Heim

Buchrain LU

LU dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Luzern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Buchrain zu vermeiden.
Buchrain
Basisdaten
Kanton: Luzern
Amt: Luzern
BFS-Nr.: 1052Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 6033
Koordinaten: (669001 / 216459)Koordinaten: 47° 5′ 44″ N, 8° 20′ 51″ O; CH1903: (669001 / 216459)
Höhe: 458 m ü. M.
Fläche: 4.80 km² km²
Einwohner: 5316

(31. Dezember 2006)

Website: www.buchrain.ch
Karte

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Pixel

Buchrain (mundartlich Bueri) ist eine politische Gemeinde im Amt Luzern des Kantons Luzern in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Buchrain umfasst das Dorf Buchrain auf dem Hundsrücken zwischen der Reuss und dem Rontal, das Dorf Perlen und die Weiler Altweg, Althof (Richtung Rathausen), Fahr, Fehr, Grossmatt, Hasenmatt, Haslirain, Kolben, Laubacher, Rütiweid, Leisibach, Oberperlen, Rain und Schachen.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden von Buchrain sind Dierikon, Ebikon, Emmen, Eschenbach, Inwil und Root.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1798 234
1850 312
1870 324
1880 701
1920 932
1960 1'395
1980 2'855
1990 4'040
2000 4'983
2001 5'082
2002 5'264
2003 5'275
2004 5'252
2005 5'282
2006 5'317

Buchrain zählte 1850 312 Einwohner, wuchs dann zwischen 1870 und 1880 stark von 324 auf 701 Einwohner an. Bis 1960 gab es ein stetes mässiges Wachstum auf 1395 Einwohner. Seither ein starkes Wachstum auf 4976 Personen (anlässlich der Volkszählung 2000). Mittlerweile leben mehr als 5300 Menschen in Buchrain.

Sprachen

87,8 % der Bewohner geben Deutsch als Hauptsprache an. Daneben sind, durch Einwanderung, Albanisch, Serbokroatisch und Italienisch die nächstbedeutenderen Sprachen (Stand 2000).

Religionen - Konfessionen

Die Bevölkerung war bis zur Gründung der modernen Schweiz geschlossen katholisch. Durch Einwanderung aus anderen Kantonen der Schweiz und aus dem Ausland hat sich dies gewandelt. 67,3% der Bevölkerung sind Römische-Katholiken; 13,5% Evangelisch-Reformierte; 5,6% Muslime; 4,0% orthodoxe Christen und 6,3% Bekenntnislose (Stand 2000).

Nationalitäten

Ende 2004 waren 81.8% der Bevölkerung Schweizer Bürger. Die ausländischen Bewohner stammen zu zwei Dritteln aus dem Balkan, je ein Sechstel sind Deutsche, resp. Italiener.

Schulen, Bildung

Für die Schulbildung stehen das Dorfschulhaus (Primarstufe), das Haus Dorfhalde (Kindergarten), das 'Wüesthuus' (Kindergarten und Musikschule) und das Schulzentrum Hinterleisibach (Kindergarten, Primarschule, Realschule und Sekundarschule, 1989 eröffnet) zur Verfügung. Am 2. Juni 2007 wurde die 4. Etappe des Schulzentrums Hinterleisibach eröffnet. Dazu gehören eine dritte Turnhalle und neue Garderoben, zwei Beachvolleyballfelder, ein Skaterpark, ein Kunstrasen, weitere Schulräume sowie eine neue Aula.

Schuljahr
(2005/2006)
Kindergarten Primarschule
(Regelklasse)
Primarschule
(Kleinklasse)
Sekundarstufe
(Niveau A+B)
Sekundarstufe
(Niveau C)
Sekundarstufe
(Niveau D)
Abteilungen 5 24 1 9 3 0
Lernende 98 480 14 158 51 0

Wirtschaft

Die grössten Arbeitgeber in der Gemeinde sind die 1872 gegründete Papierfabrik Perlen, ein Maschinen- und Lackierbetrieb und das Meinungsforschungsinstitut ACNielsen. Im Jahr 2000 gab es 841 Zugpendler und 1977 Wegpendler (v.a. in die Stadt Luzern, nach Ebikon und in den Kanton Zug). Nur noch wenige Bewohner sind in der Landwirtschaft tätig (3,1%). 38,1 % finden ihr Auskommen im industriellen Bereich; 58,8 % in Dienstleistungsbetrieben.

Verkehr

Die Gemeinde Buchrain ist durch die Buslinie Luzern-Ebikon-Buchrain-Perlen (VBL Linie 22) an den Öffentlichen Verkehr angeschlossen. Seit dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2004 besitzt Buchrain eine eigene S-Bahn Haltestelle mit Verbindungen in Richtung Luzern und Zug (S1).

Geschichte

Die Geschichte Buchrains ist über tausend Jahre alt. Zu Beginn war Buchrain ein Dinghof (landwirtschaftliche Liegenschaft zur Pacht mit grundherrlichem Beamten, welcher unter anderem auch die Zinsen eingezogen und die Gerichtsbarkeit ausgeübt hat) des Benediktinerklosters St. Leodegar zu Luzern. Im Jahre 840 verlor das Kloster seine Selbständigkeit und wurde eine Propstei des Klosters Murbach im Elsass. 1178 wurde dann "Buorren" erstmals als Ortschaft erwähnt. Im Jahre 1291 geriet der Abt von Murbach in grosse Geldnot und musste seine Dinghöfe an König Rudolf von Habsburg verkaufen. So geriet Buchrain unter österreichische Herrschaft und wurde der Vogtei Rothenburg zugeteilt. 1332 schloss sich Luzern dem Bund der Eidgenossen an, viele Buchrainer sympathisierten mit den Luzernern und kämpften bei der Schlacht bei Sempach 1386 auf der Seite der Eidgenossen. Danach ging Buchrain mitsamt der Vogtei Rothenburg an Luzern. Buchrain lag im Mittelalter an einem der wichtigsten Handelswege durch die Schweiz, welcher vom Grimsel- und Brünigpass nach Luzern und bis zum Rhein führte. Zeugen von der Bedeutung dieses Handelsweges sind die Burgen Nünegg, Richensee, Hallwil und Lenzburg. 1907 wurde die erste Brücke über die Reuss gebaut und der bis anhin so wichtige Fährbetrieb konnte eingestellt werden. Eine weitere Verkehrserleichterung brachte schliesslich die Autobusverbindung von Luzern über Buchrain nach Perlen, welche den Betrieb im Jahre 1928 aufnahm.

Politik

Bei den Wahlen zum Grossrat des Kantons Luzern wurde die CVP mit 28,6% der Stimmen stärkste Partei. Danach folgen die FDP mit 27,4%, die SVP mit 18,7%, die SP mit 16,0% und das Grüne Bündnis mit 4,6%. Der Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:

Gemeinderat

Sehenswürdigkeiten

Die 1748 errichtete Pfarrkirche St. Agatha und Jakobus d. Ä.. Erstes Gotteshaus an diesem Platz bereits im Jahre 1257. Die katholische Pfarrkirche St. Agatha ist architektonisch die wohl exotischste Kirche im ganzen Rontal. Sie wurde vom Architekten Naef, Studer aus Zürich entworfen. Seit dem Jahre 2006 hat Buchrain einen Kunstrasen bei der Sportanlage Hinterleisibach.

Regelmässige Veranstaltungen

Bueri Chilbi: Alle Jahre am letzten vollen Wochenende im Oktober findet in Buchrain die Bueri Chilbi statt. Die Veranstaltung dauert zwei Tage und findet auf dem Areal des Dorfschulhauses seit 1972 statt. Organisiert wird dieser Event von der Aktivriege des STV Buchrain.

Literatur

Die Luzerner Gemeinden und ihre Wappen. Chapelle-sur-Moudon 1987 ISBN 2-88114-006-8

Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Kanton Luzern; Band 1. Basel 1946.

100 Jahre Perlen 1873-1973. Jubiläumsschrift, 1973.