Heim

Tommie Smith

Eine Statue von Smith und Carlos

Tommie Smith (* 5. Juni 1944 in Clarksville, Texas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger.

Als eher kränkliches Kind wuchs er in den folgenden Jahren zu einem 1,91 m und 84 kg schweren Athlet heran mit viel Ausdauer. Als Student der San Jose State University gewann er 1967 die nationalen Meisterschaften über 220 Yards. 1968, als AAU-Champion gelang ihm der Sieg über 200 m, woraufhin er in die Olympiamannschaft aufgenommen wurde.

Bei den XIX. Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko gewann er die Goldmedaille im 200-Meter-Lauf mit einer neuen Weltrekordzeit von 19,83 Sekunden vor dem Australier Peter Norman (Silber) und dem US-Amerikaner John Carlos (Bronze). Allerdings wurden noch während der Siegerehrung Smith und sein Teamkollege Carlos vom US-NOK entlassen und aufgefordert, das Olympische Dorf zu verlassen, da die zwei während der Siegerehrung die schwarzbehandschuhte Faust nach oben streckten, das damalige Symbol der Farbigenbewegung Black Power, die sich gegen die Diskriminierung der afroamerikanischen Bevölkerung richtete.

Während seiner Karriere als Läufer stellte Smith Weltrekorde auf und ist in allen All-Time-Best-Listen mit seiner Zeit von 10,1 Sekunden über 100 Meter, 19,83 Sekunden über 200 Meter und den 44,5 Sekunden über 400 Meter, vertreten. Danach wurde er für 3 Jahre zum professionellen Footballspieler bei den Cincinnati Bengals und anschließend Trainer am Oberlin College in Ohio und belegte selbst das Fach Soziologie. Heute ist er Fakultätsmitglied des Santa Monica College in Santa Monica, Kalifornien. 1978 wurde er in die nationale Leichtathletik Hall of Fame aufgenommen und 1996 wurde in die California Black Sports Hall of Fame aufgenommen. 1999 erhielt Smith den Sportsman of the Millennium Award. In den Jahren 2000 und 2001 wurde er mit mehreren Ehrungen von Los Angeles und des Bundesstaates Texas ausgezeichnet.


Personendaten
Smith, Tommie
US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger
5. Juni 1944
Clarksville, Texas