Heim

Portal:Waffen/Mitarbeit/Qualitätsoffensive 2008-Begriffe

Es ist wichtig für verschiedene Begriffe einen Konsens zu finden, da sie rechtlich nicht exakt definiert sind und quasi nur eine Liebhaber- oder auch Sammlerbezeichnung haben bzw. Merkmale verschiedener Waffen aufweisen.

Hierzu gehören u.a.: Bündelrevolver, Maschinenpistole, Maschinenkarabiner, PDW, Sturmgewehr, Schnellfeuergewehr, leichtes/mittleres (universal)/schweres/überschweres MG, Systeme die sich von MP bis MG umbauen lassen,...

Inhaltsverzeichnis

Grundlegende Einordnung

Ich möchte anregen die hier gelisteten Waffen unter ihrer in Deutschland üblichen umgangssprachlichen Bezeichnung einzuordnen. Wie Wiki-Chris bereits für die PDW anführt, ist diese vom Prinzip her trotz der benutzten miniaturisierten Büchsenmunition keine eigenständige Waffengattung, sondern eine neue Form des Maschinenkarabiners wie zB der M1 Carbine.

Die einfachste und sinnvollste Lösung wäre eine Aufteilung nach Langwaffe, Kurzwaffe, Waffentechnik. Ich stelle mir das mit den Kategorien in etwa so vor:

usw.

Ist ersichtlich worauf ich hinauswill? So vermeiden wir unnötige Editwars um bestimmte Termini. Der schon genannte M1 Carbine ist folglich unter Langwaffe, militärisch, halbautomatisch zu finden. Die Bezeichnungen um welchen Subtyp es sich handelt, also Maschinengewehr, Schnellfeuergewehr, PDW oder Maschinenkarabiner sowie etwaige Besonderheiten (der M1 Carbine war erst als Version M2 vollautofähig) sollte im Text zur jeweiligen Waffe untergebracht werden. Das MG3 wäre demnach eine Langwaffe, militärisch, vollautomatisch, ein K98 eine Langwaffe, zivil, ehemalige Militärwaffe usw. Das dient mE der Übersichtlichkeit. Die Aufteilung habe ich dieser Einteilung hier abgeschaut. --HP 14:05, 13. Jun. 2008 (CEST)

Ja, es ist ersichtlich wohin du willst. So ähnlich hatte ich auch schon gedacht. Da wir hier sehr umfassend arbeiten haben wir aber ggf. ein oder zwei Probleme. Wir machen es uns ja nicht - wie die Politik - einfach und gliedern alles was nicht paßt ins KWKG aus ;-))
Ich habe mal gerade in der von dir genannten Wiki geschaut. Da ist z.B. die MP5 dann als Kurzwaffe eingetragen obwohl sie über 60cm lang ist. Das AK gibt es aber auch als AKSU74 mit nur 490 mm Länge.
Das WaffG bezieht sich nicht auf die Gesamtlänge der Waffe, sondern auf die Lauflänge ;-) MP5 unter 30cm Lauflänge plus Verschluss= Kurzwaffe, AKS74U ist ein gekürzte AK74 also Langwaffe. Schau mal in die Definitionen des WaffG rein. Da steht eigentlich schon sehr viel drin. Wir müssen nur das Bürokratensprech in verständliches deutsch übersetzen.
Langwaffen; dies sind Schusswaffen, deren Lauf und Verschluss in geschlossener Stellung insgesamt länger als 30 cm sind und deren kürzeste bestimmungsgemäß verwendbare Gesamtlänge 60 cm überschreitet; Kurzwaffen sind alle anderen Schusswaffen. Da hast Du 'nen Halbsatz unterschlagen. --Wiki-Chris 15:56, 14. Jun. 2008 (CEST)
Die Unterscheidung zwischen militärisch und zivil ist nicht immer ganz einfach, vor allem bei ehemaligen Militärwaffen
Ich würde hier anführen das diese Waffen ursprünglich für militärische Zwecke entwickelt wurden aber heute nur noch für sportliche Zwecke in verschiedenen Disziplinen der anerkannten Sportverbände genutzt werden.
Sowas sollte rein in den Artikel rein. Hab ich z.B. bei der KH MP5 unten drin bei den Lizenzbauten im Text. Außerdem gibt es ja auch zivile Waffen die später in Armee genutzt wurden. --Wiki-Chris 15:56, 14. Jun. 2008 (CEST)
Wie definierst du historisch? Entwicklung vor 1845? vor 1871? vor 1899?
Alles was bis 1871 entwickelt wurde ist historisch- so sagt es das Gesetz. Was danach kam ist frühe Neuzeit bis 1945, alles danach Neuzeit.
OK bin ich mit einverstanden. Wieso haben die eigentlich das JAhr genommen? Gab es 1872 irgendwas besonderes neues?--Wiki-Chris 15:56, 14. Jun. 2008 (CEST)

Ich habe an folgende Struktur gedacht. Die konzentriert sich auf die Handhabung (eine Hand, beide Hände), die Zahl der Patronenlager und Läufe, die Funktionsweise (Repetierer, Automat) und teilw. auf die verwendete Munition.

Hmm... meinst Du nicht das ist ein bisserl viel des Guten? Beispiel Revolver: es gibt soweit mir bekannt ist nur einen halbautomatischen Revolver und das ist der Mateba. Ist aber als Beispiel sehr gut geeignet, da ich damit etwas aufzeigen kann. Die eine Kategorisierung würde Kurzwaffe, Revolver, Sonderform lauten. Die andere Lösung sieht so aus: Faustfeuerwaffe, Revolver, Hinterlader, halbautomatischer Revolver. Ist die Frage was mehr Sinn macht.

Was Granatwaffen, Luftdruckwaffen etc angeht ist das klar. Aber auch dafür gibt es Spezialisten: Co2Air.de ist das Fachforum für die Luftpüster und alles rund um die Waffen, die ihre Geschosse mit kalten Gasen verschießen.

Ich hatte dich doch nicht verstanden ;-) Du willst momentan noch viel weiter gehen als ich angedacht hatte. Momentan war ich nur bei den Artikeln und noch nicht wirklich beim Kategoriesystem, die Liste hatte ich erstmal als Hilfsmittel gedacht um einen Überblick zu bekommen was man wohin packen kann (thematisch/inhaltlich von der Defintion her in den Artikel). Klar als Kat wäre das sehr filigran. Um so tief zu gehen bräuchte es da noch viele neue Artikel. Halbautom. Revolver gibt es übrigens noch mehr. DIe Engländer haben da mal was gemacht...Webley oder so....halbautomatischer Rückstoßlader, da hat sich das gesamte Oberteil mit Lauf bewegt und in der Trommel war eine zick-zack-förmige Steuerkurve. Wir sollten uns aber vielleicht erstmal den Artikeln widmen. Wenn das dann soweit steht kann man sich alleine schon aus dem Inhalt vielleicht besser die Kategorien zusammenbasteln, das wird dann eh nochmal eine gehörige Portion eher mechanischer Arbeit.--Wiki-Chris 15:50, 14. Jun. 2008 (CEST)

Faustfeuerwaffe

Ist eine Faustfeuerwaffe eine Teilmenge der Handfeuerwaffe oder steht sie gleichberechtigt daneben? Das dt. Patenamt spricht von Teilmenge, das österr. WaffenG sieht sie parallel zur Handfeuerwaffe.

Wichtig wenn es z.B. um Maschinenpistolen geht.


Maschinenpistole

Pro Kurzwaffe: Reihenfeuerpistolen und Modelle wie die MP5k sind unter 60 cm lang. engl. Bez. machine pistol Pro Langwaffe: Modelle wie die MP5A../MP5SD, Steyr AUG in 9mm usw. sind über 60 cm lang. engl. Bez. submachine gun, MP wurde in England früher als machine carbine bezeichnet. Pro Faustfeuerwaffe: Skorpion kann z.B. einhändig geschossen werden. Pro Handfeuerwaffe: MP5 ist für beidhändigen Schuß ausgelegt. Pro Kriegsschußwaffe: Die vorgenannten Punkte sind dabei irrelevant, ist aber relativ weitläufig (könnte dann ja auch eine Kanone sein).

PDW

Mit Hülsenlänge unter 50mm und Flaschenhalshülse könnte man von Mittelpatronen als Munition sprechen. Dann sind es eigentlich Maschinenkarabiner. Von den Herstellern werden sie entweder als eigenständiger Typ, eben PDW, oder aber als Maschinenpistole betitelt.

Ja und Nein. Klassische PDW gibt es nicht, das ist ein neuer Begriff. Die seit einiger Zeit als PDW bezeichnete MP5k oder Micro- UZI sind nichts anderes als extrem verkleinerte Maschinenpistolen (Waffen im Pistolenkaliber, deren Schus- und Nachladevorgang solange automisch abläuft, bis entweder die Munition verbraucht ist oder der Schütze den Zyklus unterbricht). PDW neuer Lesart sind zB die FN P90 oder die- obwohl es keine MP im klassischen Sinn ist- HK MP7. Die Bezeichnung rührt von der militärischen Namensgebung her. Die Bundeswehr hat diese Waffe unter der Bezeichnung eingeführt, Polizei, BGS und andere Behördennutzer haben den Namen übernommen. Diese Waffen verschießen neu entwickelte Kleinkaliberpatronen, die wegen der erwünschten ballistischen Wirkung stark verkleinerte Büchsenpatrone (5,7x28mm oder 4,6x30mm) sind. Vom Prinzip her ist der Begriff PDW wohl auch aus Marketinggründen eingeführt worden. Personal Defense Weapon klingt eben besser als Faustfeuerwaffe, klein, vollautomatisch, Selbstschutz.
Ja das ist das Problem. MP5k oder MicroUzi waren MP's werdens also auch bleiben, Marketing hin oder her ;-) FN spricht für die P90 selber von einer submachine gun. Typische (!) Pistolenpatronen werden nicht verwendet (Flaschenhals und zu lang). Ich würde mich also schwer damit tun wegen der derzeit drei Produkte auf dem Markt eine eigenständige Kategorie einzuführen, aber unter MP passen die auch nicht wirklich. Für mich sind es eigentlich direkte Nachfolger der Maschinenkarabiner und die Bezeichnung paßt eigentlich immer noch. --Wiki-Chris 13:02, 13. Jun. 2008 (CEST)

Revolver

Ist ein Revolver eine Teilmenge der Pistolen oder stehen beide als Faustfeuerwaffen auf gleicher Höhe?

Quellen:

  1. Pistọle1, die; -, -n 〈tschech.〉 halbautomatische, kurze, einhändig gebrauchte Handfeuerwaffe für Nahkampf und Sport: (digitales Wörterbuch der dt. Sprache)
  2. österr. WaffG unterscheidet Faustfeuerwaffen in Pistole und Revolver

Bündelrevolver (Pepper Box)

Sieht eigentlich nach einem klaren Ergebnis aus ;-)