Heim

Bonifatius VIII.

Bonifatius VIII. (* um 1235 in Anagni; † 11. Oktober 1303 in Rom; eigentlich Benedetto Caetani) war Papst von 1294 bis 1303.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bonifatius wurde um 1235 in Anagni geboren. 1281 wurde er Kardinaldiakon mit der Titelkirche S. Nicola und 1294 maßgeblicher Berater des nach langem Konklave gewählten Mönch-Papstes Coelestin V., dem er zur baldigen Abdankung riet. Damit konnte Caetani sein Nachfolger werden. Die Kardinäle wählten ihn am 24. Dezember 1294 ins Amt. Bis zum Tod 1296 des Vorgängers ließ er Coelestin aus Angst vor einem Schisma jedoch gefangen halten.

Caetani war wegen seiner überragenden Fähigkeiten, seiner Intelligenz und auch seines Hochmuts gefürchtet. Er war ein versierter Jurist – wie seine Veröffentlichung des Liber Sextus (1298) zeigt. Er gründete in Rom die Universität La Sapienza.

Bonifatius erklärte, erstmals in der Kirchengeschichte, das Jahr 1300 zum Jubeljahr, in dem er Pilgern Ablass versprach. Es wurde damit auch ein Ablassjahr zur Nachfinanzierung der Kreuzzüge. Zwei Millionen Menschen kamen nach Rom, so dass sich der Papst gezwungen sah, eine Regelung für die Nutzung der Engelsbrücke vorzugeben: Die Pilger hatten sozusagen Linksverkehr einzuhalten.

Unter dem Hass des Bonifatius und der Inquisition hatten besonders die Juden zu leiden. Weil er die Verfolgungen seiner wehrlosen Gemeinde beenden wollte, nahm der glaubensstarke Rabbiner Elia de Pomis selbstlos alle, bestimmt völlig unhaltbaren Beschuldigungen gegen die Gemeinde auf sich und ließ sich verbrennen. Er war das erste Opfer dieser Art in Italien.

Mit Philipp IV. verbündete Bonifatius sich, geriet aber bald mit ihm in Streit, da dieser den Zehnt und die Steuern der Kirche beanspruchte. Daraufhin erließ Bonifatius kirchliche Bullen, um dies zu unterbinden. Philipp IV. brachte diese aber verfälscht in Umlauf und hetzte das Volk gegen den Papst auf.

Als ein Resultat der am 30. Oktober 1302 begonnenen Synode in Rom wurde womöglich die auf 18. November datierte, wohl bekannteste Bulle, Unam Sanctam erarbeitet, die den unbedingten Vorrang der kirchlichen vor der weltlichen Macht festlegen sollte: So gebe es entsprechend Lk 22, 38 zwei Schwerter, von denen das geistliche von der Kirche, das weltliche für die Kirche gebraucht werde. Der Schluss-Satz der Bulle beansprucht, nach dem Selbstverständnis des Katholizismus bis heute (geistlich verstanden) die Unfehlbarkeit.

Buchstäblich (und politisch) verstanden konnten die Ansprüche des Papsttums nie durchgesetzt werden. Der Konflikt um das Verhältnis von geistlicher und weltlicher Macht fand im Anspruch von Unam Sanctam einen neuen Höhepunkt, durchzog aber schon seit Papst Gregor VII. die gesamte abendländische Geschichte. Er dauerte an, bis es im 19. Jahrhundert auf politischer Seite allmählich zur Durchsetzung demokratischer Ideen und im kirchlichen Bereich zu einer Besinnung auf ihren spirituellen Auftrag kommt.

Im Sommer hielt Bonifatius sich immer in seiner Sommerresidenz in Anagni auf. Dort wurde am 7. September 1303 ein Attentat auf Bonifatius verübt (siehe Attentat von Anagni). Urheber war wahrscheinlich Philipp IV. Dieser ließ durch Sciarra Colonna aus einer mit dem Papst verfeindeten italienischen Adelsfamilie und Wilhelm von Nogaret, dessen Eltern der Inquisition zum Opfer gefallen waren, mehrere Kardinalspaläste unter päpstlichem Banner mit dem Ruf „Es lebe der König von Frankreich und Colonna“ stürmen. Der Papst wollte allerdings nicht abdanken. Nach zwei Tagen, am 9. September, gelang ihm mit Hilfe der Bürger von Anagni in blutigen Gefechten die Vertreibung der Eindringlinge.

Er segnete seine Befreier und ging zurück nach Rom, wo er am 25. September eintraf, aber nur noch einen Monat lebte. Er starb am 11. Oktober 1303 (immer noch schockiert über das Attentat von Anagni) und wurde in seiner pompösen Kapelle in Alt-St. Peter beigesetzt.

Prozess gegen das Andenken des Papstes

Schon kurz nach Bonifaz' Amtsantritt kursierten Gerüchte über ketzerische Äußerungen. Sein Interesse für Naturwissenschaften (wozu im ausgehenden dreizehnten Jahrhundert auch Magie und Alchemie zu zählen sind) sorgte für die üblichen Verdächtigungen. Nach seinem Tod setzte König Philipp IV. von Frankreich – der auch den Templerprozess inszenieren ließ – im Jahr 1310 durch, dass ein Prozess gegen das Andenken Bonifatius VIII. geführt wurde. Philipps Motiv dafür war persönlicher Hass auf seinen früheren Feind, doch sind die zahlreichen gesammelten Zeugenaussagen über Bonifatius zum Teil glaubwürdig, wenn auch der größere Teil nachweislich falsch ist (u.a. der Teufelspakt, sexuelle Übergriffe u. ä.) und die Übereinstimmung der verschiedenen Berichte offenbar auf Absprachen beruht. Es lässt sich aber nicht ausschließen, dass er sich tatsächlich mit manchmal nihilistisch-hedonistischen, manchmal auch mit kritisch-freigeistigen Äußerungen hervorgetan hat, wie sie ähnlich auch von anderen Personen dieser Zeit überliefert werden. Die durch die Kreuzzüge provozierte Begegnung mit dem Orient brachte die mittelalterliche Harmonie der Weltordnung bereits merklich ins Wanken. Besonders ergiebig war in dieser Hinsicht die Zeugenbefragung von Groseau im August und September 1310. Nicht nur die oben zitierten Aussagen des Papstes sind in den Protokollen dieses Verhörs überliefert, sondern auch weitere Aussprüche wie:

Selbst wenn Bonifaz VIII. so gedacht haben sollte, flossen diese Meinungsäußerungen jedoch zu keinem Zeitpunkt in sein päpstliches Amtsverhalten ein. Trotz dieser Aussagen blieb der Prozess nach neuerlichen Vorladungen von Zeugen 1311 und 1312 ergebnislos.

Von der Wirkungsgeschichte her beurteilt, gehört Bonifaz VIII. neben Gregor VII. und Innozenz III. zu den bedeutendsten Papstgestalten des Mittelalters. Jedoch geriet das Papsttum alsbald in seine bis dahin schwerste Krise, das Papsttum von Avignon, das in das Abendländische Schisma führte.

Weissagung an Kyrill von Konstantinopel

In der Oraculum angelicum S. Cyrilli wird eine Botschaft eines Engels geschildert, die Kyrill von Konstantinopel empfangen haben will. Gegenstand ist die politische Situation in Italien in dem Zeitraum 1254 bis zu Bonifatius VIII.

Literatur

 Wikiquote: Bonifatius VIII. – Zitate
Personendaten
Bonifatius VIII.
Caetani, Benedetto
Papst
1235
Anagni
11. Oktober 1303
Rom