Heim

Perekop (Krim)

Perekop
(Перекоп)
DMS
Perekop
Basisdaten
Oblast: Autonome Republik Krim
Rajon: Stadt Armjansk
Höhe: keine Angabe
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 894 (2004)
Postleitzahlen: 96011
Vorwahl: +380 6567
Geographische Lage: 46° 10′ N, 33° 42′ O7Koordinaten: 46° 10′ 0″ N, 33° 42′ 0″ O
Verwaltungsgliederung: 3 Dörfer
Verwaltung
Bürgermeister: Roman Beswuhljak
Adresse: Таврічеська 52
96010 с. Суворове
Statistische Informationen

Perekop (ukrainisch Перекоп; krimtatarisch Or Qapı; türkisch Orkapı) ist ein Dorf auf der Krim in der Ukraine, genauer auf der Landenge von Perekop die die Verbindung zwischen der Krim und dem ukrainischen Festland darstellt.

Geschichte

Perekop hatte als einziger trockener Übergangspunkt zwischen dem ukrainischen Festland und der Halbinsel Krim stets strategische Bedeutung. Darüber hinaus wurde es durch die reichhaltigen Salzvorkommen in der Nähe früh zum Handelszentrum. Das genaue Datum seiner Gründung ist unbekannt, es existieren jedoch schriftliche Dokumente aus dem 1. Jahrhundert, in denen Perekop als Festung mit großem Verteidigungswall beschrieben wird. Plinius der Ältere berichtete über Pläne zum Ausbau Perekops zur Hafenstadt.

Im Krieg von 1736 bis 1739 wurde Perekop im Rahmen des Vorstoßes in das Krimkhanat, einem osmanischen Protektorat, von der russischen Armee erobert und die Festung zerstört. Als Folge waren Teile der Krim mit Perekop russisches Protektorat - 1793 wurde das Gebiet endgültig Teil Russlands und Perekop zum Zentrum eines Kreises des Taurischen Gouvernements.

Im Russischen Bürgerkrieg erstürmte die Rote Armee die Befestigungen der Weißen Armee des Generals Wrangel auf der Landenge. Während der Kampfhandlungen wurde die Stadt völlig zerstört und hörte als solche auf zu existieren. Heute liegt an deren Stelle ein Dorf.

Seit den 1930er Jahren entstand etwa 25 km südlich von Perekop eine neue Stadt, die zu Ehren des Sieges der Roten Armee bei Perekop Krasnoperekopsk (russ. krasny = rot) genannt wurde. Davon abgeleitete Namen trugen oder tragen auch andere Orte, Stadtteile oder Einrichtungen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion.

Seit 1954 gehört der Ort (wie die ganze Krim) zur Ukraine. Er bildet zusammen mit den Dörfer Woloschyne/Волошине und Suworowe/Суворове die Landratsgemeinde Suworowe.