Heim

Tischtennisweltmeisterschaft 1973

Die 32. Tischtennis-Weltmeisterschaft fand vom 5. bis 15. April 1973 in Sarajevo (Jugoslawien) statt.

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Diese Weltmeisterschaft hätte als die der schwedischen Herren in die Geschichte eingehen können. Nach dem überraschenden Sieg im Mannschaftswettbewerb – China und Japan wurden geschlagen – und dem Sieg von Stellan Bengtsson/Kjell Johansson im Herrendoppel stand Kjell Johansson auch im Herren-Einzel kurz vor dem WM-Titel. Letztlich setzte sich aber Hsi En-Ting mit seinem sichereren Spiel gegen den ungestüm angreifenden Schweden durch.

Briefmarken

Jugoslawien gab am 5. April 1973 eine Sondermarke im Wert von 2 Dinar heraus (Michel-Katalog Nr. 1 505). 450.000 Blocks mit je 9 Marken wurden aufgelegt. Dazu gab es einen Ersttagsbrief mit verschiedenen Sonderstempeln.

Südkorea feierte die Goldmedaille seiner Damenmannschaft mit einer Sondermarke mit aufgedrucktem Wert von 10 Won (Michel-Katalog Nr. 872). Die Ausgabe erfolgte am 23. Mai 1973. Bereits während der WM gab es in Südkorea einen Sonderstempel mit Tischtennismotiv.

Ergebnisse

Wettbewerb Rang Sieger
Mannschaft Herren 1. Schweden (Bo Persson, Stellan Bengtsson 2, Anders Johansson, Kjell Johansson, Ingemar Wikström)
2. China (Hsi En-Ting, Hsu Chao-Fa, Li Ching-Kuang, Liang Geliang, Tiao Wen-Yuanli)
3. Japan (Nobuhiko Hasegawa, Mitsuru Kohno, Norio Takashima, Yujiro Imano, Tokio Tasaka)
9. Deutschland (Manfred Baum, Jochen Leiß, Wilfried Lieck, Klaus Schmittinger, Eberhard Schöler)
13. Österreich (Josef Bauregger, Heinz Schlüter, Franz Thallinger, Rudolf Weinmann)
33. Schweiz (Laszlo Földy, Marikus Frutschi, Marcel Grimm, Erwin Heri, Knut Schonenberg)
Mannschaft Damen 1. Südkorea (Ailesa Lee, Hyun Sook Chung, Soon Ok Kim, Mi Ra Park)
2. China (Cheng Huai-Ying, Hu Yu-Lan, Cheng Min-Chih, Zhang Li)
3. Japan (Miho Hamada, Tomie Edano, Yukie Ohzeki, Sachiko Yokota)
7. Deutschland (Wiebke Hendriksen, Monika Kneip, Kirsten Krüger, Diane Schöler)
14. Österreich (Eva Bogner, Margret Wagner)
27. Schweiz (Catherine Boppe, Theresia Földy, Vreni Lehmann, Beatrice Luterbacher)
Herren-Einzel 1. Hsi En-Ting – CHN
2. Kjell Johansson – SWE
3. Antun Stipančić – YUG
3. Dragutin Šurbek – YUG
Damen-Einzel 1. Hu Yu-Ian – CHN
2. Alice Grofová-Chládková – TCH
3. Li Zhang – CHN
3. Mi Ra Park – KOR
Herren-Doppel 1. Stellan Bengtsson 2/Kjell Johansson – SWE
2. István Jónyer/Tibor Klampár – HUN
3. Antun Stipančić/Dragutin Šurbek – YUG
3. Jean-Denis Constant/Jacques Secretin – FRA
Damen-Doppel 1. Maria Alexandru – ROM / Miho Hamada – JPN
2. Pao Chou/Mei Lin – CHN
3. Tazuko Abe/Tomie Edano – JPN
3. Beatrix Kisházi – HUN / Jill Parker-Hammersley-Shirley – ENG
Mixed 1. Liang Geliang/Li Li – CHN
2. Anatoli Strokatow/Asta Stankene-Gedraitite – URS
3. Yu Chang-Chun/Cheng Huai-Ying – CHN
3. Josef Dvořáček/Alice Grofová-Chládková – TCH