Heim

Johann Heinrich Jung-Stilling

Johann Heinrich Jung (genannt Jung-Stilling) (* 12. September 1740 in Hilchenbach-Grund im Siegerland; † 2. April 1817 in Karlsruhe) war ein deutscher Augenarzt, Wirtschaftswissenschaftler und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Vater war Dorfschneider mit Vornamen Johann Helmann (1716-1802), der in der Lebensgeschichte "Wilhelm" genannt wird, seine Mutter Johanna Dorothea geb. Fischer ("Dortchen", evtl. auch Dorte genannt; * 1717) verstarb 1742, als Jung 18 Monate alt war. Jung wuchs in einer der damals üblichen Großfamilien auf. Diese zählte zum unteren Mittelstand; neben dem Einkommen des Vaters und Großvaters besaß die Familie ein eigenes Haus und eine teilselbstversorgende Landwirtschaft.

Jung wechselte nach dem Besuch der Dorfschule zur Lateinschule, die er mit 14 Jahren verließ. Nach seiner Konfirmation erhielt Jung die erste Schulmeisterstelle. In der Regel war er von nun an donnerstags bis samstags als Lehrer in Dörfern seiner Heimat tätig. An den restlichen Wochentagen arbeitete er im Schneiderhandwerk seines Vaters.

Nach der Wiederverheiratung des Vaters verließ er als 22-Jähriger seine Heimat. Sieben Jahre hindurch war Jung die rechte Hand des Fabrikanten und Fernhandelskaufmanns Peter Johannes Flender "(in dern Erzählungen als "Herr Spanier" bezeichnet) in Kräwinklerbrücke im Bergischen Land. Jung wirkte bei Flender als Kaufmannsgehilfe sowie als Lehrer der Kinder des Patrons und lernte auch selbst weitere Sprachen (Französisch, Griechisch, Hebräisch). Nach einem kurzem Medizinstudium in Straßburg, wo er Johann Wolfgang Goethe und Johann Gottfried Herder begegnete, ließ er sich als praktischer Arzt in Wuppertal-Elberfeld nieder. Dort begann er auch mit der augenärtzlichen Chirurgie; bis an sein Lebensende operierte Jung-Stilling an die 3 000 Patienten.

Aufgrund mehrerer technischer und ökonomischer Aufsätze in der Fachliteratur erhielt Jung einen Ruf als Professor an die Kameral Hohe Schule in Lautern. Er gab daher seine Tätigkeit als Arzt auf und lehrte ab 1778 in Lautern als Professor der Landwirtschaft, Technologie, Fabriken- und Handelskunde sowie Vieharzneikunde. Als die Kameral Hohe Schule 1784 mit der Universität Heidelberg vereinigt wurde, zog er erneut um. Nach einigen Jahren in Heidelberg lehrte Jung von 1787 bis 1803 als Professor für ökonomische Wissenschaften an der Universität Marburg und wurde 1803 durch Karl Friedrich von Baden, später mit dem Rang eines Geheimen Hofrats in Geistlichen Dingen, zum Berater ohne ein öffentliches Amt berufen.

Von 1806 bis zu seinem Tod lebte er als Großherzoglich Badischer Geheimer Hofrat Johann Heinrich Jung genannt Jung-Stilling in Karlsruhe von einer Pension des Kurfürsten. Warum sich Jung den Namen "Stilling" beilegte, ist nicht genau bekannt; "still" bedeutete zu seiner Zeit in erster Linie "friedlich".

Heinrich Jung-Stilling

Einen hohen Bekanntheitsgrad erlangte Jung durch seinen Freund Johann Wolfgang Goethe, der ohne Jungs Wissen den ersten Band dessen Lebenserinnerungen veröffentlichen ließ; Heinrich Stillings Jugend. Eine wahrhafte Geschichte, eine zeitüblich verschlüsselte Autobiographie und wichtiger Vorläufer des Entwicklungsromans.

Die Romane - Geschichte des Herrn von Morgenthau (1779), Geschichte Florentins von Fahlendorn (1781) und Leben der Theodore von der Linden (1783) - zeigen ihn als Vertreter des "empfindsamen" Erziehungsromans. Insbesondere durch die Periodika Der graue Mann (1795-1816) und Des christlichen Menschenfreunds biblische Erzählungen (1808-1816) wurde Jung-Stilling zum führenden Erbauungsschriftsteller der Erweckungsbewegung und zu einem der meist gelesenen religiösen Schriftsteller überhaupt.

Denkmäler und Wirkungsstätten

In Hückeswagen steht in der Ortschaft Hartkopsbever das so genannte Jung-Stilling-Haus.

In seinem Siegerländer Geburtsort Hilchenbach steht sein Denkmal, im dortigen Museum eine Jung-Stilling-Stube, wie sie sich auch noch im Museum im Oberen Schloss in Siegen befindet. In Hilchenbach gibt es außerdem ein Jung-Stilling-Gymnasium und in der benachbarten Stadt Kreuztal die Jung-Stilling Gemeinschaftsgrundschule Kreuztal-Kredenbach.

In Siegen gibt es das Jung-Stilling-Krankenhaus. Die auf dem Rosterberg liegende Einrichtung ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

In Kaiserslautern, wo er lange wirkte, ist eine Straße nach ihm benannt.

Des Weiteren gibt es in der Gemeinde Dietzhölztal-Ewersbach eine Jung-Stilling-Grundschule.

Werke (Auswahl)

Gesamtausgaben

Einzelwerke

Literatur

Personendaten
Jung, Johann Heinrich
Jung-Stilling, Johann-Heinrich
deutscher Augenarzt und Schriftsteller
12. September 1740
Hilchenbach, Siegerland
2. April 1817
Karlsruhe