Heim

Subjekt (Grammatik)

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Subjekt (traditionelle Grammatik: Satzgegenstand) wird in der Linguistik unterschiedlich definiert:

Inhaltsverzeichnis

Beispiele aus dem Deutschen

Beispiel:

In diesem Fall ist „ein Apfel“ das Subjekt des Satzes.

Grammatische Merkmale des Subjekt sind:

1. Es kongruiert mit dem Prädikat des Satzes in Person und Numerus.

Beispiel „singt“ (3. Person Sg.)

In diesem Fall ist „der Knabe“ das Subjekt des Satzes. Die anderen Funktionen im Satz sind: „singt“ = Prädikat; „dem Mond“ = Dativobjekt; „ein Lied“ = Akkusativobjekt.

2. Das Subjekt ist durch die Valenz eines anderen Wortes (i. d. R. des Prädikats) gesteuert. Das bedeutet ein Subjekt ist nur dann ein Subjekt, wenn es vom Prädikat gefordert wird.

Beispiel

Quelle: Duden Band 4 Grammatik 2005, u.a. S. 818 ff.


Der Gegenstand als Subjekt eines Satzes drückt die Vorstellung eines Selbständigen aus:

1. Entweder als Hauptwort (nomen substantivum), als Stoffwort, das Ausdruck des besonderen Inhalts ist, den das Subjekt bezeichnet (Mensch, Tier, Haus, Liebe usw.)

2. oder als Pronomen (pronomen substantivum), als Formwort, das den Gegenstand nur mit seinem stellvertretenden Ausdruck bezeichnet [Pro Nomen = (stellvertretend) Für das Nomen] (ich, du, er, sie, es usw.). Die Bestimmung des Inhalts (z.B. der Baum), den das Pronomen (z.B. er) stellvertretend bezeichnet, muss sich an anderer Stelle finden. Beide müssen in einem Redeverhältnis stehen, soll das Pronomen nicht inhaltsleer, also sinnlos sein.

Arten von Subjekten

In der Linguistik wird gelegentlich zwischen verschiedenen Arten von Subjekten unterschieden:

Subjektlose Sätze und Verwandtes

Wenn man sich nur auf den Begriff des grammatischen Subjekts bezieht, so gibt es im Deutschen auch subjektlose Sätze. Dabei handelt es sich um Sätze, in denen keine Wortgruppe (= Satzglied) im Nominativ enthalten ist und die dennoch als grammatisch korrekt gelten: „Mir ist draußen viel zu kalt.“ (= Nullsubjekt) In anderen Sätzen ist zwar formal ein Subjekt vorhanden, das sich aber auf nichts außerhalb des Satzes bezieht: Es (= Scheinsubjekt) in „Es ist kalt draußen.“

Literatur

Siehe auch