Heim

Altstädter Feldmark

Die Altstädter Feldmark ist ein Teil der Herforder Kernstadt, d. h. der Stadt Herford wie sie bis zur Eingemeindung am 1. Januar 1969 bestand.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Altstädter Feldmark erstreckt sich von der Altstadt, die ein Teil der Innenstadt ist, bis zur ehemaligen Stadtgrenze im Süden der Stadt. Sie liegt zwischen dem Wall im Norden, der die Innenstadt umgibt, der Aa im Westen und der Werre im Osten.

Dementsprechend liegt im Nordosten der Stadt Herford, angrenzend an die Neustadt, die Neustädter Feldmark und im Westen außerhalb der Radewig die Radewiger Feldmark.

Nachbarstadteile

Die Altstädter Feldmark grenzt im Norden an die Altstadt, im Osten an die Neustädter Feldmark, im Süden an Bad Salzuflen (Kreis Lippe) und Herford-Elverdissen und im Westen an Herford-Diebrock und die Radewiger Feldmark.

Schulen

In der Altstädter Feldmark liegen die Grundschulen Falkstraße und Altensenne, die Geschwister-Scholl-Realschule und das Berufsschulzentrum mit der Anna-Siemsen-Schule.

Friedhöfe und Grünanlage

Im nördlichen Bereich zwischen der Bahnstrecke, der Aa und dem Wall befinden sich der Alte Friedhof und der Jüdische Friedhof. Nördlich davon schließt sich der Aawiesenpark an.

Kirchen

In der Altstädter Feldmark steht keine evangelische oder katholische Kirche. An der Hermannstraße befindet sich jedoch die Neuapostolische Kirche der Stadt.

Verkehr

Von der Autobahnanschlussstelle Herford/Bad Salzuflen im Südosten verläuft die Bundesstraße 239, die seit 2007 vierspurig ausgebaut ist, nach Nordwesten durch die Feldmark. Sie wird auch Umgehungsstraße genannt, da sie die Stadt Herford (außer im Osten) umschließt. In der Altstädter Feldmark kreuzen die drei Ausfallstraßen Ahmser, Lockhauser und Elverdisser Straße die B 239.

An der Einmündung der Ahmser Straße in die Umgehungsstraße ist die Autobahnpolizei stationiert.

Im nördlichen Teil der Feldmark verläuft die Bahnstrecke Herford–Altenbeken.

Gewerbegebiet

Im südlichen Teil der Feldmark zwischen der Stadtgrenze und der B 239 wurde das Gewerbegebiet Heidsiek angesiedelt.

Koordinaten: 52° 6' 8" n. Br., 8° 40' 11" ö. L.