Heim

Thale Sap

Thale Sap (auch „Songkhla-See“, Thai: ทะเลสาบสงขลา) ist eine fischreiche Lagune in Südthailand nahe der Ostküste des Golf von Thailand in der Provinz Songkhla und der Provinz Phattalung. Der Songkhla See bildet das größte Binnenmeer Südostasiens. Er ist bis zu 20 km breit, hat mehrere Inseln und zwei Vogelschutzgebiete.

Der Songkhla-See besteht aus vier Teilen. Der südliche, „Thale Sap Songkhla“ genannt, öffnet sich bei der Stadt Songkhla über eine 380 Meter breite Wasserstraße in den Golf von Thailand. Er enthält Brackwasser mit etwa der Hälfte des Salzgehalts des Ozeans. Nach Norden ändert sich die Wasserqualität in Süßwasser. Weiter nördlich erreicht man durch einen 6 km schmalen Wasserweg den 782,80 km² großen Thale Luang. Nördlich des Thale Luang liegt der 28 km² kleine Thale Noi in einem Mangoven-Sumpf. Bemerkenswert ist die 75 km lange Nehrung, die den See vom Ozean trennt. Diese Nehrung entstand jedoch durch Schluff, der die ursprünglich hier liegenden Inseln verband.

Ramsar Feuchtgebiet

Die Feuchtgebiete „Phru Khuan Khi Sian“ am Thale-Noi-See sind durch die Ramsar-Konvention seit 1998 geschützt. Sie sind Teil der 1975 eingerichteten größeren „Thale Noi Non-Hunting Area“[1].

Kuan Ki Sian ist eine der wenigen intakten Süßwasser-Feuchtgebiet-Ökosysteme in Thailand. Es gibt hier Seen, Marsch, Melaleuca, Sumpf, Wald, Reisfelder und sumpfige Graslandschaften.

Eine kleine Population des Irawadidelfins lebt im See, sein Bestand ist aber durch Überfischung und Umweltverschmutzung stark gefährdet[2].

Einzelnachweise

  1. Wetlands in Thale Noi Wildlife Non-Hunting Area (with a fine map and picture)
  2. Orcaella brevirostris ((Songkhla Lake subpopulation)) in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2007. Eingestellt von: Smith, B.D. & Beasley, I., 2004. Version vom 14. Mai 2008


Koordinaten: 7° 12' N, 100° 28' O