Heim

Serapis

Serapis in Hieroglyphen
ausgeschrieben


(wsjr-ḥjpj)
Transkription wsjr-ḥjpj
griechisch Σαραπις (Sarapis)
Serapis-Büste im Vatikan

Serapis oder Sarapis war ein gräko-ägyptischer Gott, der mit dem Gott Osiris und dem Apis verbunden und so zur memphitischen Form des Osiris wurde.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Serapis wurde erst unter dem aus Makedonien stammenden König Ptolemaios I. in das ägyptische Pantheon eingeführt, der sich erhoffte, dass durch diesen Gott Griechen und Ägypter zusammen finden könnten. Als Herr des Nils und Gatte der Isis vereinte er in sich die Züge des Osiris und als Gott der Unterwelt die Wesenszüge der griechischen Götter Pluton und Zeus. Die Griechen setzten ihn später mit Hades und Dionysos gleich.

Kult und Kultorte

Serapis wurde in Memphis, Alexandria, Kanopus und Delos verehrt. In Alexandria wurde er von der griechisch-römischen Bevölkerung als Stadtgott verehrt. Von Memphis ausgehend fand der Serapiskult durch Verbreitung über den östlichen Mittelmeerraum Eingang in das griechische und römische Pantheon, wo er sich bis zur Christianisierung hielt. Der Kult des Serapis endete erst mit der Schließung all seiner Tempel um 392 n. Chr.

Darstellung

Dargestellt wird Serapis als Stier oder als sitzender bärtiger Mann. Als Gott der Fruchtbarkeit und in seiner Bedeutung der Getreideversorgung trägt er einen von Ähren umwundenen Kalathos (korbähnliche Kopfbedeckung) auf dem Kopf. Andere Darstellungen zeigen ihn als stehenden Mann mit Stierkopf.

Siehe auch

Literatur

 Commons: Serapis – Bilder, Videos und Audiodateien