Heim

Johann Baptist Stöger

Fr. Johannes Baptist Stöger C.Ss.R. (* 4. Oktober 1810 in Enzersfeld; † 3. November 1883 in Eggenburg) war ein Laienbruder der Redemptoristen-Kongregation.

Stöger trat am 1. Jänner 1836 in das Kloster Maria am Gestade in Wien ein. Ab September 1836 absolvierte er sein Noviziat in Eggenburg. Am 18. März 1840 legte er die religiösen Gelübde ab. Sechsundvierzig Jahre lebte er in der Kongregation als Koch, Bäcker, Gärtner und in anderen demütigen Dienstleistungen. Er führte ein Leben der Arbeit, des Gebetes und vor allem der Leiden. Der Ruf der Heiligkeit, den er im Leben schon genoss, wuchs stetig nach seinem Tode. Zahlreiche Gebetserhörungen trugen dazu entscheidend bei. Der kanonische Prozess betreffs die Seligsprechung wurde am 17. November 1898 initiiert, der Apostolische Prozess wurde am 23. Jänner 1923 abgeschlossen. Am 30. Oktober 1900 wurden die Reliquien in einem Ehrengrab in der Klosterkirche in Eggenburg beigesetzt.

Gedenktag: 3. November.

Literatur (Auswahl)

PND: Datensatz zu Johann Baptist Stöger bei der DNB
kein Eintrag, 30.7.06
Personendaten
Stöger, Johann Baptist
Laienbruder der Redemptoristen-Kongregation
4. Oktober 1810
Enzersfeld
3. November 1883
Eggenburg