Heim

Frankfurter Zeitung

Die Frankfurter Zeitung wurde 1856 als „Frankfurter Geschäftsbericht“ von Leopold Sonnemann und Heinrich Bernhard Rosenthal in Frankfurt am Main gegründet. Seit 1860 firmierte das Unternehmen als Frankfurter Societäts-Druckerei in der dann von 1866 bis 1943 die „Frankfurter Zeitung“ erschien. Ihre Redakteure sahen sich der Schaffung einer liberalen, demokratisch-sozialen Gesellschaft verpflichtet.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung sieht sich als ihre Nachfolgerin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bis zur Reichsgründung

Gegründet als Frankfurter Geschäftsbericht änderte das Blatt noch im selben Jahr (1856) seinen Titel in Frankfurter Handelszeitung. 1859 nannte der Bankier Leopold Sonnemann das Blatt Neue Frankfurter Zeitung, nachdem er kurz zuvor einen politischen Teil hinzugefügt hatte. Pro Woche erschien die Zeitung 19 mal (drei mal pro Werktag, einmal am Sonntag) und vertrat eine Liberalisierung des Kapitalverkehrs und eine Reform des Aktienrechts, damit sich Handel und Industrie leichter finanzieren ließen. Seit dem 1. Januar 1860 hieß Sonnemanns Unternehmen Frankfurter Societäts-Druckerei.

Während der Besetzung Frankfurts durch Preußen wurde die Zeitung von Juli 1866 an verboten. Sonnemann wich nach Stuttgart aus und belieferte seine Kunden drei Monate lang mit der Neuen Deutschen Zeitung. Am 16. November 1866 konnte das Blatt wieder als Frankfurter Zeitung und Handelsblatt erscheinen.

Dem Liberalismus verpflichtet

Nach der Reichsgründung 1871 entwickelte sich die Frankfurter Zeitung zu einem wichtigen Forum der außerparlamentarischen, liberal-bürgerlichen Opposition. Diese Haltung sollte sich auch in den Strukturen der Zeitung zeigen; so wurde die Chefredaktion abgeschafft und durch eine ständige Redaktionskonferenz ersetzt. Alle Redaktionsmitglieder waren gleichberechtigt, der Vorsitzende (nach dem Tod Leopold Sonnemanns bis zur nationalsozialistischen Machtergreifung sein Enkel Heinrich Simon) leitete die Sitzung, hatte jedoch keine Entscheidungsbefugnis. Der Leitartikel gab die Meinung des Redaktionsgremiums wieder und wurde deshalb nicht signiert.

Bereits vor 1914 und dann während des ersten Weltkrieges trat die Frankfurter Zeitung für den Frieden in Europa ein.

Weimarer Republik

In der Zeit der Weimarer Republik zog die Frankfurter Zeitung Anfeindungen seitens nationalistischer Kreise auf sich, da sie sich 1918 für die Annahme des Versailler Vertrages ausgesprochen hatte. Sie stand nicht mehr in Opposition zur Regierung und unterstützte die Versöhnungspolitik Gustav Stresemanns.

Sie war eines der wenigen demokratischen Blätter dieser Zeit. Berühmt war sie vor allem für ihr Feuilleton, in dem fast alle Geistesgrößen der Weimarer Republik Texte publizierten.

Die wirtschaftliche Lage wurde für das Blatt jedoch deutlich schlechter. Die FZ musste Anfang der 30er Jahre von Carl Bosch, Vorstandsvorsitzendem der I.G. Farben, heimlich über die Imprimatur GmbH mit erheblichen Geldmitteln unterstützt werden, um nicht pleite zu gehen.

Drittes Reich

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 mussten zahlreiche jüdische Mitarbeiter die Frankfurter Zeitung verlassen, darunter so berühmte wie Siegfried Kracauer und Walter Benjamin. Betroffen war auch der jüdische Herausgeber Heinrich Simon, der aufgrund des Schriftleitergesetzes den Besitz zugunsten der Imprimatur GmbH aufgeben musste. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde sie von Joseph Goebbels zunächst protegiert, da sie ihm für Propaganda im Ausland nützlich war, indem sie mit ihren zum Teil kritischen Artikeln für eine angebliche Freiheit in Deutschland stehen sollte.

In dieser Zeit musste sich die Zeitung der Waffe des leise ausgesprochenen Widerstandes bedienen, um die Gleichschaltung der Presse zu überleben. Doch auch der in dieser Zeit für die Zeitung tätige liberale Journalist und Schriftsteller Herbert Kranz (1891–1973) musste noch vor dem Verbot die Feder weglegen. Im Mai 1943 wurde die Herausgabe der Frankfurter Zeitung jedoch von Adolf Hitler wegen eines Artikels vom 23. März 1943 über Dietrich Eckart verboten und der Autor Herbert Küsel mit Gefängnis bestraft. Die letzte Ausgabe erschien am 31. August 1943.

Zitate:

Versuche einer Wiederbegründung

Nach Kriegsende sammelten sich in Freiburg im Breisgau ehemalige Redakteure der Frankfurter Zeitung, mit dem Ziel, zusammen mit dem früheren Verlagsleiter Dr. Wendelin Hecht das traditionsreiche Blatt wiederzubegründen. Die Besatzungsmächte hatten jedoch die Wiederherausgabe von Zeitungen untersagt, die während der Nazi-Zeit erschienen waren, sodass dieser Plan verschoben werden musste. Hecht versuchte zudem eine Neugründung in seiner ebenfalls zur französischen Besatzungszone gehörenden oberschwäbischen Heimat (vgl. Schwäbische Zeitung). Schließlich gründeten die Redakteure am 24. Dezember 1945 die Zeitschrift Die Gegenwart mit französischer Lizenz. Die Zeitschrift erschien später bei der Frankfurter Societät, die die Rechte an der Frankfurter Zeitung hielt.

Am 29. November 1946 gründete das ehemalige Redaktionsmitglied Erich Dombrowski mit französischer Lizenz in Mainz die Allgemeine Zeitung, die mit einer überregionalen Ausgabe die Nachfolge der Frankfurter Zeitung antreten sollte. Deutsche Emigranten sorgten in Paris für eine entsprechende Lizenz, die den Vertrieb in der gesamten französischen Zone gestattete. Diese Hauptausgabe trug den Titel Allgemeine Zeitung mit Wirtschaftsblatt.

Sichtbares Zeichen für die Wiederaufnahme der FZ-Tradition war der Titel in Fraktur-Schrift. Zu den Redakteuren zählte auch der ehemalige stellvertretenden Chefredakteur der Frankfurter Zeitung, Erich Welter.

Am 23. September 1949 wurden mit Generallizenz Nr. 3 alle alliierten Beschränkungen für die Presse aufgehoben. Am 31. Oktober 1949 teilte die Allgemeine Zeitung mit Wirtschaftsblatt ihren Lesern mit, dass sie mitsamt ihrer Redaktion in der neu gegründeten Frankfurter Allgemeinen Zeitung aufgehen werde. Die Allgemeine Zeitung (Mainz) besteht als Regionalzeitung bis heute weiter.

Am 1. November 1949 erschien die erste Probenummer der Zeitung für Deutschland.

Bekannte Redakteure, regelmäßige freie Mitarbeiter und Autoren

Siehe auch

Literatur