Heim

Richard J. Evans

Richard J. Evans (* 1947 in London) ist ein britischer Historiker, der sich mit der deutschen Geschichte und insbesondere mit der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigt.

Seit 1998 ist er Professor für Moderne Geschichte an der Universität Cambridge. Seine Werke zur deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere des Nationalsozialismus, wurden unter anderem mit dem „Wolfson Literary Award for History“ und der „Medaille für Kunst und Wissenschaft der Hansestadt Hamburg“ ausgezeichnet.

Mit "Tod in Hamburg" (Death in Hamburg, 1987; dt. 1990) verfasste er eine detaillierte Analyse der Hamburger Choleraepidemie von 1892. Sein "Rituale der Vergeltung" (Rituals of Retribution, 1996; dt. 2001) ist eine monumentale Monographie über die Entwicklung der Todesstrafe in Deutschland seit der Carolina 1532 unter rechtlichen, kulturgeschichtlichen und soziologischen Aspekten.

Größere Bekanntheit und Medienpräsenz erlangte Evans im Prozess um David Irving (2000), in dem er als Gutachter auftrat. Seine Betrachtungen zur Streitfage veröffentlichte er im Buch Telling Lies about Hitler (dt. Der Geschichtsfälscher, 2001).

Zur Zeit arbeitet Evans an einer groß angelegten Trilogie unter dem Titel Das Dritte Reich (2003ff.); von den geplanten Bänden (Band 1: Aufstieg, Band 2: Diktatur, Band 3: Krieg) sind bislang die ersten beiden erschienen.

Werke

(Auswahl)

Personendaten
Evans, Richard J.
Evans, Richard John
britischer Historiker
1947
London