Heim

Burg Kirkel

Burg Kirkel

Ruine der Burg zu Kirkel

Entstehungszeit: um 1075
Burgentyp: Felsenburg, Ortslage
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Kirkel-Neuäusel
Geographische Lage 49° 16′ 59″ N, 7° 14′ 25″ OKoordinaten: 49° 16′ 59″ N, 7° 14′ 25″ O
Höhe: 307 m ü. NN
DEC
Die Burg Kirkel, Blick von unten

Die Burg Kirkel ist eine Burgruine auf einem freistehenden Buntsandsteinfelsen ziemlich in der Mitte des Städtekreuzes St. Ingbert - Homburg (Saar) - Neunkirchen (Saar) - Zweibrücken.

Heute ist die Burg das Wahrzeichen des Ortsteil Neuhäusel der Gemeinde Kirkel und ein beliebtes Ausflugsziel.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Felsenburg liegt 307m über NN. Der nächste Fluss ist die Blies, die in etwa 5 km Entfernung östlich der Burg durch die neuerdings zur gleichen Gemeinde gehörigen Dörfer Limbach und Altstadt fließt.

Geschichte

1075 erfolgte die erste Erwähnung eines Grafen Gottfried von Kirkel. Anfang des 11. Jahrhunderts gelangt die Burg in den Besitz der Grafen von Saarwerden. Von 1214 bis 1386 besitzen die Herren von Kirkel die Burg als Reichslehen. Im 13. Jahrhundert erfolgte der Bau des kleinen und des runden Turmes und im 15. Jahrhundert die Entstehung des Dorfes Kirkel.

Zwischen 1410 und 1689 war die Burg im Besitz der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken. Von 1580 bis 1596 erfolgte der Umbau der Burg zum Wohnschloss durch Herzog Johann I.. 1635 wurde die Burg durch einen Brand stark zerstört und wieder aufgebaut, 1677 wurde die Burg im Französisch-Niederländischen Krieg erneut zerstört. 1689 kam es zur nächsten Zerstörung durch die Reunionskriege im Pfälzischen Erbfolgekrieg.

Ab ca. 1740 wurde die Burg als Steinbruch genutzt. 1955 erfolgte der Wiederaufbau des Rundturms, er wurde versehen mit einer Turmhaube. Archäologische Ausgrabungen brachten in den letzten Jahren genauere Erkenntnisse über das ursprüngliche Aussehen der Burg.

Heutige Nutzung

Siehe auch