Shimizu S-Pulse
Heim

Shimizu S-Pulse

Shimizu S-Pulse
Voller Name Shimizu S-Pulse
(jap.:清水エスパルス)
Spitzname(n) S-Pa '
Gegründet 1991
Stadion Nihondaira Sports Stadion
Plätze 20,339
Präsident Japan Hayao Iwakawa
Trainer Japan Kenta Hasegawa
Homepage www.chonburifc.net
Liga J. League Division 1
2007 4. Platz
Heim
Auswärts

Shimizu S-Pulse (jap.:清水エスパルス) ist ein japanischer Fußballverein und Gründungsmitglied der japanischen Profiliga J. League. Das Team trägt seine Heimspiele in Shimizu (Präfektur Shizuoka, daher auch das S im Namen) aus und ist somit direkter Lokalrivale des (ungleich erfolgreicheren) Vereins Júbilo Iwata.

Inhaltsverzeichnis

Vereinschronik

S-Pulse nimmt in der J. League in zweierlei Hinsicht eine Sonderstellung ein: einerseits dadurch, dass der Klub nicht wie die meisten Konkurrenten auf einer Werksmannschaft eines großen japanischen Konzerns (beispielsweise Toyota, Mitsubishi, Yamaha oder Hitachi) basiert, sondern mit Einführung der Profiliga eigens gegründet wurde. Andererseits dadurch: dass ihm im Jahr 2000 ein internationales Kuriosum geglückt war: der Gewinn des Asienpokals der Pokalsieger, ohne jemals Pokalsieger gewesen zu sein.

Als im Jahr 1989 die Planungen für eine japanweite Profi-Fußballliga begannen, gründeten mehrere kleinere und mittlere Unternehmen das Projekt S-Pulse mit dem Ziel, im Profifußball eine Werbeplattform für die Präfektur zu errichten und den Sport in der Region zu fördern. Daher erklärt sich auch der Name des Vereins, der am 1. Mai 1991 offiziell eingetragen wurde: er sollte die Dynamik (engl: pulse) von Shizuoka symbolisieren. Zuerst stand das Projekt unter Führung des ES-lap Communications-Konzerns, ab 1998 übernahm der Suzuyo-Konzern die Führung. Zuletzt konnte man in Shimizu (das seit 2003 in die Stadt Shizuoka eingemeindet ist; dennoch behält der Verein vorerst den alten Namen) die Fluggesellschaft Japan Airlines als Hauptsponsor und Förderer gewinnen.

Unterstützt von den Hochschulmannschaften Shizuokas, die zu den stärksten des Landes zählen, war S-Pulse von Anfang an ein Schwergewicht in Liga und Pokal, handelte sich aber schon bald den Ruf des "ewigen Zweiten" ein: bis 1999 beendeten sie dreimal eine Halbserie auf dem zweiten Platz (in der J. League qualifizieren sich nur die jeweils ersten für das Meisterschaftsfinale) und stand zweimal erfolglos im Pokalfinale. Als der Finalgegner von 1998, die Yokohama Flügels, nach dem Sieg ihren Spielbetrieb wegen finanzieller Probleme einstellte, rückte Shimizu in den Asienpokal nach - und gewann diesen prompt: im Finale wurde das irakische Team von Al Zawraa geschlagen. Dies war der erste Triumph von S-Pulse, das, abgesehen vom wenig angesehenen Yamazaki Nabisco Cup 1996, noch nie einen Titel erringen konnte. Zwei Jahre später rückten sie erneut sieglos in den Asienpokal nach (diesmal für den Double-Sieger Kashima Antlers), konnten ihren Erfolg aber nicht wiederholen.

1999 gelang es S-Pulse endlich, die Rückrunde zu gewinnen und sich für das Meisterschaftsfinale zu qualifizieren. Dieses verloren sie ausgerechnet gegen den Lokalrivalen Jubilo Iwata, und dann auch noch im Elfmeterschießen. Von diesem Misserfolg hat sich der Verein bis heute nicht mehr erholt: obwohl am Neujahrstag 2002 mit dem Finalsieg über Cerezo Osaka im Kaiserpokal der erste ernstzunehmende nationale Titel nach Shimizu kam läuft S-Pulse seither seiner Form hinterher und kann nicht mehr an die erfolgreichen Zeiten Ende der 90er-Jahre anknüpfen.

Trainerchronik

Manager Nat. Tenure
Émerson Leão  Brasilien 1992–1994
Rivelino  Brasilien 1994
Masakatsu Miyamoto  Japan 1995
Osvaldo Ardiles  Argentinien 1996–1998
Steve Perryman  England 1998–2000
Zdravko Zemunović  Serbien 2000–2002
Takeshi Ohki  Japan 2003
Kouji Gyoutoku  Japan 2003
Antoninho  Brasilien 2004
Nobuhiro Ishizaki  Japan 2004
Kenta Hasegawa  Japan 2005-heute


Vereinserfolge

Abschneiden in den Kontinentalwettbewerben

Kader der Saison 2008

Stand: 25. April 2008

Torhüter
  • Japan Makoto Kakegawa
  • Japan Yohei Nishibe
  • Japan Kaito Yamamoto
  • Japan Yohei Takeda
Abwehr
  • Japan Arata Kodama
  • Japan Takahiro Yamanishi
  • Japan Kazumichi Takagi
  • Japan Keisuke Iwashita
  • Japan Shinji Tsujio
  • Japan Daisuke Ichikawa
  • Japan Naoaki Aoyama
  • Japan Tomonobu Hiroi
  • Japan Katsuhiko Sano
Mittelfeld
  • Brazil Marcos Paulo
  • Japan Teruyoshi Ito
  • Japan Takuma Edamura
  • Japan Jungo Fujimoto
  • Japan Akihiro Hyodo
  • Japan Jumpei Takaki
  • Japan Takuya Honda
  • Brazil Fernandinho
  • Japan Yuki Nagahata
  • Japan Masaki Yamamoto
Sturm
  • Japan Takuro Yajima
  • Japan Mitsuhiro Toda
  • Japan Kazuki Hara
  • Japan Akinori Nishizawa
  • Brazil Marcos Aurélio
  • Japan Genki Omae
  • Japan Shinji Okazaki
  • Japan Shun Nagasawa
  • South Korea Kim Dong-Sub

Ehemalige Spieler