Heim

Mira Nair

Mira Nair (* 15. Oktober 1957 in Bhubaneswar, Orissa) ist eine indische Filmregisseurin, deren Wahlheimat mittlerweile New York ist. Ihr Debüt-Spielfilm Salaam Bombay! gewann den Regiepreis für den besten Debütfilm beim Cannes Film Festival und wurde auch für einen Oscar nominiert.

Inhaltsverzeichnis

Anliegen

Mira Nair, die abwechselnd in New York, Delhi und der ugandischen Hauptstadt Kampala lebt, sieht sich selbst als Grenzgängerin "zwischen den Welten", also den Lebensverhältnissen und Mentalitäten Indiens, Afrikas und der globalisierten westlichen Kultur. Ihr liegt daran, das ungeschützte, entbehrungsreiche Leben der Unterprivilegierten ins Blickfeld der Weltöffentlichkeit zu rücken.

Ihr größter Spielfilmerfolg, Salaam Bombay! (1988), erzählt die Geschichte eines Jungen vom Dorfe, der, gestrandet in der indischen Metropole Bombay, auf der Suche nach Arbeit, Freunden und einem neuen Leben, versucht, die 500 Rupien für die Heimreise in sein Dorf zusammenzusparen. Seine Erlebnisse, nicht nur viele Enttäuschungen, Unterdrückung und Betrug, sondern auch viel Lachen, Entdeckungen und Sichanfreunden war ein sehr eindringliches, sinnliches Erlebnis, was sich in viel Lob der Filmkritiker ebenso wie an den Kinokassen ausdrückte. Für diese westeuropäischen Koproduktion (mit Frankreich und England) erhielt Mira Nair auf den Filmfestspielen in Cannes die Camera D'Or für den besten Spielfilm des Wettbewerbs und gleichzeitig auch noch den Publikumspreis "Prix du Publique".

Mississippi Masala (1991) ist eine Rassengrenzen überschreitende Liebesgeschichte in den US-amerikanischen Südstaaten mit Denzel Washington und Sarita Choudhury. Der Spielfilm Die Perez-Familie erzählt von den Einstellungen, Notgedrungenheiten und unverwüstlichem Optimismus von Kuba-Flüchtlingen, die in den 1980ern nach Florida übersetzten. Monsoon Wedding, ist ein Spielfilm über eine chaotische Großfamilienhochzeit im Punjab.

Mira Nair führt nicht nur Regie, sie produziert häufig ihre Filme selbst. Oder lässt das innerhalb der Familie, wie im Fall der beiden in USA angesiedelten Spielfilme, wo es ihr Ehemann übernahm. Von diesem ist sie mittlerweile geschieden.

Leben

In einer kleinen Stadt im nordindischen Bundesstaat Orissa wuchs Mira Nair als Jüngste von drei Geschwistern einer Mittelschichtsfamilie auf. Sie besuchte eine katholische Schule. Nach ihrem Abitur in Shimla studierte sie zunächst Sozialwissenschaften an der hauptstädtischen Delhi University. Zunächst hobbymäßig erarbeitete sie sich hier über mehrere Jahre die Fertigkeiten einer Straßen- und Amateurtheaterschauspielerin. Als 19-jährige ging sie mit einem aufgrund entsprechender Leistungsnachweise erworbenen Stipendium nach Harvard. Drei Jahre später bereits präsentierte sie ihren ersten eigenen Film, Jama Masjid Street Journal. Für den letzten von vieren in dieser experimentellen Reihe, India Cabaret bekam sie 1985 den Preis für den besten Dokumentarfilm des American Film Festivals. Es ist ein aus vielen Blickwinkeln kunstvoll zusammengebautes Porträt von Strippern in einem Nachtclub in Bombay.

International bekannt wurde sie erst ab 1988 mit Salaam Bombay!. Unter anderen folgten auch in den deutschen Filmkunstkinos Mississippi Masala (1991) und Kamasutra (1996). Für Monsoon Wedding hat sie 2001 den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig erhalten. 2002 war sie Mitglied der Berlinale-Jury.

Sie lehrt gegenwärtig an der Columbia University in New York.

Filmografie

Literatur

Personendaten
Nair, Mira
Filmregisseurin
15. Oktober 1957
Bhubaneswar, Orissa, Indien