Heim

Renault Trafic

Der Renault Trafic ist ein Kleinbus/Kleintransporter des französischen Herstellers Renault. Leichte Nutzfahrzeuge dieses Namens gibt es im Renault-Programm seit 1981.

Inhaltsverzeichnis

Renault Trafic I 1981–2001

Bei seinem Erscheinen 1981 löste der Renault Trafic als völlige Neukonstruktion das Vorgängermodell Renault Estafette ab. Der Trafic war für die Gewichtsklasse 2,1 bis 2,8 Tonnen Gesamtgewicht konzipiert. Gleichzeitig wurde der technisch eng verwandte größere Renault Master für 2,8 bis 3,5 Tonnen eingeführt. Revolutionär bei Kleintransportern war der Mix aus Front– und Heckantrieb. Es gab den Trafic–T (Traction = Frontantrieb) für den Personentransport/Kleinbus als "Microbus Komfort" und den Trafic–P (Propulsion = Hinterradantrieb) als Kleintransporter und Pritschenwagen.

Es gab Motoren zwischen 35 kW (48 PS) und 59 kW (80 PS) als Benziner, bzw. 44 kW (60 PS) und 49 kW (66 PS) als Diesel. Die Fahrzeuge waren, wie damals in diesem Segment üblich, im Design sehr kantig gehalten. Wie beim Ford Transit bereits 1965 und beim VW Bus 1989 wurde das neue Modell nicht mehr wie der Vorgänger als Frontlenker sondern mit einer kurzen Haube vor der Fahrersitzreihe ausgeführt, unter der Motor und Getriebe platz fanden. Aerodynamisch günstig war diese Haube über dem Kühlergrill durchgehend ansteigend geformt und bildete mit der Frontscheibe eine durchgehende Linie bis zum Dach.

Als Kombination aus Front- und Heckantrieb wurde der Renault Traffic ab Mitte der 80er Jahre auch mit Allradantrieb angeboten.

Die schon Van-artige Front aus schräger Motorhaube und Windschutzscheibe wurde im Mai 1989 nach einem Facelift noch aerodynamisch verbessert und dabei dem Zeitgeschmack zu eher abgerundeten Formen etwas angepasst. Die Motorleistungen stiegen und es gab nun wahlweise auch einen Diesel mit 75 PS und einen Benziner mit 95 PS. Ein zweites Facelift erfolgte 1994 mit einer Änderung der Motorpalette. Es waren nur mehr zwei Diesel mit 65 und 75 PS sowie ein auf 100 PS erstarkter Benziner im Angebot

1997 wurde der Renault Trafic mit geringfügigen Modifikationen von Opel übernommen, als dieser Hersteller nach längerer Pause wieder in den Bereich der Kleintransporter zurückehrte. Das Modell wurde unter dem Namen Arena angeboten.

Renault Trafic II seit 2001 (Gemeinsam mit Opel und Nissan)

Im September 2001 wurde ein neues Modell vorgestellt. Auch dieser Renault Trafic ist, wie auch schon seit 1997/1998 der Renault Master, ein Gemeinschaftsprodukt von Renault-Nissan und Opel. Seine Schwestermodelle heißen Opel Vivaro (seit 2001) und Nissan Primastar (seit 2002). Die Fahrzeugfront wurde optisch wiederum rundlicher und die Karosserieform mit nach unten/innen tropfenförmig ausgeformten Scheinwerfern, einer Kuppel über dem Fahrer- und Beifahrerplatz sowie hinten in die mit Plastik verkleideten Karosseriekanten eingelassenen Rückleuchten recht futuristisch, dabei wirkt er bei leicht gesteigerten Nutzlasten von 1000 und 1200 kg optisch etwas kleiner als der Vorgänger.

Bei den Motoren gab es zwei 1,9 Liter dCi (Diesel) mit 60 und 74 kW, zwei 2,0 Liter dCi mit 66 und 84 kW und zwei 2,5 Liter dCi mit 99 und 107 kW.

Im Jahr 2007 bekam der Trafic ein leichtes Facelift sowie technische Veränderungen. Ein Quick-Shift-Getriebe (6-Gang) wurde eingeführt. Die niedrigste Motorisierung beginnt statt bei 60 KW nun bei 66 KW. Des Weiteren wurde der bisherige 2,5 Liter Motor geringfügig bezüglich der Leistung verstärkt, um den Verlust bei diesem Motor aufgrund des für Euro 4 erforderlichen Partikelfilters auszugleichen. Die beiden leistungsschwächeren Aggregate wurden von 1,9 Liter auf 2,0 Liter erweitert und erreichen Euro 4 ohne Partikelfilter. Der 1,9 Liter Motor wird nicht mehr gebaut.

Renault Trafic Evado

Diese Variante mit drei Common-Rail-Turbodieseln-Motoren zwischen 114 PS (84 kW) und 146 PS (107 kW) wird seit 2008 für Großfamilien angeboten. Die Motoren arbeiten mit einer Sechs-Gang-Schaltung oder als Sechs-Stufen-Automatik.

 Commons: Renault Trafic – Bilder, Videos und Audiodateien