Heim

Brome

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 52° 36′ N, 10° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Brome
Höhe: 66 m ü. NN
Fläche: 36,66 km²
Einwohner: 3398 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km²
Postleitzahl: 38465
Vorwahl: 05833
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 005
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Bahnhofstraße 36
38465 Brome
Webpräsenz:
www.brome.de
Bürgermeister: Ingrid Klopp (CDU)

Brome ist ein Flecken im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Er liegt unmittelbar an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt und ragt in dessen Gebiet wie ein Rammsporn hinein. Der Flecken Brome gehört gemeinsam mit den Gemeinden Bergfeld, Ehra-Lessien, Parsau, Rühen, Tiddische und Tülau zur Samtgemeinde Brome.

Gemeindegliederung

Die fünf Ortsteile des Flecken sind

Einwohnerzahlen Stand 30. Juni 2007, Zählung der Samtgemeinde Brome

Geschichte

Ortsgeschichte

Ursprünglich war die Ansiedlung am Ohre-Übergang eine planmäßige Ortsbegründung von Heinrich dem Löwen in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. 1203 wird Brome erstmals urkundlich im Vertrag von Paderborn erwähnt, in dem der Sohn von Heinrichs des Löwen, der Pfalzgraf Heinrich seinem Bruder Wilhelm den Besitz bestätigte. Die mittelalterliche Ortsgeschichte, bei der Burg und Ort zwischen verschiedenen Herrschern hin- und hergereicht wurden, verlief unruhig und wechselvoll. Bereits 1219 wurde die Burg des Ortes bei einem Konflikt zwischen den Welfen und dem Erzbischof von Magdeburg zerstört. 1292 fiel Brome an der Markgrafen von Brandenburg, kam aber infolge dessen Kinderlosigkeit wieder an den welfischen Zweig zurück. Um 1300 kam es zu einer weiteren Zerstörung der Burg. 1360 verpfändete dessen Herrscher, Herzog Magnus von Braunschweig Burg und Ort an die von Bartensleben. 1492 übernahm Fritz von der Schulenburg die Herrschaft, um sie 1583 wieder an die von Bartensleben abzugeben.

Brome liegt an der Strecke der 1909 eröffneten Kleinbahn Wittingen–Oebisfelde. 1974 wurde der planmäßige Personenverkehr auf dem Abschnitt Wittingen–Brome–Rühen eingestellt. Bis etwa 2000 fuhren zum Bromer Burgfest Museumszüge von Wittingen bis Brome. 2004 wurde auch der Güterverkehr eingestellt. Die Schienen und das Empfangsgebäude sind 2007 noch vorhanden.

Burg Brome

Die Burg Brome wurde erstmals urkundlich im Erbschaftsvertrag Heinrich des Löwen im Jahre 1203 erwähnt. Wie der Ort gehörte auch die Burg zu unterschiedlichen Zeiten den Adelsfamlien derer von Bartensleben, derer von der Schulenburg und derern von Knesebeck an. Sie diente in ihrer Geschichte als Verteidigungsanlage, Gerichtsstätte, Wohnhaus des Vogtes und als Wirtschaftsgebäude. Seit 1979 wird die Burg als Heimatmuseum mit Schwerpunkt auf der Darstellung der ländlichen Selbstversorgung und des alten Handwerks (u. a. Schmied, Schuhmacher, Drechsler, Tischler) im Bromer Land. Das jährliche Burgfest im August ist ein Besuchermagnet.

Politik

Der Rat des Fleckens Brome setzt sich aus 15 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen, einschließlich des nebenamtlichen Bürgermeisters.

SPD CDU BLU Bündnis 90/Die Grünen Gesamt
2006 3 7 4 1 15 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Silber und Rot durch Zinnenschnitt geteilt, unten ein blaubewehrter, schreitender, goldener Löwe, darüber ein wachsender roter Turm mit roter Haube.

Veranstaltungen

Literatur