Heim

Diskussion:Kommunikation (Psychologie)

5 Axiome (Regeln, Prinzipien) menschlicher Kommunikation nach Watzlawik

1. In einer sozialen Situation kann man nicht nicht kommunizieren. Alles Verhalten hat in einer sozialen Situation Mitteilungscharakter, ist Kommunikation.

2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und Beziehungsaspekt. Der Inhaltsaspekt stellt das WAS der Mitteilung dar, der Beziehungs- Aspekt teilt mit, WIE die Botschaft zu verstehen ist, er erklärt wie die Beziehung zum anderen verstanden werden soll, ist daher Metakommunikation

3. In einem Kommunikationsablauf ist das Verhalten des einzelnen Teilnehmers sowohl Reaktion auf das Verhalten des anderen, als auch gleichzeitig Reiz und Verstärkung für das Verhalten des anderen. (Interpunktion: Interpunktion von Ursache und Wirkung durch die Kommunikation)

4. Kommunikation bedeutet sich analoger und digitaler Modalitäten zu bedienen.

Digitale Modalität: Darstellung durch Sprache Analoge Modalität: Darstellung durch Entsprechungen (Mimik, Gestik)

Der Inhaltsaspekt der Kommunikation wird eher digital übermittelt, der Beziehungsaspekt eher analog.

5. Zwischenmenschliche Kommunikationsabläufe sind entweder symmetrisch oder komplementär, je nachdem ob die Beziehung zwischen den Partnern auf Gleichheit oder Unterschiedlichkeit beruht.

Symmetrische Beziehung: Die Partner sind sich in ihrem Verhalten ebenbürtig; die Kommunikation ist ausgewogen und lehrbar.

Komplementäre Beziehung: Die Partner haben ein über—untergeordnetes Verhältnis; die Kommunikation beruht auf Unterschieden, die angenommen, anerkannt werden.