Heim

Xia Jie

König Jie (chin. , W.-G. Chieh) von Xia war der letzte Herrscher der Xia-Dynastie in China. Er wird für ihren Fall verantwortlich gemacht.

König Jie regierte tyrannisch und misshandelte das Volk. Die Aufzeichnungen der späteren Qin-Dynastie berichtet, dass das Land in seinem letzten Regierungsjahr im Juli Morgenfrost auftrat. Schwere Regenfälle schwemmten die Häuser fort, heißes und kaltes Wetter wechselten sich chaotisch ab, und die Ernte verdarb.[1] Manche Wissenschaftler verbinden diese Ereignisse mit der weltweit registrierten Klimaanomalie der 1620er v. Chr., die womöglich durch die Minoische Eruption der Vulkaninsel Santorin ausgelöst wurde.

Um 1700 v. Chr. konnte Cheng Tang, der Anführer der Shang im Osten, König Jie besiegen und die Xia-Dynastie zerstören. Er gründete die Shang-Dynastie.

Der Historiker Sima Qian verbindet den Ursprung der Xiongnu mit Chunwei, der möglicherweise ein Sohn von König Jie gewesen war. Diese Theorie wurde niemals bewiesen, noch widerlegt.

Referenzen

  1. Kevin Pang: Three Very Large Volcanic Eruptions in Antiquity and Their Effects on the Climate of the Ancient World, in: EOS (American Geophysical Union), 66 (46), 1985, S. 816.
Personendaten
Jie von Xia
letzte Herrscher der Xia-Dynastie in China