Heim

Volker Hassemer

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung des Projektes Politiker eingetragen. Hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion!

Folgendes muss noch verbessert werden: diverses-- Ticketautomat 09:06, 25. Jun. 2008 (CEST)

Volker Hassemer (* 20. Januar 1944 in Metz) ist ein ehemaliger deutscher CDU-Politiker.

Nach seinem Studium der Rechtswissenschaft, das er mit einer Promotion abschloss, übernahm er bis zum Jahr 1981 eine Stelle als Leiter der Gruppe "Umweltplanung" im Umweltbundesamt.

Nach dem Wahlsieg Richard von Weizsäckers wurde Hassemer am 11. Juni 1981 zum Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz berufen.

Nach dem Eintritt der FDP in die Berliner Landesregierung im Januar 1983 wechselte er ins Ressort für kulturelle Angelegenheiten.

Aus diesem Amt schied er mit der Wahlniederlage Eberhard Diepgens am 16. März 1989 aus.

Nach Diepgens Rückkehr ins Bürgermeisteramt kehrte Hassemer 1991 wieder in sein Senatsressort als Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz zurück und verblieb in diesem Amt bis 1996.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Senat war er von 1996 bis 2002 als Geschäftsführer von „Partner für Berlin“ tätig. Weiterhin ist er Mitinitiator und Sprecher der Initiative Europa eine Seele geben.

Sein älterer Bruder Winfried Hassemer ist Strafrechtswissenschaftler und Vizepräsident a. D. des Bundesverfassungsgerichts.

Auszeichnungen

Siehe auch

Personendaten
Hassemer, Volker
deutscher Politiker (CDU)
20. Januar 1944
Metz