Heim

Montmajour

Montmajour ist eine ehemalige Abtei im französischen Département Bouches-du-Rhône einige Kilometer nordöstlich von Arles.

Wachturm (Tour de l'Abbé oder Tour Pons de l'Orme)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Montmajour entstand auf einer von Sumpf umgebenen Anhöhe, die von König Konrad III. der Friedfertige von Burgund (937-993) als öffentlicher Friedhof bestimmt worden war. Der Kapitel der Kirche St. Trophime in Arles verkaufte das Gelände 949 an eine Adelige, die hier das Benediktinerkloster Saint-Pierre stiftete. Der Bau der ersten Kirche wurde 1016 begonnen.

Aufgrund des 1030 erhaltenen Rechts, den Ablass zu erteilen, den „Pardon de Montmajour“, wurde die kleine Abtei Saint-Pierre zu einer vielbesuchten Pilgerstätte, die die Einnahmen aus dem Ablass dazu nutzte, um die umliegenden Sümpfe trocken zu legen. Sie dehnte dank eines dichten Netzes von bis zu 54 Prioreien, dann rasch ihren Einfluss auf Arles und die gesamte Provence aus. Im 11. Jahrhundert wurde sie die Nekropole der Grafen der Provence.

Der Neubau des Klosters, mit dem 1703 unter Leitung von Pierre Mignard begonnen wurde, konnte nicht zu Ende gebracht werden. Erst verhinderte ein Brand 1726 die Fertigstellung, dann die Halsbandaffäre des Kardinals und Erzbischofs von Straßburg Louis de Rohan, der gleichzeitig Titualarabt von Montmajour war: König Ludwig XVI. ließ die Abtei 1786 schließen.

Mehrfache Verkäufe der Anlage führten zum Verfall, der erst aufgehalten werden konnte nachdem der Maler Jean-Jacques Réattu (1760-1833) den Wachturm erworben hatte. 1872 wurden die Abbrucharbeiten gestoppt, wenig später die Restaurierung begonnen.

Anlage

Die Abtei besteht aus

Sehenswert sind auch die Gräber der provenzalischen Grafen

und des Abtes Jean Hugolin de Saint-Rémy, † 1430, die in die Wände der Kirche eingelassen wurden.

Sonstiges

Von Montmajour aus wurde im 10. Jahrhundert weiter nördlich, in der Montagnette zwischen Tarascon und Avignon das Kloster Saint-Michel-de-Frigolet gegründet, nachdem Mönche aus Montmajour aus gesundheitlichen Gründen die Sümpfe um ihr Mutterkloster verlassen und in die wesentlich angenehmere Umgebung umgezogen waren.

Koordinaten: 43° 42' 20" N, 4° 39' 50" O

 Commons: Montmajour – Bilder, Videos und Audiodateien

Bibliographie