Heim

Wat

Dieser Artikel beschreibt einen religiösen Gebäudekomplex in Thailand, Laos oder Kambodscha; zu unterschiedlichen Bedeutungen der Abkürzung WAT siehe WAT.

Ein Wat (Thai: วัด) ist ein von einer Mauer umgebener Gebäudekomplex, der hauptsächlich religiösen Zwecken dient. Das Wort ist in Laos, Kambodscha und Thailand gleichermaßen gebräuchlich.

Inhaltsverzeichnis

Zum Begriff

Der Begriff Wat leitet sich her vom Pali-Wort āvāsa (Aufenthaltsort, Wohnstätte) und vom Sanskrit-Wort avasatha (Dorf, Schule, Haus). Die Übersetzung buddhistisches Kloster ist aus drei Gründen problematisch: Erstens dient ein Wat gleichermaßen Ordensangehörigen und Laien; zweitens existieren Beispiele ganz ohne Klosterbezirk (wie der Wat Phra Kaeo in Bangkok); drittens tragen u. a. hinduistische und christliche Einrichtungen ebenfalls den Namen Wat, jedenfalls im allgemeinen Sprachgebrauch. Vielleicht wäre Gemeindezentrum eine geeignete Bezeichnung, denn ein Wat dient auch als Versammlungsort und als Schule für mittellose Kinder. Im Westen weitgehend eingebürgert haben sich die Bezeichnungen Tempel und Tempelanlage.

Funktion

Praktisch in jedem laotischen, kambodschanischen und thailändischen Dorf fungiert ein Wat als Mittelpunkt des buddhistischen Lebens; größere Städte beherbergen zahlreiche Wat, Bangkok z. B. über 400, ganz Thailand 30.678 (Stand: 1998)[1].

Ein Wat wird finanziell von der Bevölkerung getragen, von reicheren Mäzenen wie von ärmeren Gemeindemitgliedern, denn Spenden sind eine traditionelle Form des religiösen Verdiensterwerbs. Thailändische Wat, deren Namen mit Rat-, Racha- oder Maha- beginnen, oft eingeleitet von der Silbe Phra, wurden von königlichen Hoheiten gestiftet oder hüten hochverehrte Kultobjekte.

Im ländlichen Thailand ist ein Wat oft gleichermaßen religiöses Zentrum und Grundschule, Klinik und (Kräuter-)Sauna, Treffpunkt und Gemeinschaftszentrum, Altersheim und kurzfristige Unterkunft für Gäste, wobei die ansässigen Bhikkhus (Mönche) und Mae Chis (weiß gekleidete weibliche Laien, die acht bzw. zehn Tugendregeln einhalten) als Personal einer oder mehrerer dieser Funktionen dienen.

Wat Tham Krabok 140 km nördlich von Bangkok z. B. ist weltbekannt für seine erfolgreiche Behandlung von Drogensüchtigen,[2] Wat Phra Baht Nam Phu nahe Lopburi ist ein bedeutendes Hospiz für Aidskranke.

Wat-Architektur in Thailand

Die Architektur des Wat hat eine wechselvolle Historie; oft zeigen sich in Anlage und Stil große Unterschiede, doch liegt allen Beispielen eine gemeinsame Grundstruktur zugrunde.

Ein Wat besteht bis auf wenige Ausnahmen aus zwei unterschiedlichen Teilen, dem Phutthawat und dem Sanghawat.

Phutthawat

Der Phutthawat (Thai: เขถพุทธาวาส) ist der dem Buddha geweihte Bereich, der im Allgemeinen aus verschiedenen Gebäuden besteht, die von einer Mauer (Kampheng Kaeo) umschlossen sind:

Die Gebäude können charakteristische Verzierungen aufweisen, z. B. Chofahs.

Sanghawat

Der Sanghawat (Thai: เขถสังฆวาส) dagegen ist der Wohnbereich der Mönche. Auch er ist von einer Mauer gegen die weltliche Umgebung abgeschirmt. Hier befinden sich:

Siehe auch: Liste buddhistischer Tempel in Thailand

Klassifizierung buddhistischer Tempelanlagen in Thailand

In Thailand werden buddhistische Wats wie folgt klassifiziert:

Es ist der fromme Wunsch eines jeden thailändischen Buddhisten, sei es nun der König oder ein einfacher Mann, einen Tempel zu erbauen und ihn nach seinen Mitteln zu unterstützen, alleine oder zusammen in einer Gemeinschaft ähnlich Denkender. Schon der Buddha sprach von Utthesik Chedi (auch Uddissa Chedi, Pali: uddesikachetiya - „indikative Erinnerungsstücke und Nachbildungen“), die zu errichten große religiöse Verdienste (Meriten, in Thai Bun - บุญ, siehe auch Tam Bun) bedeute.

Die Könige von Ayutthaya förderten öffentliche Tempel (Wat Luang) aus ihrem persönlichen Besitz. Wohlhabende Adelige errichteten in der Folge zusätzliche Kloster (Wat Raad), um sich selbst ihrer ganzen Familie zu zusätzlichem Ansehen zu verhelfen. Die Gemeinschaft aller Gläubigen schließlich unterstützen noch heute diese Tempel, indem sie entweder den Mönchen ihr tägliches Brot in Form von Reis und Zutaten in die Almosenschale legen oder Geldmittel spenden für Renovierungsarbeiten.

Nachdem Bangkok im Jahre 1782 zur neuen Hauptstadt von Siam erklärt wurde, wurde dieser Brauch fortgeführt. König Rama I. hatte enorme Reserven von Arbeitskräften zu seiner Verfügung, es wird behauptet, daß nicht weniger als 20.000 Arbeiter an der Erweiterung des Wat Pho in seiner Regierungszeit beschäftigt waren.

Zusätzlich zum königlichen Mäzenatentum oblag der Unterhalt königlicher Tempel traditionell den Adeligen und ambitionierten Mitgliedern nicht-aristokratischer Kreise. In der Vergangenheit wurden manchmal sogar Sklaven „gespendet“, die das Klostergelände und seine Gebäude in Ordnung hielten. Diese Praxis wurde jedoch in der Regierungszeit von König Chulalongkorn eingestellt.

Es war nicht selten, daß eine wohlhabende Familie mehr als einen Tempel unterhielt. Der bevorzugte Tempel lag dann meistens in der Nähe der Familienresidenz, während ein zweiter, etwas abgelegener, vielleicht aufgrund des Abtes unterstützt wurde, der für übernatürliche Kräfte berühmt war und Krankheiten heilen konnte.

Zusätzlich zu den religiösen Verdiensten gab es andere Motive für die Gründung eines Tempels:

Alle diese Gründe mögen letztendlich auf den Erwerb von Meriten hinauslaufen, aber in Thailand haben die Klöster auch soziale Funktionen. Viele Aspekte des thailändischen Lebens bis hin zur religiösen Architektur haben ihren Ursprung in religiöser Hingabe, welche untrennbar verwoben ist mit dem alltäglichen Leben.

Festlichkeiten

Ein typischer Wat ist soziales Zentrum und als solches auch Veranstaltungsort von Festlichkeiten. Bei den thailändischen Ngaan Wat oder Tempelfesten kann ausgelassene Stimmung herrschen. Sie finden regelmäßig an besonderen Tagen statt, etwa am Jahrestag von Buddhas Geburt, Erleuchtung und Tod (genannt „Wisakha Bucha“, Vollmond im Mai) oder am Jahrestag der ersten Predigt Buddhas zu den 1250 Mönchen (genannt „Makha Bucha“, Vollmond im Februar). Es werden Freiluft-Kinovorstellungen geboten, Theatervorführungen oder Rockkonzerte mit mehr oder weniger professionellen Musikern; manchmal wird ein Feuerwerk abgebrannt.

Eine andere typische Festlichkeit ist die Ngaan Sop oder Verbrennungszeremonie, in Thailand eher Grund zur Freude als zur Trauer. Auf dem Lande umfasst eine Ngaan Sop oft eine lebhafte Prozession mit Musikkapelle vom Heim des oder der Verstorbenen zum Tempel.

Verhaltensregeln

Meist kann der Besucher damit rechnen, dass seine Unkenntnis der thailändischen Höflichkeitsregeln entschuldigt wird, indem man ihn für merkwürdig, im schlimmsten Fall für ungehobelt hält. Im Zusammenhang mit der Religion wird unangemessenes Verhalten jedoch nicht bereitwillig vergessen, und unwillkürliche oder gar beabsichtigte Beleidigungen dessen, was Thais als heilig erachten, könnten wirklichen Ärger bereiten. Ein absolutes Tabu z. B. ist das Besteigen einer Buddha-Statue.

In manchen Wat, beispielsweise im Wat Phra Kaeo in Bangkok, herrscht eine relativ strenge Kleiderordnung: Männer dürfen keine kurzen Hosen tragen, Frauen sollten Trägerblusen vermeiden; die Palastwache überprüft das beim Einlass. In einem Pavillon nahe dem Eingang ist leihweise angemessene Kleidung erhältlich.

Frauen können sich im Tempelbereich frei bewegen, allerdings sollten sie nicht ohne besondere Einladung eine Mönchszelle betreten. Mönchen ist es strikt verboten, Frauen zu berühren – eine langwierige Reinigungszeremonie wäre die Folge.

Vor dem Betreten eines Gebäudes werden die Schuhe ausgezogen – das gilt übrigens für jedes (Wohn-)Haus in Thailand. In Tempeln, die von vielen Touristen besucht werden, finden sich an den Eingängen Schuhregale. Türschwellen sollte man mit einem Schritt überqueren, nicht auf sie treten. Vor der Buddha-Statue im Inneren des Heiligtums sollte man sich auf den Boden setzen und dabei auf seine Füße achten: Ein absolutes Tabu ist es, diese in Richtung des Bildwerks auszustrecken. Der so genannte „Schneidersitz“ mit kreuzweise untergeschlagenen Beinen ist für einen Mitteleuropäer die am wenigsten anstrengende Haltung.

Einzelnachweise

  1. Thailand at a Glance - The Prime Minister's Office
  2. Wat Tham Krabok

Literatur