Heim

Sandl

Dieser Artikel erläutert den Ort Sandl im Mühlviertel; zum Berg in Niederösterreich siehe Sandl (Wachau).
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Freistadt (FR)
Fläche: 58,4 km²
Koordinaten: 48° 34′ N, 14° 39′ OKoordinaten: 48° 33′ 40″ N, 14° 38′ 40″ O
Höhe: 927 m ü. A.
Einwohner: 1496 (31. Dez. 2005)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Postleitzahl: 4251
Vorwahl: 07944
Gemeindekennziffer: 40 616
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Sandl 70
4251 Sandl
Offizielle Website:
www.sandl.at
Politik
Bürgermeister: Alois Pils (SPÖ)
Gemeinderat: (2003)
(19 Mitglieder)
10 SPÖ, 8 ÖVP, 1 SANDL

Sandl ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Freistadt im Mühlviertel mit 1.532 Einwohnern. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Freistadt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Sandl liegt auf 927 m Höhe im Freiwald. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 10,5 km und von West nach Ost 10,5 km. Die Gesamtfläche beträgt 58,3 km². 40,3 km² sind bewaldet und 17 km² landwirtschaftlich genutzt. Ortsteile der Gemeinde sind: Eben, Größgstötten, Gugu, Hacklbrunn, Hundsberg, Königsau, Neuhof, Plochwald, Pürstling, Rindlberg, Rothenbachl, Sandl, Schönberg, Steinkreuz, Steinwald, Tafelberg, Viehberg, Weinviertl. Westlich von Sandl erhebt sich der Viehberg (1112 m), östlich der Hengstberg (993 m) und nordöstlich der Steinberg (1072 m), dessen Gipfel auf tschechischen Gebiet liegt. Im Ort entspringt die Maltsch.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Gold ein grüner Schräglinksbalken, belegt mit einer silbernen Zugsäge mit goldenen Griffen - dieses Symbol steht für die Forstwirtschaft. Oben befindet sich eine rote "Sandlbildrose" mit schwarzem Stiel und schwarzen Blättern welche die traditionelle Hinterglasmalerei symbolisiert. Unten der blaue Schneekristall verkörpert den Wintersport. Die Gemeindefarben sind Gelb-Rot-Gelb.

Sehenswertes

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Sandl war ein Zentrum der Hinterglasmalerei, im Ort wurde dazu ein Museum eingerichtet.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahl erreichte gegen 1950 mit rund 1800 Einwohnern Rekordhöhe. In den letzten Jahrzehnten verzeichnet die Gemeinde jedoch eine extrem negative Bevölkerungsentwicklung, die vermutlich auf die dezentrale Lage zurückzuführen ist.

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1.558 Einwohner, 2001 dann 1.532 Einwohner, seit 2008 nur noch 1488 Einwohner

Söhne und Töchter der Gemeinde

Prof. Mag. Wöss

Herr Wöss ist Leiter der Sternwarte Tafelberg, ausgezeichneter Astronom der sich auch wegen seiner Zusammenarbeit mit der NASA einen guten Namen gemacht hat.