Heim

Friedrich Zimmermann

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen werden unter Friedrich Zimmermann (Begriffsklärung) aufgeführt.

Friedrich Zimmermann (* 18. Juli 1925 in München) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Er war von 1982 bis 1989 Bundesminister des Innern und von 1989 bis 1991 Bundesminister für Verkehr.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Von 1943 bis 1945 nahm Zimmermann als Soldat, letzter Dienstgrad Leutnant d.R., am Zweiten Weltkrieg teil. Nach Kriegsende bestand er dann 1946 das Abitur und absolvierte anschließend ein Studium der Rechtswissenschaft und der Volkswirtschaftslehre in München, welches er mit dem ersten und 1951 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. 1950 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur.. Von 1951 bis 1954 war er, zunächst als Assessor, später als Regierungsrat, im Bayerischen Staatsdienst tätig. Seit 1963 ist er als Rechtsanwalt zugelassen. 1986 wurde ihm der Preußenschild verliehen.

1960 wurde er aufgrund eines Meineides im Zusammenhang mit der bayerischen Spielbankenaffäre verurteilt, schließlich aber 1961 aufgrund eines medizinischen Gutachtens freigesprochen, das ihm für den Zeitpunkt des Eides eine verminderte geistige Leistungsfähigkeit aufgrund einer Unterzuckerung bescheinigte. Die Verurteilung trug ihm jedoch den Spitznamen „Old Schwurhand“ ein. Aufgrund der Affäre wurde er auch in Anspielung auf das gleichnamige Volksstück von Ludwig Anzengruber „Der Meineidbauer“ genannt, was Zimmermann aber gerichtlich untersagen ließ.

Friedrich Zimmermann ist katholisch, in dritter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Bis 1945 gehörte er der NSDAP an, wenn auch die Mitgliedschaft wie bei allen Wehrmachtsangehörigen ruhte. Seit 1948 ist er Mitglied der CSU. 1955 wurde er Hauptgeschäftsführer der CSU und war dann von 1956 bis 1963 Generalsekretär der CSU. Von 1963 bis 1967 war er CSU-Landesschatzmeister und von 1979 bis 1989 stellvertretender Vorsitzender der CSU.

Abgeordneter

Von 1957 bis 1990 war Zimmermann Mitglied des Deutschen Bundestages. Er hat zwar zunächst am 15. Oktober 1969 sein Mandat niedergelegt, zog aber nach der Bundestagswahl 1969 wieder in den Bundestag ein.

Hier war er von 1961 bis 1982 Mitglied im Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von 1965 bis 1972 war er Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages. Nach der Bundestagswahl 1976 wurde er im November 1976 zum Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe und Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Dieses Amt behielt er bis zum Oktober 1982.

Friedrich Zimmermann wurde stets direkt in den Deutschen Bundestag gewählt. Zuletzt erreichte er bei der Bundestagswahl 1987 im Wahlkreis Landshut 57,4 % der abgegebenen Erststimmen.

Öffentliche Ämter

Am 4. Oktober 1982 wurde er als Bundesminister des Innern in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen.

Im Zuge einer Kabinettsumbildung übernahm er am 21. April 1989 die Leitung des Bundesministeriums für Verkehr. Nach der Bundestagswahl 1990 schied er am 18. Januar 1991 aus der Bundesregierung aus.

Kabinette

Personendaten
Zimmermann, Friedrich
deutscher Politiker (CSU)
18. Juli 1925
München