Heim

Damp

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 54° 35′ N, 10° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Schlei-Ostsee
Höhe: 16 m ü. NN
Fläche: 13,81 km²
Einwohner: 1577 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24351
Vorwahl: 04352
Kfz-Kennzeichen: RD
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 040
Adresse der Amtsverwaltung: Holm 13
24340 Eckernförde
Webpräsenz:
www.amt-schlei-
ostsee.de
Bürgermeister: Horst Böttcher (SPD)
Lage der Gemeinde Damp im Kreis Rendsburg-Eckernförde

In der Gemeinde Damp, an der schleswig-holsteinischen Ostsee auf der Halbinsel Schwansen gelegen, befinden sich neben dem Dorf Vogelsang-Grünholz die Güter Grünholz und Damp sowie das gleichnamige Ostseebad.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Damp liegt etwa 16 Kilometer nordöstlich von Eckernförde an der Ostseeküste. Westlich verläuft die Schwansenstraße (B 203) von Eckernförde nach Kappeln.

Geschichte

Die Gemeinde ist 1927 aus dem gleichnamigen Gutsbezirk hervorgegangen. 1972 wurde das Ferienzentrum Damp 2000 (heutiger Name: Ostseebad Damp) direkt am Strand errichtet.

Gut Damp

Das Herrenhaus des Gutes, oft als Schloss bezeichnet, wurde 1595 errichtet und mehrmals umgebaut. Heute sind das Torhaus, das Kuhhaus, die Gerstenscheune und mehrere Wirtschaftsgebäude erhalten. Das Kuhhaus wurde in den 1990er Jahren als Restaurant genutzt.

Gut Grünholz

Das Gut ist Sitz des Prinzen Cristoph zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1438 erstmals erwähnt). Das Herrenhaus wurde 1749 erbaut. Die bei einem Großbrand im Jahr 1888 vernichteten Nebengebäude wurden anschließend wieder aufgebaut.

Politik

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die SPD seit der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze, die CDU hat fünf und die Wählergemeinschaft WGD zwei.

Wappen

Blasonierung: „In Blau ein Sportsegelboot mit rot-silbernem Rumpf, silbernen Segeln und rotem Wimpel, in den Oberecken begleitet von einem linksgewendeten goldenen Ritterhelm mit geöffnetem Visier rechts und einer goldenen Weizenähre links.“[1]

Bilder

Quellen

  1. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein