Heim

Otto Eggerstedt

Otto Eggerstedt (* 29. August 1886 in Kiel; † 12. Oktober 1933 im KZ Esterwegen) war ein Bäcker und deutscher Politiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eggerstedt wuchs in Kiel auf, machte eine Ausbildung zum Bäcker und nahm am Ersten Weltkrieg teil. Von Februar bis Juli 1919 war er gewählter Geschäftsführer des Arbeiter- und Soldatenrates von Groß Kiel. Anschließend wurde er zum Parteisekräter der SPD in Kiel. Eggerstedt war von 1919 bis 1924 Stadtverordneter von Kiel. 1921 wurde er für die SPD in den Reichstag gewählt, dem er durchgehend bis 1933 angehörte. Ab 1927 war er in der preußischen Verwaltung tätig, ab April 1928 als Regierungsrat und Leiter des Polizeiamtes Wandsbek. Ab 1929 wurde er, das erste halbe Jahr kommissarisch, Polizeipräsident von Altona-Wandsbek mit Sitz in Altona.

Am 17. Juli 1932 der Tag der Ereignisse des Altonaer Blutsonntag war Eggerstedt auf einer Wahlkampfveranstaltung außerhalb von Altona und konnte nicht eingreifen. Der Altonaer Blutsonntag wurde als Anlass genommen den sogenannten Preußenschlag durchzuführen, bei dem Reichskanzler Franz von Papen, die Preußische Regierung und ihre Leitenden Beamten absetzte. Eggerstedt wurde auf Grund des Preußenschlag am 20. Juli 1932 seines Amtes enthoben und in den einstweiligen Ruhestand versetzt.[1] Nach der Machtergreifung in Altona, wurde er am 27. Mai 1933 verhaftet nach kurzer Haft im Polizeigefängnis Altona ins KZ Esterwegen überstellt. Dort wurde er schwer misshandelt und auf Verlangen der Gestapo Leitstelle Osnabrück auf der Flucht erschossen. Eggerstedt wurde von zwei SS-Männer ermordet, als er bei Aussenarbeiten mit drei anderen Gefangenen eine schweren Baumstamm trug. Das Verfahren gegen die beiden SS Männer wurde 1933 niedergeschlagen und offiziell mangels Beweisen eingestellt.[2]

Ehrungen

Nach Otto Eggerstedt sind die Eggerstedtstraße in der Altonaer Altstadt und die Eggerstedtstraße am Alten Markt in Kiel benannt.

Quellen

  1. siehe hier [1]
  2. Lothar Gruchmann: Justiz im Dritten Reich 1933–1940, ISBN 978-3-486-53833-5, 2002 S.363

Literatur

Personendaten
Eggerstedt, Otto
deutscher Politiker
29. August 1886
Kiel
12. Oktober 1933
KZ Esterwegen