Heim

Island beim Eurovision Song Contest

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Islands als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Inhaltsverzeichnis

Liste der Beiträge

Jahr Interpret Titel
(Musik / Text)
Übersetzung Platz Punkte
1986 Icy Gleðibankinn
(Magnús Eiríksson)
Spaßbank 16 / 20 19
1987 Halla Margrét Hægt og hljótt
(Valgeir Guðjónsson)
Langsam und leise 16 / 22 28
1988 Beathoven Þú og þeir (Sókrates)
(Sverrir Stormsker)
Du und sie (Sokrates) 16 / 21 20
1989 Daníel Ágúst Það sem enginn sér
(Valgeir Guðjónsson)
Was niemand sieht 22 / 22 0
1990 Stjórnin Eitt lag enn
(Hörður G. Ólafsson / Aðalsteinn Ásberg Sigurðsson)
Noch ein Lied 4 / 22 124
1991 Stefán & Eyfi Draumur um Nínu
(Eyjólfur Kristjánsson)
Der Traum über Nina 15 / 22 26
1992 Heart 2 Heart Nei eða já
(Friðrik Karlsson, Grétar Örvarsson / Stefán Hilmarsson)
Nein oder ja 7 / 23 80
1993 Inga Þá veistu svarið
(Jon Kjell Seljeseth / Friðrik Sturluson)
Dann wirst du die Antwort kennen 13 / 25 42
1994 Sigga Nætur
(Friðrik Karlsson / Stefán Hilmarsson)
Nächte 12 / 25 49
1995 Bo Halldórsson Núna
(Bo Halldórsson, Ed Welch / Jón Örn Marinósson)
Jetzt 15 / 23 31
1996 Anna Mjöll Sjúbídú
(Anna Mjöll Ólafsdóttir, Ólafur Gaukur Þórhallsson)
Schubidu 13 / 23 51
1997 Paul Oscar Minn hinsti dans
(Paul Oscar, Trausti Haraldsson / Paul Oscar)
Mein letzter Tanz 20 / 25 18
1998 Relegiert
1999 Selma All out of Luck
(Þ. Þorvaldsson, S. Baldvinsson, Selma / Þ. Þorvaldsson)
Vom Glück verlassen 2 / 23 146
2000 Einar Ágúst & Telma Tell me!
(Örlygur Smári / Örlygur Smári, Sigurður Örn Jónsson)
Sag es mir! 12 / 24 45
2001 TwoTricky Angel
(Einar Bárðarson, Magnús Þór Sigmundsson / Einar Bárðarson)
Engel 22 / 23 3
2002 Relegiert
2003 Birgitta Open your heart
(Birgitta Haukdal / Hallgrímur Óskarsson)
Öffne Dein Herz 8 / 26 81
2004 Jónsi Heaven
(Sveinn Rúnar Sigurðsson / Magnús Þór Sigmundsson)
Himmel 19 / 24 16
2005 Selma If I had your love
(Þ. Þorvaldsson, Vignir Vigfusson / Selma, Linda Thompson)
Wenn Du mich lieben würdest 16 / 25 (SF) 52
2006 Silvía Nótt Congratulations
(Þorvaldur Bjarni Þorvaldsson / Silvia Night)
Herzlichen Glückwunsch 13 / 24 (SF) 62
2007 Eiríkur Hauksson Valentine lost
(Sveinn Rúnar Sigurðsson / Peter Fenner)
Verlorenes Valentinstagsgeschenk 13 / 28 (SF) 77
2008 Euroband (Eurobandið) This is My Life (Fullkomið líf)
Das ist mein Leben 14 / 25 64

Regelmäßigkeit der Teilnahme

Island nahm erstmals 1986 am Eurovision Song Contest teil. Seitdem hat das Land nie freiwillig auf die Teilnahme verzichtet, musste aber 1998 und 2002 wegen schlechter Vorjahresergebnisse aussetzen.

Erfolge im Wettbewerb

Mit 20 Teilnahmen gelang es Island erst vier Mal, eine Platzierung unter den ersten zehn zu erreichen. Das beste Ergebnis erzielte bisher die Sängerin Selma, die 1999 mit All out of luck den zweiten Platz ergatterte. Auf den letzten Platz kamen der Sänger Daníel Agúst 1989 mit null Punkten sowie das Duo 2 Tricky 2001 auf einen geteilten letzten Platz mit Norwegen. In den Jahren 2005, 2006 und 2007 konnten sich die jeweiligen Sänger nicht für das Finale qualifizieren, in den letzten beiden Jahren recht knapp mit jeweils einen 13. Platz.

Sprachen [1]

In den Jahren 1986 bis 1997 wurden die isländischen Beiträge regelkonform in der Landessprache vorgetragen, auch wenn von allen Liedern eine englische Fassung aufgenommen wurde. Nach dem Fall der Sprachregel änderte sich das Bild, seitdem wurden alle Beiträge komplett auf englisch gesungen. In den Jahren, in denen ein nationaler Vorentscheid stattfand, mussten bei diesem jeweils alle Beiträge auf isländische vorgestellt werden, sodass in diesen Jahren auch isländische Fassungen existieren (2000, 2001, 2003, 2006 und 2007).

Nationale Vorentscheide[2]

Bis einschließlich 1994 wurden alle isländischen Beiträge in einem nationalen Vorentscheid gewählt, 1990 gab es zudem zwei Halbfinalrunden. Oft wurden die Auswahl nach der Entscheidung noch verändert: 1986 wurde der Beitrag ursprünglich nur von Pálmi Gunnarsson vorgetragen, die Gruppe Icy wurde erst später gebildet. 1994 war der Fernsehsender RUV unzufrieden und ersetzte zum Einen die Sängerin Sigrún Eva Ármannsdóttir durch Sigríður Beinteinsdóttir (mit der sie zwei Jahre zuvor noch das Duo Heart2Heart gebildet hat) und zum anderen wurde das Lied Nætur von Frank McNamara neu arrangiert.

In der Phase 1995 bis enschließlich 1999 wurden alle Beiträge intern ausgewählt, bevor bis 2003 wieder ein Vorentscheid nach altem Konzept eingeführt wurde, der aber 2004 und 2005 erneut der internen Auswahl weichen musste. 2006 wurde ein neuer Vorentscheidmodus eingeführt, der drei Halbfinalrunden mit je acht Titeln umfasste. Das Konzept erzielte hohe Quoten, sodass es 2007 erneut durchgeführt wurde. Für 2008 hat RUV eine neues System für die Vorausscheidung angekündigt. [3]

Verschiedenes

Belege

  1. http://www.diggiloo.net/?is
  2. http://www.geocities.com/national_finals_90s_00s/
  3. http://www.esctoday.com/news/read/8962