Heim

Alexa (Einkaufszentrum)

Alexa ist ein Einkaufszentrum am Berliner Alexanderplatz. Mit einer Vermietungsfläche von 56.200  ist es nach den Gropius Passagen das zweitgrößte Einkaufszentrum Berlins[1], nach der Anzahl der Läden ist es das größte[2]. Monatlich besuchen es mehr als eine Million Besucher (im Dezember 2007: 1,6 Millionen)[3]

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Einkaufszentrum liegt südöstlich des Alexanderplatzes zwischen Alexanderstraße und Dircksenstraße beziehungsweise der parallelen Stadtbahn bis zur Magazinstraße an der Stelle des ehemaligen Berliner Polizeipräsidiums. Südöstlich angrenzend an das Alexa befindet sich eine noch unbebaute Freifläche.

Gebäude und Geschäfte

Auf mehreren Ebenen befinden sich die Geschäfte

Das Alexa ist ein fünfgeschossiges Gebäude mit einer unterirdischen, mehrgeschossigen Tiefgarage mit 1600 Parkplätzen. Im Stadtplanerjargon hat sich in der städtebaulichen Planungsphase aufgrund ihrer geschwungenen Grundriss-Form die Bezeichnung Banane eingebürgert, hinzu kamen dann, aufgrund der umstrittenen Farbgebung und der wenigen Fensterflächen, die umgangssprachlichen Bezeichnungen rosaroter Bunker und Pharaonengrab.

Der Gebäudekomplex präsentiert sich nach außen mit einer weitgehend fensterlosen rosa- bis rotfarbenen Fassade. Die Dekorformen sollen nach eigenen Angaben an das Art Déco erinnern und umfassen unter anderem ineinander verlaufende Rundbögen an den Eingangsbereichen und geschwungene, goldfarbene Vordächer. Die Farbgestaltung soll sich gemäß der Planung bewusst von den Farben des Alexanderplatzes abheben.

Im Alexa befinden sich rund 180 Geschäfte und ein Food-Court mit 17 gastronomischen Einrichtungen. Die Gesamtfläche teilt sich in 43.000 m² Verkaufsfläche, 2.000 m² Gastronomie und 9.000 m² Freizeit- und Unterhaltungsfläche.

Bei den Mietern handelt es sich zum einen um eine Vielzahl kleinerer Läden, auch um die für Einkaufszentren typischen Handelsketten. Die Media-Saturn-Holding betreibt am nordwestlichen Ende des Gebäudes auf vier Etagen ihre größte Media-Markt-Filiale auf 8000 m²[4] (nach dem Media-Markt in Graz-Seiersberg mit 10.000 m²). Weitere Ketten sind Ernsting's family, Vero Moda, Jack & Jones, Gerry Weber, Comma, Seidensticker, Betty Barclay, Carlo Colucci, H&M, Thalia, Esprit, Zara, Reichelt, Rossmann, Mexx, Street One, S.Oliver, Douglas und Intersport.

Der Investor sieht ungefähr die Hälfte der Fläche für Mode- und Accessoire-Geschäfte und rund ein Viertel für Elektronik und Bücher vor.

In die Alexa umgezogen ist die „Loxx Miniatur Welten“; eine Modelleisenbahnlandschaft, die auf 600 m² Berlin nachempfindet und in den kommenden Jahren weiter wachsen soll.

Planung und Bau

Die Alexa ist Teil der Umgestaltung und Neustrukturierung des Alexanderplatzes und seines Umfeldes auf Grundlage des Planwerks Innenstadt. Der erste Spatenstich erfolgte am 29. Oktober 2004. Dabei wurde die breite Verkehrsschneise der Alexanderstraße zugunsten des Alexa-Grundstücks zurückgebaut.

Der portugiesische Investor Sonae Sierra (siehe auch: Belmiro de Azevedo), ein Spezialist für Shoppingcenter, und der französische Investor Foncière Euris investierten in das Gebäude rund 290 Millionen Euro. Das Grundstück gehörte früher der Berliner Degewo AG zur Baurechtschaffung.

Neben dem Neubau haben die Investoren die anliegenden 18 S-Bahnbögen zwischen Gruner- und Voltairestraße von der Bahn langfristig gemietet. Diese sollen für kleine Läden und Restaurants genutzt werden. Die Fertigstellung dieser Flächen wird bis Sommer 2008 erwartet.

Die Eröffnung des Einkaufszentrums war am 12. September 2007.

Pannen

Verletzte bei der Eröffnung

Am 11. September öffnete der MediaMarkt schon kurz vor Mitternacht. Auf Grund von Sonderangeboten erschienen über 5000 Personen. Es kam zu Tumulten. Im Gedränge wurden 15 Menschen verletzt, Glastüren, Fenster und Rolltreppengeländer wurden beschädigt oder teils sogar komplett zerstört. Die Diebstahlsicherungen wurden auch demoliert. Die Berliner Polizei war mit über 100 Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden belief sich auf 10.000 Euro. Bereits um 1:20 Uhr musste der Markt wegen des Chaos wieder schließen.[5][6][7]

Unzureichende Fahrradständer

Obwohl die Berliner Bauordnung 188 Fahrradständer für ein Gebäude dieser Größe fordert, war bei der Eröffnung kein einziger vorhanden.[8] Am 4. Dezember 2007 sind nachträglich 146 davon aufgebaut worden.[9] Der größere Teil davon wurde allerdings am weniger genutzten Nebeneingang zur Jannowitzbrücke installiert.

Kritik an dem äußerlichen Erscheinungsbild

Die Architektur und das äußere Erscheinungsbild des Einkaufszentrums wurde schon vor der Fertigstellung und auch nach der Eröffnung in der Presse intensiv kritisiert. Historisch gesehen bietet das Erscheinungsbild weiteren Grund zur Kritik. Auf dem Gelände des heutigen Alexas stand das ehemalige Polizeipräsidium und spätere Gestapohauptquartier mit dem Beinamen die „Rote Burg“.[10][11]

 Commons: Alexa – Bilder, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Welt Online: Countdown für Shoppingcenter Alexa
  2. Welt Online: Einkaufs- und Freizeitzentrum Alexa
  3. Welt Online: 150-Meter-Wolkenkratzer wird am Alex gebaut
  4. BerlinOnline: Erster Blick in den neuen Einkaufspalast
  5. Der Tagesspiegel: Alexa Eröffnung, „Spiegel der Gesellschaft“
  6. Der Spiegel: „Verletzte bei Kaufhaus-Eröffnung“
  7. Blog-Beitrag "Chaotische Eröffnung, Augenzeugenbericht"
  8. ADFC-Pressemitteilung
  9. [1]
  10. Der Spiegel: „Berlins Graus-Haus“
  11. Die Welt: „Diese Alexa ist haesslich wie die Nacht“

Koordinaten: 52° 31' 9" N, 13° 24' 56" O