Heim

SC Magdeburg Gladiators

SC Magdeburg
Voller Name Sportclub Magdeburg
Abkürzung(n) SCM
Spitzname(n) SCM Gladiators
Gegründet 1955
Vereinsfarben grün, rot
Halle Bördelandhalle
Plätze 8.000
Präsident Holger Kaiser
Trainer Michael Biegler
Liga Handball-Bundesliga
2006/07
Rang 8
DHB-Pokal 2. Runde
Homepage www.scm-gladiators.de
Größte Erfolge
National Meister
1967 (Feld), 1970, 1977,
1980, 1981, 1982, 1983,
1984, 1985, 1988,
1991, 2001

DHB-Pokal
1970, 1977, 1978, 1984,
1990, 1996
Supercup
1996, 2001

International Europapokal der Landesmeister /
Champions League-Sieger
1978, 1981, 2002

EHF-Pokal
1999, 2001, 2007 Vereins-EM
1981, 2001, 2002

Der SC Magdeburg, dessen erste Handballmannschaft der Männer zu Marketingzwecken unter dem Namen SC Magdeburg Gladiators betrieben wird, spielt in der ersten Handball-Bundesliga. Der SC Magdeburg ist der erste deutsche Handballverein, der die Champions League im Handball gewinnen konnte. Mit dem Gewinn des EHF-Pokals 2007 hat der SC Magdeburg den 27. Titel geholt und damit vor dem VfL Gummersbach die meisten nationalen und internationalen Titel aller deutschen Handballvereine gewonnen. Die Heimspielstätte des SC Magdeburg ist die Bördelandhalle, die ca. 8.000 Zuschauer fasst. Der Zuschauerschnitt liegt bei 6.000 Zuschauern pro Spiel.

Neben den sportlichen Erfolgen ist der SCM für seine gute Nachwuchsarbeit bekannt. Er gehört in Deutschland zu den führenden Vereinen in diesem Bereich, verzeichnet Jahr für Jahr immer wieder Jugendtitel und stellt mit seiner zweiten Mannschaft, den SCM Youngsters, überdies noch ein Team in der zweiten Handball-Bundesliga.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

Cheftrainer

Seit dem Start der eingleisigen Oberliga im Jahre 1964 hatte der SCM elf Cheftrainer.

Hall of Fame

Aktuell sind elf ehemalige Spieler in die Hall of Fame aufgenommen worden. Symbolisiert werden die Spieler durch Trikots, die zusammen an der Westseite in der Bördelandhalle hängen. Zuletzt wurde Joël Abati in die Hall of Fame aufgenommen.

Ursprüngliche Mitglieder: Günter Dreibrodt, Ernst Gerlach, Hartmut Krüger, Wieland Schmidt, Hans-Jürgen Wende, Ingolf Wiegert

Neuaufnahme 2003: Guéric Kervadec, Ólafur Stefánsson

Neuaufnahme 2004: Wolfgang Lakenmacher

Neuaufnahme 2007: Stefan Kretzschmar, Joël Abati

Kader Saison 2007/08

Nr. Name Nation Position geb. am im Verein seit Vertrag bis letzter Verein
1 Ole Erevik Tor 09.01.1981 2007 2009 Bidasoa Irún
12 Silvio Heinevetter Tor 21.10.1984 2005 2009 Concordia Delitzsch
16 Alexander Hübe Tor 22.04.1983 2005 2008 eigene Jugend
3 Bennet Wiegert LA 25.01.1982 2007 2009 VfL Gummersbach
4 Damien Kabengele RL 04.02.1981 2007 2009 Eintracht Hildesheim
5 Andreas Rojewski RR 20.08.1985 2003 2009 VfL Fredenbeck
7 Hannes Lindt RR 30.07.1986 2007 2008 Concordia Delitzsch
9 Dennis Krause RL 03.11.1987 2007 2008 SV Anhalt Bernburg
10 Fabian van Olphen RL, RM 30.03.1981 2006 2011 TuS Nettelstedt-Lübbecke
11 Christian Sprenger RA 06.04.1983 1998 2010 HC Ludwigsfelde
13 Christoph Theuerkauf KM 13.10.1984 2003 2010 TuS Magdeburg
14 Steffen Stiebler AW 26.04.1971 1989 2008 Einheit Halle-Neustadt
15 Yves Grafenhorst LA 15.03.1984 2003 2010 Wacker Westeregeln
17 Peter Jungwirth RA 29.09.1987 2007 2008 SG Haslach (Herrenberg)
18 Stian Tønnesen RM 02.03.1974 2007 2009 TuS Nettelstedt-Lübbecke
31 Bartosz Jurecki KM 31.01.1979 2006 2009 Chroby Glogów
79 Alexandros Vasilakis RR 08.08.1979 2007 2009 HSG Düsseldorf

Transfers Saison 2007/08

Zugänge: Alexandros Vasilakis (HSG Düsseldorf), Damien Kabengele (Eintracht Hildesheim), Ole Erevik (Deportivo Bidasoa Irún), Stian Tønnesen (TuS Nettelstedt-Lübbecke), Hannes Lindt (Concordia Delitzsch), Cédric Largent (Tremblay en France/Frankreich), Bennet Wiegert (VfL Gummersbach), Peter Jungwirth (SG Haslach), Dennis Krause (SV Anhalt Bernburg)

Abgänge: Joël Abati (Montpellier HB), Johannes Bitter (HSV Hamburg), Oliver Roggisch (SG Kronau-Östringen), Kevin Jahn, Oleg Kuleschow (VfL Gummersbach), Stefan Kretzschmar (Karriereende), Valdas Novickis (HSG Düsseldorf), Grzegorz Tkaczyk, Karol Bielecki (am 12. Dezember 2007 zu den Rhein-Neckar Löwen), Cédric Largent (ab 15. Januar 2008 zum RTV Basel)

Vertragsverlängerungen: Silvio Heinevetter

Personalien Saison 2008/09

Zugänge: Jürgen Müller (HSV Hamburg)

Abgänge: Ole Erevik (KIF Kolding), Peter Jungwirth (HSG Wetzlar), Alexander Hübe, Marc Hohenberg (beide TSV Hannover-Burgdorf)

Vertragsverlängerungen: Christian Sprenger, Christoph Theuerkauf, Yves Grafenhorst (bis 2010), Fabian van Olphen (bis 2011), Bartosz Jurecki, Andreas Rojewski, Dennis Krause (bis 2009)

 Wikinews: Portal:SC Magdeburg – Nachrichten
 Commons: SC Magdeburg – Bilder, Videos und Audiodateien