Heim

Swarco Raiders Tirol

Swarco Raiders Tirol
gegründet: 1992
Headcoach: Geoff Buffum
Liga (2006): AFL
Größte Erfolge
Österreichischer Meister: 2004, 2006
Vizemeister: 2000, 2001, 2005
EFAF-Cup-Gewinner: 2004
Stadion
Name: Tivoli Stadion Neu
Adresse: Franz-Josef-Huter-Straße 72, 6020 Innsbruck
Platzierungen letzte 5 Jahre
2007 3. Platz AFL
2006 Österreichischer Meister AFL
2005 Vizemeister AFL
2004 Österreichischer Meister AFL
2003 3. Platz AFL

Die Swarco Raiders Tirol, vormals Papa Joe's Tyrolean Raiders, sind ein österreichisches American Football-Team aus Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung

Die Geburtsstunde der Raiders war der 15. September 1992, als eine sich Gruppe Football-Interessierter zum ersten Training zusammentraf. Nach mehrmonatigen Vorbereitungen wurde schließlich ein American Football-Club gegründet. Die finanzielle Basis wurde durch das Sponsoring eines Restaurants gelegt, woraus sich auch der ehemalige Clubname "AFC Papa Joe's Raiders West" ergab. 1993 starteten die Papa Joe's Raiders West in der Dritten Division, wo sie sensationellerweise kein einziges Spiel verloren und einen Gesamtscore von 158:11 erreichten. Es folgte die Wahl zum "New-Comer Team of the Year 1993" und die Erteilung der Spielberechtigung für die Zweite Division.

Zweite Division

Die Raiders konnten die Erfolge in der Zweiten Division 1994 und 1995 nicht fortsetzen. In dieser Zeit gingen 14 von 16 Partien verloren. Dessen ungeachtet wurde der Club 1994 durch die Gründung einer Cheerledersektion, der Raiders Roses, und des ersten Nachwuchsteams (Junioren) auf eine breitere Basis gestellt. 1996 stellten sich schließlich wieder Erfolge für die Raiders ein. In sieben Spielen erreichten sie sechs Siege (Score 185:70), scheiterten jedoch gegen die "Amstetten Thunderbolts" mit 0:22 am Tivoli. In der darauf folgenden Saison 1997 war die Zweite Division von einem Zweikampf mit den "Salzburg Bulls" geprägt. Nach zwei Niederlagen in der Meisterschaft verloren die Raiders jedoch auch das Semifinale gegen die Bulls in der Overtime. Immerhin wurden acht Spieler der Raiders ins Nationalteam einberufen, und die Junioren gewannen den Austrian Junior Cup. In diesem Jahr erfolgte eine Neugliederung des Nachwuchses in eine Schüler- (bis 13 J.), Jugend- (bis 16 J.) und Juniorenmannschaft (bis 19 J.).

Erste Division 1998-2000

Aufgrund einer Ligaaufstockung und der guten Leistungen in der Vorjahressaison spielten die Raiders 1998 erstmals in der Ersten Division. Die Mannschaft beendete die Saison als Siebtes von acht Teams. In der Folgesaison 1999 verstärkten sich die Raiders erstmals mit Legionären und platzierten sich im Mittelfeld. Im Jahr 2000 erfolgte die Umbenennung des Vereins von 'Papa Joe's Raiders West' in 'Papa Joe's Tyrolean Raiders' sowie der Cheerleader-Gruppe von 'Raiders Roses' in 'Tyrolean Raiderettes'. Durch den verstärkten Einsatz von Legionären konnten die Raiders in der Saison 2000 sieben von acht Spielen im Grunddurchgang gewinnen, ebenso das Playoff-Spiel gegen die Klagenfurt Cowboys. Die erste Teilnahme an der Austrian Bowl endete jedoch mit einer Niederlage gegen die Chrysler Vikings 28:34. Während die Junioren der Raiders ebenfalls im Finale gegen die Vikings verloren, sicherten sich die Schüler- bzw. Jugendmannschaft der Raiders den Meistertitel.

Erste Division 2001-2003

In der Saison 2001 nahmen die Raiders erstmals an der Euro Bowl teil, wobei die Raiders eine eher durchwachsene Saison hatten. Wie im Vorjahr erreichte die Mannschaft die Austrian Bowl, scheiterte mit 21:14 erneut an den Vikings. Die Schülermannschaft sicherte sich wiederum den Titel Österreichischer Meister. In der darauf folgenden Saison 2002 konnten die Raiders die Finalteilnahmen der letzten zwei Jahre auch auf Grund von Verletzungspech nicht wiederholen, sie wurden 3. der österreichischen Meisterschaft und belegten den 10. Platz um die Euro Bowl. Auch in der Saison 2003 konnte die Raiders nicht ins Finale vorstoßen, mussten sich im EFAF-Cup jedoch erst im Finale den Carlstad Crusaders geschlagen geben.

Erster Meistertitel

In der Saison 2004 erreichten die Raiders ihren bisher größten Erfolg. Sie schlugen die Chrysler Vikings im Spiel um die Austrian Bowl 28:20, nachdem sie die Spiele gegen die Vikings im Grunddurchgang verloren hatten. Im gleichen Jahr gewannen die Raiders den EFAF-Cup mit 45:0 gegen die P.A. Farnham Knights aus Großbritannien.

Auch im Jahr 2005 stießen die Raiders wieder bis ins österreichische Finale vor, wurde jedoch von den Vikings in der Südstadt vor 4.200 Zuschauern mit 43:14 (21:7) geschlagen.

Seit dem Jahr 2006 treten die Raiders mit dem neuen Namen Swarco Raiders Tirol an. In der European Football League erreichten die Raiders nach einem Überraschungserfolg über die Braunschweig Lions das Halbfinale, in dem sie sich 17:27 gegen La Courneuve Flash aus Frankreich geschlagen geben mussten. In der AFL wurden die Raiders Österreichischer Meister. Im Austrian Bowl XXII schlugen sie die Dodge Vikings Vienna mit 43:19.

Gliederung

Neben der Kampfmannschaft gibt es bei den Raiders folgende Teams: