Heim

Bundestagswahl 1987

Die Bundestagswahl 1987 fand am 25. Januar 1987 statt. Die Wahl zum 11. Deutschen Bundestag war die letzte Wahl vor der Deutschen Wiedervereinigung.

Hintergrund

Für die Unionsparteien kandidierte erneut der CDU-Vorsitzende, Bundeskanzler Helmut Kohl.

Für die SPD wurde nach seinem Wahlsieg 1985 in Nordrhein-Westfalen der dortige Ministerpräsident und stellvertretende SPD-Vorsitzende Johannes Rau als Kanzlerkandidat aufgestellt.

Die Wahlgewinner waren die kleinen Parteien, während die großen Parteien als Verlierer galten.

Nach der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 und vor den ersten gesamtdeutschen Wahlen seit der Reichstagswahl November 1932 am 2. Dezember 1990 entsandte die letzte Volkskammer der DDR, die ihrerseits aus freien Wahlen hervorgegangen war, gemäß der Stärke der einzelnen Fraktionen eine entsprechende Anzahl Abgeordneter in den Bundestag.

Ergebnis

223

44,3%

186

37,0%

46

9,1%

42

8,3%

0,6%
0,3%
0,2%
0,1%
0,1%
0,1%
0,1%
0,0%
0,0%
0,0%
0,0%
CDU/CSU SPD FDP Grüne NPD ÖDP Frauen BP Mündige EAP Zentrum MLPD CBV ASD FAP

obere Zahl = Sitze; untere Zahl = Stimmenanteil; fett gedruckte Parteien = Regierungsparteien

Das Endergebnis lautete:

Partei Zweitstimmen Prozent Sitze¹ Verschiebung Wahlkreise Überhangmandate Bemerkungen
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 14 025 763 37,0 186 (7) - 7 79 - -
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 13 045 745 34,5 174 (11) - 17 124 - -
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 3 715 827 9,8 49 - 4 45 - -
Freie Demokratische Partei (FDP) 3 440 911 9,1 46 (2) + 12 - - -
Die Grünen 3 126 256 8,3 42 + 15 - - -
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) 227 054 0,6 - - - - -
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) 109 152 0,3 - - - - -
Die Frauen 62 904 0,2 - - - - -
Bayernpartei (BP) 26 630 0,1 - - - - -
Mündige Bürger 24 630 0,1 - - - - -
Patrioten 22 732 0,1 - - - - -
Zentrum 19 035 0,1 - - - - -
Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) 13 422 0,0 - - - - -
Christliche Bayerische Volkspartei (CBV) 5 282 0,0 - - - - -
Alle Sozialversicherten und Rentner Deutschlands (ASD) 1 834 0,0 - - - - -
Freiheitliche Arbeiter Partei (FAP) 405 0,0 - - - - -

¹in Klammern: Zahl der am gleichem Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneten

Zwei weitere Berliner Bundestagsabgeordnete wurden von der Alternativen Liste (AL) gestellt.

Konsequenz

Das Wahlergebnis ermöglichte die Fortsetzung der bisherigen Schwarz-Gelben Koalition. Helmut Kohl blieb Bundeskanzler, Johannes Rau Ministerpräsident in NRW.