen Ostseehandel betrieben.

Sachsen (Obersachsen)

Hauptartikel: Sachsen, Limes Sorabicus

Das spätere Herzogtum Sachsen ging aus mehreren Marken hervor. Diese waren unter andrem die Mark Lausitz, Mark Meißen, Thüringer Mark und die Mark Zeitz. Die Mark Meißen ging im Jahre 965 aus einer von Kaiser Otto I. gegründeten Mark zur Abwehr ostelbischer Slawenstämme hervor. Sie war der Grundstein für das spätere Sachsen. Ihr Gebiet erstreckte über das heutige Sachsen und Teile Südbrandenburgs und Sachsen-Anhalts. Von Meißen aus regierten Markgrafen das Gebiet und begannen ungefähr ab dem Jahr 1000 mit der planmäßigen Erschließung des Landes. Dazu zählte der Bau von Straßen und die Anlage neuer Dörfer. Diese Besiedelung fand aber erste später, vom beginnenden 12. bis ins 14. Jahrhundert ihren Höhepunkt.

Schlesien

1138, nach dem Tode von Boleslaw Schiefmund, zerfiel der polnische Staat in mehrere autonome Teilherzogtümer (sog. polnischer Partikularismus). Ein autonomes Teilherzogtum wurde auch die schlesische Provinz, die 1202 in zwei unabhängige Herzogtümer aufgeteilt wurde. Seit Beginn des 13. Jahrhunderts gingen die ursprünglich polnisch-schlesischen Piasten durch Heirat mit deutschen Prinzessinnen dynastische Bindungen zu deutschen Adelshäusern ein. Seit dem 13. Jahrhundert holten sie verstärkt deutsche Siedler ins Land, die im Laufe der Jahrzehnte mehr als 100 neue Städte und über 1200 Dörfer nach deutschem Recht, insbesondere nach dem Magdeburger Stadtrecht, gründeten. Viele Kirchen und Hospitäler entstanden. Auch die ursprünglichen slawischen Siedlungen passten sich zum großen Teil rechtlich, sozial und sprachlich den deutschen Siedlungen an. Die Zuwanderer stammten überwiegend aus dem mittelfränkischen Sprachraum (aus der Umgebung von Mainz), aus Hessen und aus Thüringen. Der Dialekt der Niederschlesier wurde daher zu einer Mundart, die mittelfränkische, hessische, thüringische und slawische Merkmale vereinte.

Die Bevölkerung wuchs auf mindestens das Fünffache. Die deutsche Besiedlung wurde maßgeblich von Herzog Heinrich I. von Schlesien und dessen Frau Hedwig von Andechs (1201–1238) initiiert. Dieser versuchte auch, das Herzogtum Oppeln sowie die Regionen Groß- und Kleinpolen seinem Herzogtum einzuverleiben. Er starb jedoch 1238. Wegen der Mongoleneinfälle ab 1241, bei denen auch sein Nachfolger Heinrich II. fiel, scheiterte dieser Plan.

Ab 1249 zerfielen das Herzogtum Schlesien und ab 1281 das Herzogtum Oppeln in zeitweilig mehr als ein Dutzend kleiner, miteinander rivalisierender piastischer Fürstentümer. In dieses Machtvakuum versuchten Böhmen und später auch das seit 1306 geeinte Polen einzudringen. Bereits 1289 bis 1292 kam die Grafschaft Glatz zur böhmischen Krone.

Schließlich unterstellten sich die Piasten in den Herzogtümern Schlesien und Oppeln einzeln oder in Gruppen als Vasallen der Lehnshoheit der böhmischen Könige. 1353 gewann Böhmen das Herzogtum Schweidnitz-Jauer durch die Heirat Karls IV. mit der schweidnitz-jauerschen Erbin Anna. Mit dem Vertrag von Plintenburg (1333), im Vertrag von Trentschin (1335) sowie im Vertrag von Namslau (1348) mussten die polnischen Könige die Zugehörigkeit zur Böhmischen Krone und zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation anerkennen. Der wichtigste dieser Verträge war der Vertrag von Trentschin, der 1339 bestätigt wurde. Mit ihm verzichtete König Kasimir III. von Polen auf seine Ansprüche auf Schlesien. 1348 schließlich integrierte der böhmische König und deutsche Kaiser Karl IV. Schlesien in das Königreich Böhmen und damit in das Heilige Römische Reich. Niederschlesien wurde in der Folgezeit Teil des deutschen Sprachraums, während in Oberschlesien vergleichbar dem Siedlungsgebiet der Sorben eine starke polnische Minderheit verblieb.

Kleinpolen

Seit Beginn des 15. Jahrhunderts holten die polnisch-schlesischen Piasten wie Ladislaus von Oppeln) verstärkt deutsche Siedler ins Land, die im Laufe der Jahrzehnte mehr als 150 neue Städte und Dörfer nach deutschem Recht, insbesondere nach dem Magdeburger Stadtrecht, gründeten. Deutsche stellten auch den Großteil der städtischen Bevölkerung Krakaus. ( zu bearbeiten )

Böhmen und Mähren

Erste Bistümer und Klosterstiftungen

973 wurde unter der Ägide des hl. Wolfgang, Bischof von Regensburg, das Prager Bistum gegründet, dessen erster Bischof 976 der sächsische Benediktinermönch Thietmar wurde. Böhmen wurde danach dem Erzbistum Mainz untergeordnet. Nachfolger Thietmars wurde 983 der hl. Adalbert, ein Slawe – er gründete 993 das Benediktinerkloster St. Margaret in Brewnow. 997 wurde Adalbert von Prussen getötet.

Günter, genannt "der Selige", Mönch des Benediktinerklosters Altaich und von fürstlicher Herkunft, ließ sich 1006 als Einsiedler im Böhmerwald nieder; durch den damaligen Urwald wurden neue Verbindungswege zwischen Böhmen und Bayern geschaffen. Auf Günter geht die Gründung des Benediktinerklosters Raigern in Mähren zurück. Von herausragender Bedeutung war später der – neben zahlreichen anderen so genannten Säumerwegen – frühzeitig entstandene Goldene Steig als wichtigster Handelsweg zwischen Bayern und Böhmen. Entlang dieser Säumerwege entstanden zahlreiche neue Orte diesseits und jenseits des Böhmerwaldes; u. a. verdankt die Stadt Prachatice (deutsch Prachatitz) dem Goldenen Steig ihre Gründung und Blüte ab dem 14. Jahrhundert.

1063 initiierte Herzog Wratislaw die Gründung des Bistums Olmütz; 1085 krönte ihn Kaiser Heinrich IV. in Mainz zum König von Böhmen.

1142 wurde durch Mönche des Prämonstratenser-Klosters Steinfeld bei Köln das Kloster Strahov gegenüber der Prager Burg (Hradschin) gegründet. Die "weißen Mönche" avancierten in der Folge zum bedeutendsten deutschen Missionsorden in Böhmen und Mähren. 1117 rief Herzogin Richsa Benediktinermönche aus Zwiefalten (Württemberg) nach Kladrau (tschech. Kladruby). Es entstanden in jener Zeit auch die Benediktinerklöster Münchengrätz, Seelau und Postelberg. 1158 krönte Kaiser Friedrich Barbarossa auf dem Reichstag zu Regensburg Herzog Wladislaw II. (Regierungszeit von 1140 bis 1173) zum König. Er rief Mönche aus Langheim (Oberfranken) ins Land, die das Zisterzienser-Kloster Plaß gründeten. Zuvor war 1142 von Waldsassen aus das Zisterzienserkloster Sedletz bei Kuttenberg gegründet worden, dessen "graue Mönche" als Wegbereiter des Garten- und Feldbaues im Böhmen gelten. 1199 kam das Zisterzienserkloster Osseg hinzu. Mönche aus Plaß waren 1205 auch für die Errichtung des Klosters Welehrad in Mähren verantwortlich.

Besiedlungswellen unter den Přemysliden

Zu jener Zeit kam es – 1198 war Herzog Ottokar I. Přemysl die erbliche Königswürde verliehen worden, die 1212 durch Kaiser Friedrich II. durch eine Bulle bestätigt wurde – zu einer bedeutenden Besiedlungswelle. Der Johanniter-Orden erhielt 1215 in Mähren vom Markgrafen Wladislaw Heinrich das Recht, auf allen seinen Besitzungen Kolonisten nach dem Recht der Deutschen anzusiedeln. König Wenzel I. (er regierte von 1230 bis 1253) bestätigte den Schutzbrief der Prager Deutschen: "Wer es aber vielleicht wagen sollte, unsere Zugeständnisse zu verletzen, indem er die vorgenannten Deutschen über das festgesetzte Recht hinaus stark belastet, der soll wissen, das er wie ein Verbrecher an der königlichen Majestät bestraft wird und außerdem den Fluch des Allmächtigen Gottes in Ewigkeit zu tragen haben wird." – Im Jahr 1249 berichteten die Kolmarer Jahrbücher, dass der böhmische König mit Hilfe der Deutschen aus den Gold- und Silberbergwerken "ungeheuren Reichtum" aufgehäuft habe.

Unter König Přemysl Ottokar II., der von 1253 bis 1278 regierte, wurden erneut in großem Umfang deutsche Handwerker und Bauern ins Land geholt. Sie sollten nicht zuletzt dazu beitragen, die wirtschaftliche Grundlage seiner Macht zu sichern. Aus dem deutschen Rittertum rekrutierte sich ein bedeutender Teil der Beamtenschaft des Königs. Es kam zur Gründung zahlreicher deutscher Städte; in der Zeit von 1245 – 1281 entstanden unter maßgeblicher Führung von Bruno von Schaumburg, Bischof von Olmütz und Kanzler von König Přemysl Ottokar II., 200 deutsche Ortschaften. Vom tschechischen Adel zu einer reichsfeindlichen Politik gedrängt, kam es zur Konfrontation mit dem römischen Kaiser. Ottokar II. wurde am 26. August 1278 auf dem Schlacht auf dem Marchfeld von Rudolf I. von Habsburg geschlagen und, wie es heißt, auf der Flucht ermordet.

Blüte der deutschen Kultur im Hochmittelalter

In Böhmen kam es im Hochmittelalter zu einem Aufblühen der deutschen Kultur, gefördert durch die Gründung der Karls-Universität Prag durch Kaiser Karl IV. 1348. Schon zuvor erfuhr die höfische Dichtung eine bemerkenswerte Nachblüte: 1235 kam Reinmar von Zweter, ein Schüler Walthers von der Vogelweide, an den Hof König Wenzels I. und verbrachte dort sechs Jahre. Ulrich von dem Türlin, Heinrich Frauenlob, der Meißner u. a. hielten sich bei Hofe auf. Um 1250 wurde Ulrich von Eschenbach in Böhmen geboren, der als der erste namentlich bekannte deutsche Dichter aus Böhmen gilt. König Wenzel II. selbst dichtete Lieder in deutscher Sprache. Höhepunkt dieser literarischen Glanzzeit ist die epische Dichtung Heinrichs von Freiberg (vermutlich ebenfalls in Böhmen geboren) um 1300.

(zu ergänzen)

Österreich, Kärnten

Die aus der Awarenmark hervorgegangene Marcha orientalis – als Ostarrîchi neben Karantanien (dem späteren Kärnten) Kern des späteren Österreich – war ein Landstrich entlang beider Seiten der Donau, etwa von Lorch bis Pressburg.

Das Herzogtum Kärnten entwickelte sich später aus der Mark Kärnten, der Mark Krain und der Mark Istrien, die Markgrafschaft Ostarrîchi umfasste bald auch weitere Gebiete oberhalb und unterhalb der Enns und wurde erst zum Kernland des babenbergischen Herzogtums Österreich und später zum habsburgischen Kernland vom Haus Österreich (Casa D’Austria).

Siehe auch

Geschichtsartikel

Völker

Querschnittsthemen

Forschung

Im 18. Jahrhundert fand die Geschichte der Deutschen Ostsiedlung erstmals stärkere Beachtung. Mit dem Aufkommen des Nationalismus im 19. Jahrhundert entstand eine zunehmend ideologisierte Ostforschung, die ihren Höhepunkt in der Zwischenkriegszeit erreichte (siehe auch Volks- und Kulturbodenforschung). Die Deutsche Ostsiedlung des Mittelalters, damals nahezu ausschließlich als Deutsche Ostkolonisation bezeichnet, wurde für die "zu spät gekommenen" Deutschen eine Art Ersatz für eine verpasste Überseeexpansion. Nach der politisch-militärischen Katastrophe des Ersten Weltkrieges, die einerseits den kolonialen Träumen der Wilhelminischen Ära ein Ende bereitet und andererseits die herrschende Klasse diskreditiert hatte, wurde das Deutschtum und das Deutsche Volk an sich zur wichtigsten Identifikationsquelle. Die Deutsche Ostsiedlung wurde für völkisch-nationale Kreise zum Vorbild und zur Legitimation für einen neuen "Drang nach Osten". Die Ideen vom "deutschen Drang nach Osten" und von der rassischen Überlegenheit des deutschen Volkes haben Adolf Hitler und die nationalsozialistische Blut- und Bodenideologie maßgeblich beeinflusst. Der Zweite Weltkrieg sollte die nun völkisch interpretierte Deutsche Ostkolonisation wiederbeleben und vollenden, obwohl nicht annähernd genügend viele Menschen zur Siedlung zur Verfügung standen.

Die Ostforschung der Bundesrepublik Deutschland zeichnete sich durch ein hohes Maß an personeller und methodischer Kontinuität aus. Sie wurde in den Dienst des Ost-West-Konflikts und der Vertriebenenproblematik gestellt. Erst das Ende des Kalten Kriegs machte den Weg frei für einen unbefangeneren Umgang mit Ostforschung und der Deutschen Ostsiedlung.

Neuere Forschungsansätze sehen die deutsche Ostsiedlung im gesamteuropäischen Zusammenhang: Neben Charles Higounet (s. Literatur) auch Robert Bartlett: The Making of Europe. Conquest, Colonization and Cultural Change, 950-1350 (London 1993). Für die deutsche Taschenbuchausgabe (1998) wurde der etwas reißerische Titel gewählt: Die Geburt Europas aus dem Geist der Gewalt. Eroberung, Kolonisation und kultureller Wandel von 950 bis 1350. Bartlett, Professor für Geschichte des Mittelalters an der schottischen University of St. Andrews, vertritt (vereinfacht) folgende These: Durch das Mittelalterliche Klimaoptimum kommt es zu erhöhten Ernteerträgen und dadurch wiederum zu einem Bevölkerungszuwachs. Dieser „Überdruck“ entlädt sich als Expansion zu den Peripherien Europas, wo die junge Generation der nicht erbberechtigten Söhne bessere Chancen zu finden hofft. Im Uhrzeigersinne handelt es sich um: Irland, (Island/Grönland), Baltikum, die Länder östlich der Elbe und Donau (Ostsiedlung), aber auch die Reconquista Spaniens und die Kreuzzüge.

Literatur